Pressespiegel & Aktuelles

- www.schuster-wolfgang.de

Pressemitteilung Evangelische Kirche in Hessen und Nassau sowie Agaplesion gAg

Zeit zum Prüfen von Alternativen. Darmstadt/Frankfurt am Main, 4. Juni 2008. Die Pneumologische Klinik Waldhof Elgershausen wird aufgrund der jetzigen Haushaltsplanung des Landes Hessen bis mindestens 2011 am bisherigen Standort in Greifenstein bleiben. Das haben Gespräche im Zusammenhang mit einer möglichen Verlegung beziehungsweise einer Veräußerung der Klinik an andere Träger ergeben. Entsprechend haben die derzeitigen Träger des Waldhofes, die Agaplesion gemeinnützige AG und die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) beschlossen, die Klinik mindestens bis zu diesem Zeitpunkt in eigener Trägerschaft zu erhalten und am derzeitigen Standort zu betreiben.

- www.schuster-wolfgang.de

für die vielen Spenden anlässlich meines 50. Geburtstages. Insgesamt sind 3.570 Euro eingegangen, die ich wie folgt aufgeteilt habe:

Kreis hat vorübergehende Lösung für den Schul- und Trainingsbetrieb gefunden

Wetzlar / Dillenburg, 14. April 2008 Wie berichtet, musste die Gerätehalle des Kunstturnleistungszentrums in Wetzlar aufgrund gravierender Mängel in der Deckenkonstruktion am vergangenen Wochenende geschlossen werden. Um für den Schulbetrieb und die Leistungssportler, hier insbesondere Reck-Weltmeister Fabian Hambüchen, wichtige Trainingsabläufe vor den olympischen Spielen in Peking nicht zu unterbrechen oder gar zu gefährden, mussten dringend andere Räumlichkeiten gefunden werden. Als problematisch erwies sich eine derartige Verlegung vor allem deshalb, weil umliegende Hallen von verschiedenen Vereinen genutzt werden und die Trainingsgeräte des Kunstturnleistungszentrums fest installiert sind.

- www.schuster-wolfgang.de

Wahlrecht und Wählerbetrug

Ein Bundespräsident a. D. schlägt nach den Hessenwahlen vor, Deutschland (wieder) zu stabilisieren, indem man den "großen Volksparteien" nachhilft, den kleinen das Leben schwermacht.

- ---

Weniger arbeitslose Hartz-IV-Empfänger, aber mehr Lohnergänzungen

Wetzlar (cam). Die Zahl der arbeitslosen Hartz-IV-Empfänger ist 2007 im Lahn-Dill-Kreis um 7,9 Prozent gesunken. Eine entsprechende Bilanz hat die Lahn-Dill-Arbeit GmbH vorgelegt. Gleichzeitig bekommen mehr Menschen als zuvor das Arbeitslosengeld II als ergänzende Zahlung: Sie sind zum Bestreiten ihres Lebensunterhalts darauf angewiesen, obwohl sie Arbeit haben.

- Pressemeldung Lahn-Dill-Kreis

Wolfgang Schuster und Wolfgang Hofmann wollen den Waldhof Elgershausen am Standort erhalten

Wetzlar - Die Fusion der Lungenfachklinik Waldhof Elgershausen mit dem Evangelischen Krankenhaus Gießen ist vorangeschritten, die Verträge sind unterzeichnet. Damit scheint die Zusammenführung und Zentralisierung der beiden Kliniken am Standort Gießen beschlossen zu sein. Bevor in zwei Jahren der geplante Umzug erfolgen kann, muss in Gießen um- und angebaut werden, wobei Kosten zwischen 20 und 30 Millionen Euro entstehen, die zum großen Teil vom Land Hessen finanziert werden sollen.

- www.schuster-wolfgang.de

Quelle: Gießener Allgemeine 2008 - www.giessener-allgemeine.de Wetzlar. Aufsichtsratsvorsitzender Hofmann sieht Kliniken im Aufwind. Deutlich positiv blickte der erste Kreisbeigeordnete Wolfgang Hofmann (FWG), Vorsitzender des Aufsichtsrates, am Dienstagabend beim Neujahrsempfang der Lahn-Dill-Kliniken in Wetzlar in die Zukunft.

