Pressespiegel & Aktuelles

Von wegen harmlos

Viele glauben, das Coronavirus sei harmlos oder nicht mehr so gefährlich wie früher, weil trotz steigender Neuinfektionen weniger Menschen an Covid-19 sterben. Ist das tatsächlich der Fall oder hat die sinkende Todesrate andere Gründe?

Weiterlesen auf www.n-tv.de/...

In Bussen und Bahnen

Das Land Hessen hat die Maßnahmen zur Eingrenzung der Corona-Pandemie angepasst und vorerst bis Ende Oktober verlängert. Darüber informierte die Regierung in einer Pressekonferenz.

Weiterlesen auf www.hessenschau.de/...

Das Corona-Kabinett der Hessischen Landesregierung hat neue Regelungen zur Bekämpfung des Corona-Virus beschlossen.

Landkreis gibt regelmäßig Corona-Zahlen der Kommunen bekannt

Wetzlar / Dillenburg / Herborn (ldk): Mit der Zunahme der Corona-Infektionen im Lahn-Dill-Kreis steigt auch die Verunsicherung in der Bevölkerung. Auf unterschiedlichsten Wegen erhält die Kreis-verwaltung vermehrt Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern, die um die Bekanntgabe einer detaillierten Verteilung der Corona-Fälle im Landkreis bitten. Der Landkreis wird diese Zahlen nun in regelmäßigen Abständen unter www.lahn-dill-kreis.de/corona veröffentlichen.

Jährliche Ausbrüche möglich

Das Coronavirus will einfach nicht verschwinden - wie lange wird der Erreger die Menschheit noch heimsuchen? Forscher aus den USA haben berechnet, wie die kommenden Jahre aussehen könnten. Im schlechtesten Fall droht Jahr für Jahr ein neuer Ausbruch. Aber es gibt auch Hoffnung.

Weiterlesen auf www.n-tv.de/...

Wirtschaftsdelegation Lahn-Dill besucht Firma Walter Uhl – Technische Mikroskopie GmbH & Co. KG in Aßlar

Wetzlar / Dillenburg / Herborn (ldk): Seit 77 Jahren produziert der Handwerksbetrieb Walter Uhl optische Messtechnik in Aßlar und ist durch sein Konzept zu einem weltweit führenden Anbieter geworden. Die hochpräzisen Produkte sind beispielsweise für die Qualitätskontrolle in der Uhren- und Automobilindustrie interessant – die optische Messtechnik dient aber auch zur Qualitätskontrolle bei der Herstellung von Stoffmasken.

Bei allen Freizeitvergnügungen gilt AHA: Abstand halten, Hygieneregeln beachten, Alltagsmasken tragen

Wetzlar / Dillenburg / Herborn (ldk): Noch eine Woche Sommerferien in Hessen – Zeit, die noch gut genutzt werden will. Die momentan herrschenden Temperaturen locken viele Menschen ins Schwimmbad, an den Bagger- oder Badesee, in Grün- und Parkanlagen, auf öffentliche Grillplätze und vieles mehr.

Landrat begrüßt die neuen Auszubildenden des Lahn-Dill-Kreises

Wetzlar / Dillenburg / Herborn (ldk): Kurz vor dem Ende der Sommerferien starten elf junge Menschen mit ihrer Ausbildung beim Lahn-Dill-Kreis – acht Verwaltungsfachangestellte, zwei Fachinformatiker Systemintegration und ein Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste. Schon im Herbst 2019 wurden die Weichen gestellt mit Einstellungstests, Vorstellungsgesprächen, Zusagen.

Auszubildende des Lahn-Dill-Kreises in Beschäftigungsverhältnisse übernommen

Wetzlar / Dillenburg / Herborn (ldk): „Die Aus- und Weiterbildung eigener qualifizierter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist ein wichtiger und unverzichtbarer Baustein für eine moderne Verwaltung, die vielseitige Herausforderungen bewältigen muss“, betont Landrat Wolfgang Schuster. Er gratulierte – mit dem gebotenen Abstand, Mund-Nasen-Schutz und ohne den obligatorischen Handschlag – den frisch gebackenen Nachwuchskräften zu ihren Prüfungsergebnissen. Eine fundierte Ausbildung sei die Basis für einen kompetenten Umgang mit den Bürgerinnen und Bürgern im Lahn-Dill-Kreis – den Blick immer nach vorne gerichtet: „Machen Sie weiter. Nutzen Sie unsere Angebote im Haus. Bilden Sie sich weiter. Sie haben hier viele Möglichkeiten, das zu tun, was Ihnen wirklich Spaß macht“, so der Tenor des Landrates.

Fünf vor acht / China

Chinas Ansehen und Vertrauenswürdigkeit sind angeschlagen. Besonders das Verhältnis zu den USA ist schlecht. Europa braucht jetzt eine eigene Politik für Peking.

Weiterlesen auf www.zeit.de/...

