Pressespiegel & Aktuelles

Zurück

-

Feuerwehren im internationalen Austausch

Gruppe der Feuerwehr aus der türkischen Partnerregion Osmangazi/Bursa zu Gast im Lahn-Dill-Kreis

Wetzlar / Dillenburg / Herborn (ldk): Erste Station der Gäste aus der türkischen Partnerregion Osmangazi / Bursa war die Leitstelle des Lahn-Dill-Kreises, wo sie von Landrat Wolfgang Schuster, dem ehrenamtlichen Kreisbeigeordneten Wolfram Dette und der Kreistagsvorsitzenden Elisabeth Müller empfangen und begrüßt wurden. Unter der Führung von Kreisbrandinspektor Rupert Heege konnten sich die Gäste ein Bild von der Struktur der Gefahrenabwehr im Lahn-Dill-Kreis machen und die Strukturen der eigenen Feuerwehr darstellen.

In der Türkei ist die Zuständigkeit der Feuerwehr auf Großstadtebene angesiedelt. Mit 3 Mio. Einwohnern hat Bursa damit eine große Aufgabe übernommen, der sie in 27 Feuerwehrwachen mit 564 hauptamtlichen Feuerwehrkräften und in 80 Stationen mit 758 Volunteers (Feiwilligen) sowie 112 Fahrzeugen nachkommt. Im Lahn-Dill-Kreis wird die Aufgabe in 136 Feuerwehrwachen mit 415 Feuerwehrfahrzeugen und 3.392 ehrenamtlichen Feuerwehrleuten umgesetzt.

Da in Bursa der Bereich der ehramtlichen Feuerwehr stärker ausgebaut werden soll, unterhielt man sich mit den Vertretern der Feuerwachen in Wetzlar und Dillenburg vor Ort über die Motivation und Qualifikation ehrenamtlicher Kräfte sowie über Standards für deren Einsatz in bestimmten Situationen. Auch die technische Ausstattung und besonders die im Lahn-Dill-Kreis umgesetzten Konzepte und Ausbildungsgänge stießen auf das Interesse der Gäste. Auf dem Übungsgelände in Dillenburg-Frohnhausen, konnte sich die Delegation aus Osmangazi und Bursa, unter der Führung des stellvertretenden Bürgermeisters Seferler sowie des Leiters der Feuerwehr Albayrak, ein Bild von der hohen Qualität der Ausbildung der ehrenamtlichen Feuerwehrleute im Lahn-Dill-Kreis machen.

Schließlich wurden auch Zukunftsprojekte in Bursa angesprochen, wie z. B. der Einsatz von Drohnen am Einsatzort oder die Übertragung von Daten zur Überwachung der Atemschutzgeräteträger und zum Schutz der Einsatzkräfte. Auch ein kurzer und wertvoller Dialog mit den Feuerwehrverbänden zu den wichtigen Aufgaben in Verbindung mit dem Ehrenamt hat stattgefunden.

Mit vielen Eindrücken und Information über die Möglichkeiten und das Können ehrenamtlicher Einsatzkräfte sowie der Absicht, die Zusammenarbeit durch den Austausch von Feuerwehrleuten im Rahmen von EU-Projekten fortzusetzen, reisten die Gäste schließlich wieder in die Türkei zurück. Finanziell unterstützt wurde das Treffen vom Land Hessen, das seinerseits seit 2010 eine Partnerschaft mit der Region Bursa unterhält.

Hintergrund:

Seit 2012 sind der Landkreis und die Stadt Osmangazi (Bursa, Türkei) und der Lahn-Dill-Kreis über eine Urkunde partnerschaftlich verbunden. Anlässlich einer Delegationsreise von Vertreterinnen und Vertretern des Lahn-Dill-Kreises im Oktober des letzten Jahres in Osmangazi hatte es auch ein Treffen mit Vertretern der Feuerwehr in der Feuerwache Bursa gegeben. Hier interessierte man sich für die Organisation des Katastrophenschutzes, die Einsatzplanung der Feuerwehr und des Rettungsdienstes im Lahn-Dill-Kreis sowie die technische Ausrüstung der Feuerwehren. Auch wollte man etwas über die Organisation der ehrenamtlichen Feuerwehr sowie der Kinder- und Jugendfeuerwehr erfahren, um diesen Bereich zu stärken. Es wurde angedacht, eine Delegation von Vertretern der Feuerwehr Bursa in den Lahn-Dill-Kreis einzuladen, um dort die Einrichtungen des Katastrophenschutzes, Rettungsdienstes sowie der Feuerwehren zu besuchen und sich in den genannten Themenfeldern auszutauschen. Auch eine mögliche weitere Kooperation im Rahmen von EU-Förderprogrammen soll bei diesem Treffen ausgelotet werden. Dieses Ergebnis des Besuches in Osmangazi wurde nun mit dem Treffen von Vertretern der Feuerwehren von Bursa, Wetzlar und Dillenburg im Lahn-Dill-Kreis umgesetzt.

Fotos (Lahn-Dill-Kreis):
Foto 1: Die Gäste aus Osmangazi vor der Leitstelle des Lahn-Dill-Kreises in Wetzlar.
Foto 2: Die Gäste aus Osmangazi auf dem Übungsgelände in Dillenburg-Frohnhausen.

Zurück