Wetzlar/Dillenburg, 14. Februar 2008 Wohin mit dem Gewerbemüll? Vor allem große Betriebe und Containerdienste müssen sich die Frage stellen. Denn immer weniger Landkreise verfügen über eigene Deponien, die die Abfälle heimischer Unternehmen aufnehmen könnten. In Hessen sind es gerade noch rund ein Dutzend. Vor allem den Umstand, dass seit Mitte 2005 nur noch vorbehandelte Abfälle deponiert werden dürfen, nahmen viele Kreise zum Anlass, ihre Deponien vorzeitig abzuschließen. Die Folge: Auch immer mehr Gewebeabfälle gehen auf Reisen quer durch das Bundesland und darüber hinaus, um auf den verbliebenen Deponien oder direkt in Verbrennungsanlagen entsorgt zu werden.

- Es gilt das gesprochene Wort -

Ich lege Ihnen heute den vom Kreisausschuss in seiner Sitzung am 30. Januar 2008 festgestellten Entwurf der Haushaltssatzung und des Haushaltsplanes für das Jahr 2008 vor.

Pressemitteilung - Das Lahntal auf der Grünen Woche

Lahntal Tourismus Verband e. V. macht beim Ländertag Hessen Lust auf Lahn

Diesen Ansatz verfolgen die Sozialdemokraten aus den Landkreisen Altenkirchen, Lahn-Dill, Limburg-Weilburg, Neuwied, Rhein-Lahn, Rhein-Sieg und Westerwald mit den Westerwaldforen zu verschiedenen Zukunftsthemen.

- Pressemeldung Lahn-Dill-Kreis

Presseinfo LDK Nr.299/2007

Am 5. Dezember eines jeden Jahres findet bundesweit der "Tag des Ehrenamtes" statt. Diesen Tag hat der Lahn-Dill-Kreis zum Anlass genommen, um einige besonders herauszuhebende Personen aus dem Lahn-Dill-Kreis, die sich ehrenamtlich engagieren und die bisher nahezu nicht ausgezeichnet wurden, zu einem Frühstück und einem Gedankenaustausch einzuladen.

Wetzlar/Dillenburg, 15. November 2007 "Familienfreundlichkeit ist für mich, Familie und Beruf zu leben", brachte es eine Teilnehmerin auf den Punkt. Zusammen mit Unternehmens-Vertretern hat das "Lokale Bündnis für Familie" Möglichkeiten ausgelotet, familienfreundliche Angebote im Lahn-Dill-Kreis zu verbessern und gegenseitig aufeinander abzustimmen. Rahmen und Veranstaltungsort für diesen Austausch bot die Industrie- und Handelskammer (IHK) in Dillenburg.

Wetzlar, 2007-11-02 In einem gemeinsamen Gespräch der hauptamtlichen Dezernenten von Lahn-Dill-Kreis und Stadt Wetzlar teilte Landrat Wolfgang Schuster mit, dass man nunmehr den Gremien des Landkreises vorschlagen wolle, die Erich-Girolstein-Schule einerseits und die Philipp-Schubert-Schule andererseits am bisherigen Standort in Wetzlar-Hermannstein wieder herzustellen. Diese Variante sei geboten, nachdem sich die Errichtung der Erich-Girolstein-Schule im Bereich der Freiherr-vom-Stein-/Pestalozzi-Schule aus bauplanungsrechtlichen Gründen nicht kurzfristig realisieren lasse. Im Zuge der bisherigen Erörterungen habe der Lahn-Dill-Kreis eine Machbarkeitsstudie erarbeiten lassen, die verschiedene Gestaltungsvarianten für den Schulstandort Hermannstein beinhalte.

Presseinfo LDK 235/2007

Wetzlar/Dillenburg, 17. September 2007 Der Lahn-Dill-Kreis setzt verstärkt auf Strom aus erneuerbaren Energien. Wie der Kreisausschuss jetzt beschlossen hat, werden Schulen und weitere Liegenschaften des Kreises mit Beginn des kommenden Jahres ihren Strom von den Unternehmen LichtBlick (Hamburg) und E.ON Mitte (Kassel) beziehen. "Damit erhalten nicht nur die preisgünstigsten Angebote den Zuschlag, sondern auch Stromlieferanten mit einem großen Anteil regenerativer Energiequellen", betonte Landrat Wolfgang Schuster.

