Pressespiegel & Aktuelles

Wetzlar / Herborn / Dillenburg (ldk): „Die Bauarbeiten des Neubaus der Theodor-Heuss-Schule konnten, wie geplant, beginnen“, sagt Landrat Wolfgang Schuster am Donnerstagnachmittag. Die Theodor-Heuss-Schule ist nach der Goethe Schule in Wetzlar die zweite Schule im größten Schulbauprojekt in der Geschichte des Lahn-Dill-Kreises, die nun in die Bauphase geht. Der offizielle Spatenstich läutet den Beginn der Bauarbeiten ein. „Rund 33 Mio. Euro wird das Bauprojekt auf dem Gelände der Wetzlarer Spilburg voraussichtlich kosten. Hiervon werden knapp 3,7 Mio. Euro gefördert“, ergänzt Schulbaudezernent und Erster Kreisbeigeordneter Roland Esch. Die geplante Bauzeit beträgt 24 Monate. Der Einzug in das neue Schulgebäude der kaufmännisch beruflichen Schule soll in den Sommerferien 2022 stattfinden.

Nach Lockerungen

Die Lockerungen in den Anti-Corona-Maßnahmen nimmt Sozialminister Klose zum Anlass, im Interview zu weiterer Disziplin zu ermahnen. Zugleich hält er es für möglich, dass aufgeschobene Operationen bald durchgeführt werden können.

Weiterlesen auf www.hessenschau.de/...

Obduktionsergebnisse aus Hamburg

Der Hamburger Rechtsmediziner Klaus Püschel (68) hat 65 tote Corona-Patienten obduziert. Ergebnis: Alle hatten Vorerkrankungen.

Weiterlesen auf www.bild.de/...

Studie zu Vorerkrankungen

Wenn sich vorerkrankte Menschen mit dem Coronavirus anstecken, sind sie besonders gefährdet, schwer zu erkranken. Das betrifft etwa jeden vierten Deutschen, wie aus einer aktuellen AOK-Studie hervorgeht. Wir haben uns angeschaut, wie viele Betroffene es in den hessischen Landkreisen gibt.

Weiterlesen auf www.hessenschau.de/...

Die Lahn-Dill-Kliniken lockern das Besuchsverbot für werdende Väter in den Kreißsälen in Wetzlar und Dillenburg. Väter dürfen bei Geburten dabei sein - aber es gibt Einschränkungen.

Weiterlesen auf www.mittelhessen.de/...

Landrat Wolfgang Schuster äußert sich zur bevorstehenden Einführung der Maskenpflicht in Hessen

„Seit dem 27. Februar dieses Jahres hat unser aller Leben hier an Lahn und Dill begonnen, sich nachhaltig zu verändern. Das Corona-Virus hat unseren Landkreis erreicht und damit uns alle vor nie da gewesene Herausforderungen gestellt.

Fußball in der Coronakrise

Giuseppe Bergomi wurde mit der italienischen Nationalmannschaft Weltmeister, inzwischen kommentiert er Spiele im Fernsehen. Hier spricht er über Fehler seines Landes in der Coronakrise.

Weiterlesen auf www.spiegel.de/...

Von Mainzer Unternehmen Biontech entwickelt

Hoffnungsschimmer in Zeiten des Lockdowns: Das Paul-Ehrlich-Institut in Langen hat einen Test eines möglichen Corona-Impfstoffs an Menschen zugelassen. Er soll bald beginnen und mindestens bis 2021 dauern.

Weiterlesen auf www.hessenschau.de/...

92 Schulen im Lahn-Dill-Kreis bereiten sich auf Unterrichtsstart vor

Wetzlar / Dillenburg / Herborn (ldk): An den 92 Schulen im Lahn-Dill-Kreis startet ab dem kommenden Montag schrittweise der Schulunterricht. Die Schulen, die Kreis-Schulabteilung und die Kreis-Schulbauabteilung treffen aktuell alle nötigen Vorkehrungen, um die Schutz-Maßnahmen im Zuge der Corona-Pandemie bis zum Unterrichtsstart am 27. April 2020 für die 6.763 betroffenen Schülerinnen und Schüler einzurichten.

Drosten, Streeck oder Kekulé?

In Zeiten von Corona macht Chemikerin und Youtuberin Mai Thi Nguyen-Kim (maiLab) den Virologencheck. Das hält sie von Christian Drosten, Hendrick Streeck und Alexander Kekulé.

Weiterlesen auf www.fr.de/...

Mitmenschen schützen, Corona-Ausbreitung verlangsamen und dadurch Gesundheitssystem entlasten: Landrat schließt sich Beschlüssen zur Lockerung der Maßnahmen in der Corona-Krise an

Wetzlar / Dillenburg / Herborn (ldk): Landrat Wolfgang Schuster unterstützt die Lockerung der Maßnahmen im Zuge der Corona-Krise und schließt sich damit den Beschlüssen von Bund und Land an. „Durch die Einhaltung der Maßnahmen in den vergangenen Wochen konnten die Corona-Infektionen im Lahn-Dill-Kreis gesenkt werden. Wichtig ist, dass wir durch die Lockerungen jetzt nicht nachlässig werden. Ich danke den Bürgerinnen und Bürgern für das gelebte Engagement und appelliere weiterhin an die Vernunft und an das Verantwortungsbewusstsein der Menschen in unserem Landkreis“, betont der Landrat am Montagnachmittag. Das Bundeskabinett tage nun im 14-tägigen Turnus mit den Ministerpräsidenten der Länder, um die Lage neu zu bewerten. Je nach Entwicklung seien Schritte in beide Richtungen denkbar: Sowohl der Schritt zurück zu verschärfteren Maßnahmen als auch die Einführungen weiterer Lockerungen.