Bundesagentur für Arbeit veröffentlicht Entgeltstatistik
Der mittlere Verdienst im Lahn-Dill-Kreis beträgt 3.487 Euro brutto

Fünf vor acht / Coronavirus

Die Corona-Krise lehrt die USA: Ein soziales Netz lässt sich nicht über Nacht aufspannen. Das vermeintlich "sozialistische" Europa profitiert von seinem Sozialsystem.

Weiterlesen auf www.zeit.de/...

TV-Wahlkampf gegen Trump

Seit mehreren Monaten ist rund um die US-Hauptstadt knallharte Anti-Trump-Fernsehwerbung zu sehen, bezahlt von namhaften Republikanern. Sie wollen unbedingt, dass Demokrat Biden die Präsidentschaftswahl gewinnt. Warum?

Weiterlesen auf www.n-tv.de/...

Kliniken mit Abwehrschwäche

Wegen Corona schreiben die meisten Krankenhäuser laut einer Studie rote Zahlen. Doch die Pandemie hat bestehende Strukturprobleme nur verstärkt, sagt ein Experte - und macht Lösungsvorschläge.

Weiterlesen auf www.sueddeutsche.de/...

US-Wirtschaft in der Coronakrise

Die US-Wirtschaft gilt als die dynamischste der Welt. Doch die Zweifel wachsen, dass sie sich von der Coronakrise schnell erholen wird. Analysten stellen fest: Europa hat die besseren Rezepte - und vor allem Deutschland.

Weiterlesen auf www.spiegel.de/...

Corona-Krise trifft Kommunen

Eine aktuelle Statistik zeigt, wie die hessische Wirtschaft unter der Corona-Krise leidet: Die Gewerbesteuereinnahmen sind im letzten halben Jahr um knapp 24 Prozent zurückgegangen. Die Städte und Gemeinden stellt das vor enorme finanzielle Herausforderungen.

Weiterlesen auf www.hessenschau.de/...

Lohnkarte

In Wolfsburg gehört man mit 5000 Euro brutto im Monat zur unteren Hälfte, in Görlitz mit 2400 Euro bereits zur oberen. Wie ist das Lohnniveau bei Ihnen am Ort? Die Deutschlandkarte gibt Antwort.

Weiterlesen auf www.spiegel.de/...

Vorläufige Bilanz

Seit mehr als einem halben Jahr versetzt ein Coronavirus die ganze Welt in Aufruhr. Und immer noch umgeben viele Rätsel diesen Erreger. Täglich neue Studien und Beobachtungen zum Virus und zur Erkrankung Covid-19 machen die Lage unübersichtlich. Was wissen wir eigentlich über Sars-CoV-2?

Weiterlesen auf www.n-tv.de/...

Maßnahmen gegen Corona-Ausbrüche

Die Bundesregierung möchte ein zielgenaueres Durchgreifen bei regionalen Corona-Ausbrüchen erreichen. Als mögliche Maßnahme schlägt sie vereinheitlichte Ausreisebeschränkungen für Betroffene aus Hotspots vor. Doch bei den Kommunen stößt der Vorstoß auf Kritik.

Weiterlesen auf www.n-tv.de/...

Ab 15. Juli 2020 sind Besuche der stationären Patientinnen und Patienten wieder
eingeschränkt zugelassen.

Covid-19

Ergebnisse aus Dresden zeigen, dass sich das Coronavirus unter Schülern und Lehrern in Sachsen kaum verbreitet hat.

Weiterlesen auf www.sueddeutsche.de/...

Regionaler Schlachthof gefordert

Weil es hierzulande nicht genug Schlachthöfe gibt, sind Hessens Landwirte auf Großschlachtbetriebe wie Tönnies angewiesen. Das wird nun zum Problem. Die Fleischerinnung sieht die Landesregierung in der Pflicht.

Weiterlesen auf www.hessenschau.de/...

Mehrstufiges Warnsystem

Viele Corona-Beschränkungen sind schon wieder gelockert, doch jederzeit kann es zu neuen, lokalen Ausbrüchen kommen. Hessen wappnet sich mit einem mehrstufigen Präventionskonzept, das Neuinfektionen möglichst rasch eindämmen soll.

Weiterlesen auf www.hessenschau.de/...

Ifo warnt vor Corona-Insolvenzen

Seit Monaten ist die Wirtschaft wegen der Folgen der Corona-Pandemie alarmiert. Eine Umfrage des Ifo-Instituts unter deutschen Unternehmen legt das ganze Drama offen: 21 Prozent der Befragten schätzen ihre Lage als existenzbedrohend ein, vor allem Dienstleistern geht es schlecht.

Weiterlesen auf www.n-tv.de/...

Kommentar

Gesetz zur Schuldenbremse geändert, gigantisches Finanzpaket durchgebracht: Durchsetzungsfähig war die schwarz-grüne Koalition Hessens mit ihrem Corona-Sondervermögen. Ein Beispiel hoher Regierungskunst gab sie mit ihrem Alleingang nicht.

Weiterlesen auf www.hessenschau.de/...