- Pressemeldung Lahn-Dill-Kreis

Presseinfo LDK 234/2007

Wetzlar / Dillenburg, 17. September 2007 Zu ihrer ersten Sitzung trafen sich am 13. September 2007 die Mitglieder des Behindertenbeirates. 3 bis 4 Mal im Jahr will sich der Sozialdezernent des Lahn-Dill-Kreises, Günther Kaufmann-Ohl, mit Vertretern aus Behindertenvereinen und -verbänden und den im Kreistag vertretenen Fraktionen treffen, um die Belange von Menschen mit Behinderungen in die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit zu rücken.

Presseinfo LDK 222/2007

Wetzlar/Dillenburg, 14. September 2007 Auf gemeinsame Initiative der Industrie- und Handelskammern Dillenburg und Wetzlar und des Lahn-Dill-Kreises wurde vor rund 2 Jahren, genau am 11. November 2005, das lokale "Bündnis für Familie im Lahn-Dill-Kreis" aus der Taufe gehoben. Viele weitere Partnerinnen und Partner aus Kommunen, Unternehmen, Gewerkschaften, Politik, Gesellschaft, Kirchen, Vereinen, der Wohlfahrtspflege, Verwaltungen und Familien waren von Anfang an dabei, neue Ansätze zu finden und Wege zu beschreiten, um in der Region ein familienfreundliches Bewusstsein zu schaffen.

Presseinfo LDK 224/2007

Wetzlar/Dillenburg, 11. September 2007 Die demografische Entwicklung macht eine zukunftsorientierte Altenarbeit erforderlich. Die Zahl der älteren und pflegebedürftigen Menschen steigt, gleichzeitig verändern sich familiäre Strukturen. So liegt der Anteil der über 65jährigen Einwohnerinnen und Einwohner (Stichtag 31.12.2004) bei 19,2% der Gesamtbevölkerung des Lahn-Dill-Kreises. "Es ist sinnvoll und notwendig, ein Beratungsangebot im gesamten Landkreis aufzubauen, das für ältere Menschen und für ihre Angehörigen den Zugang zu den vielfältigen Unterstützungsangeboten sichert", so Günther Kaufmann-Ohl, Kreisbeigeordneter und Sozialdezernent des Lahn-Dill-Kreises.

Presseinfo LDK 221/2007 - BIOREGIO-Holz

Wetzlar/Dillenburg, 10. September 2007 Die energetische Nutzung des nachwachsenden Rohstoffes Holz zu forcieren und den Einsatz geeigneter Heizanlagen wie Holzhackschnitzel- und Pelletheizungen zu fördern, das ist das Ziel des von der Hessischen Landesregierung geförderten Modellprojektes BIOREGIO-Holz. Geplant ist, den Anteil regenerativer Energien am Gesamtenergieverbrauch von derzeit rund sieben auf 15 Prozent bis zum Jahr 2015 zu steigern.

Presseinfo LDK 219/2007

Wetzlar / Dillenburg, 31. August 2007 Die Marktchancen und die damit verbundene Entwicklung mittelständischer Unternehmen im Lahn-Dill-Kreis sind sowohl Landrat Wolfgang Schuster als auch dem Wirtschaftsdezernenten und Ersten Kreisbeigeordneten Wolfgang Hofmann ein wichtiges Anliegen. Der Besuch von Firmen in der Region ist daher auch fester Bestandteil der Terminplanung für das Jahr 2007. Gemeinsam mit Bürgermeister Eckhard Schultz, Lahnau und Burkhard Clever von der Wirtschaftsförderung des Lahn-Dill-Kreises besuchten sie diesmal die Firma LUST Antriebstechnik in Lahnau-Waldgirmes. In der geradezu persönlichen Atmosphäre des Familienbetriebes erfuhr die Delegation Neues und oft Unerwartetes eines ganz auf Marktnähe ausgerichteten Unternehmens.