In der Corona-Krise stellt Bundesfinanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz finanzielle Unterstützung für Branchen in Aussicht, die den Betrieb nicht so schnell wieder aufnehmen dürfen.

Weiterlesen auf www.welt.de/...

Epidemie-Lage in Deutschland

Die erste Woche nach Ostern bringt Deutschland noch keine Erleichterung: Die Maßnahmen zur Eindämmung der Ansteckungswelle zeigen weiterhin nur "zerbrechliche Zwischenerfolge".

Weiterlesen auf www.n-tv.de/...

Lockerung der Beschränkungen

Viele Läden in den Einkaufszentren dürfen wieder verkaufen. Die Vorbereitungen laufen – und es gibt Kritik an der 800-Quadratmeter-Regel.

Weiterlesen auf www.fr.de/...

Im Lahn-Dill-Kreis wurden laut Kriminalstatistik voriges Jahr 8781 Straftaten begangen. Das Risiko, Opfer einer Tat zu werden, ist im Lahn-Dill-Kreis geringer als anderswo in Hessen.

Weiterlesen auf www.mittelhessen.de/...

Hausärzte sind nach wie vor erster Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger / Lahn-Dill-Kreis und Arztnetz für die Region Lahn-Dill arbeiten Hand in Hand

Wetzlar / Dillenburg / Herborn (ldk): „Mir geht es nicht gut, ich bin etwas erkältet. Kann das Corona sein? Das ist eine Frage, die man sich natürlich stellt, wenn man dieser Tage unter Halsschmerzen, Husten und Schnupfen leidet“, sagt Landrat Wolfgang Schuster. Der Appell ist eindeutig: „Generell gilt: Wer krank ist, muss zu allererst telefonischen Kontakt zu seinem Hausarzt aufnehmen. Dieser entscheidet, wie es weitergeht“, betont Kreis-Gesundheitsdezernent Stephan Aurand. Das gelte übrigens für alle Krankheitssymptome. Im Notfall sollen sich Bürgerinnen und Bürger nach wie vor an den Rettungsdienst unter der 112 wenden.

Gefahrenabwehr nimmt Spende von Haigerer Unternehmen entgegen / Zahl der genesenen Patienten steigt auf 194 / Zahl der in Quarantäne befindlichen Menschen geht deutlich zurück

Wetzlar / Dillenburg / Herborn (ldk): Die Gefahrenabwehr des Lahn-Dill-Kreises konnte in dieser Woche weitere 5.000 Mund-Nasen-Schutzmasken entgegennehmen. Gespendet wurden die Masken von der Fima Carl Cloos Schweißtechnik GmbH in Haiger. Das Unternehmen möchte damit einen Beitrag zur Verlangsamung der Ausbreitung des Corona-Virus im Landkreis leisten. „Wir freuen uns über die Spende und das Engagement, das uns derzeit auf vielen Ebenen zu Teil wird. Die Masken werden umgehend an unsere Pflege- und Altenpflegeeinrichtungen im Landkreis verteilt“, bedankt sich Landrat Wolfgang Schuster am Freitagnachmittag.

Die Polizei registriert im Lahn-Dill-Kreis derzeit weniger Unfälle und Ladendiebstähle. Dafür muss sie verstärkt Hinweisen auf mögliche Verstöße gegen das Kontaktverbot nachgehen.

Weiterlesen auf www.mittelhessen.de/...

Jens Spahn, Volker Bouffier und Helge Braun zwängten sich am Universitätsklinikum Gießen mit neun anderen Menschen in einen Fahrstuhl und ernteten dafür bundesweit Spott und Kritik.

Weiterlesen auf www.mittelhessen.de/...

In der Corona-Krise gilt New Yorks Gouverneur vielen als Held. Dabei hat Andrew Cuomos Politik wesentlich dazu beigetragen, dass es jetzt so viele Tote gibt.

Weiterlesen auf www.zeit.de/...

Mindestens 200 Visiere pro Woche / Deutschlandweite Initiative „Maker vs. Virus“ unterstützt das Projekt

Dillenburg / Haiger (ldk): Die Gewerblichen Schulen in Dillenburg und die Johann-Textor-Schule in Haiger produzieren Gesichtsvisiere als Spritzschutz gegen das Corona-Virus. Verteilt werden die Visiere von der Gefahrenabwehr des Lahn-Dill-Kreises zunächst an das Personal in Pflege- und Altenpflegeeinrichtungen im Landkreis. Unterstützt wird das Projekt von der deutschlandweiten Initiative „Maker vs. Virus“ – einem Zusammenschluss von freiwilligen Helfern. Insgesamt 150 Visiere konnten in den vergangenen Tagen bereits gefertigt und verteilt werden.

Bund haftet

Der Ansturm auf die Soforthilfen des Landes für Kleinunternehmen ist riesig, nun kommt auch der Mittelstand in der Coronakrise schneller an frisches Geld. Schnellkredite können seit Mittwoch beantragt werden. Das Risiko trägt der Bund.

Weiterlesen auf www.hessenschau.de/...