(Wetzlar, 2. August 2007) In einer sehr intensiven Erörterung haben die Dezernenten des Lahn-Dill-Kreises und der Stadt Wetzlar unter Führung von Landrat Wolfgang Schuster und Oberbürgermeister Wolfram Dette am heutigen Tage über die Standortkonzepte für die Erich-Girolstein-Schule, Förderschule für Lernbehinderte und Schule für Körperbehinderte sowie die Philipp-Schubert-Schule, Grundschule, beraten. Als wesentliches Ergebnis dieses Gespräches sind einvernehmlich folgende Eckpunkte festgehalten worden:

Pressemitteilung der IHKs zu Dillenburg und Wetzlar

"Bei der Entwicklung der Bruttowertschöpfung, Indikator der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit, belegt der Landkreis Marburg-Biedenkopf Rang 4 und der Lahn-Dill-Kreis Platz 6 von insgesamt 26 kreisfreien Städten und Landkreisen in Hessen", so Wolfgang Moser von den IHKs Dillenburg und Wetzlar. Dies zeigt eine Auswertung dieser IHKs auf Basis von Zahlen des Hessischen Statistischen Landesamtes für den Zeitraum 1996 - 2005. Im Kreis Marburg-Biedenkopf ist für den neunjährigen Zeitraum ein Wachstum von 27 %, und im Lahn-Dill-Kreis von 25 % festzustellen. Das Wachstum in Hessen beträgt 20 % und in Deutschland 19 %. Hessischer Spitzenreiter ist der Kreis Bergstraße mit 34 %. Die Wertschöpfung 2005 in absoluten Zahlen: 6,23 Mrd. € im Landkreis Marburg-Biedenkopf, 6,18 Mrd. € im Lahn-Dill-Kreis sowie 181 Mrd. € in Hessen.

- Pressemeldung Lahn-Dill-Kreis

Wetzlar/Dillenburg, 17. Juli 2007 Landrat Wolfgang Schuster bleibt seiner Linie treu: In der vergangenen Woche besuchte er gemeinsam mit seinem Stellvertreter Wolfgang Hofmann die ThyssenKrupp Nirosta GmbH in Dillenburg. Mit dabei waren auch Dillenburgs Bürgermeister Michael Lotz, der Hauptgeschäftsführer der IHK zu Dillenburg Andreas Tielmann und der Leiter der Stabsstelle "Wirtschaft" beim Lahn-Dill-Kreis Manfred Orth. Die Delegation konnte sich ausführlich über die Entstehung des Unternehmens am Standort Dillenburg, die Produkte sowie Arbeits- und Ausbildungsplätze informieren. Immerhin ist das Unternehmen im nächsten Jahr 50 Jahre in Dillenburg präsent.

Wetzlar/Dillenburg, 1. Juni 2007 Abteilungen der Kreisverwaltung, Lahn-Dill-Arbeit, Städte und Gemeinden, Wohlfahrtsverbände, Freie Träger und weitere Institutionen im Lahn-Dill-Kreis werden von einer großen Anzahl von Menschen mit Migrationshintergrund (ca. 30% des Gesamtklientels) aufgesucht. Zur Verbesserung der Qualität in der Beratung ist ein Fortbildungsangebot zum Thema "interkulturelle Kompetenz" geplant.

IHK, Kreis, und Stadt Haiger informieren sich vor Ort

Haiger, 16.05.2007 Zum ersten "Kalteiche-Wirtschaftsdialog" trafen sich dieser Tage Vertreter der IHK, des Kreises und der Stadt Haiger im Gewerbegebiet "Kalteiche" mit den Geschäftsführern der dort angesiedelten Unternehmen. Tief beeindruckt von der Leistungsfähigkeit waren die Leiter der jeweiligen Delegationen mit Landrat Wolfgang Schuster, dem Ersten Kreisbeigeordneten Wolfgang Hofmann, (Lahn-Dill-Kreis), dem Hauptgeschäftsführer Andreas Tielmann (IHKs zu Dillenburg und Wetzlar) sowie Bürgermeister Dr. Gerhard Zoubek (Stadt Haiger).