Pressespiegel & Aktuelles

Zurück

- Pressemeldung Lahn-Dill-Kreis

Weiss Chemie + Technik: Ausbildung ist ein Beitrag zum Standort

Firmenbesuch der Wirtschaftsdelegation des Lahn-Dill-Kreises in Haiger

Wetzlar/Dillenburg/Herborn (ldk): 200 Jahre Firmenjubiläum feierte Weiss Chemie + Technik im Jahr 2015 und zählt damit zu den ältesten Industrieunternehmen in Haiger. Angefangen als Hautleimproduzent, hat sich das Unternehmen mit den Sparten Klebstoffe, Sandwichelemente und Reiniger zu einem international tätigen Industrieunternehmen entwickelt. Einige Firmenübernahmen und ein immer stetiger Ausbau des Hauptsitzes in Haiger gingen damit einher. An den insgesamt vier Standorten (Haiger, Herzebrock, Niederdreisbach und Monroe, USA) arbeiten 300 Mitarbeiter, davon 240 in Haiger selbst, berichtet Geschäftsführer Jürgen Grimm der Delegation rund um Landrat Wolfgang Schuster beim Firmenbesuch. 75 Mio. Umsatz leistet das Unternehmen. Der Exportanteil liegt bei 50 %.

Hohe Ausbildungsquote

Als beachtenswert beurteilt Kreishandwerksmeister Ralf Jeschke den Auszubildendenanteil mit 25 jungen Menschen, der ca. 10 % der Beschäftigten entspricht. Für Jürgen Grimm ist die Ausbildung ein wichtiger Beitrag zur Standortsicherung. Das Unternehmen hat eine sehr hohe Übernahmequote, denn der Fachkräftemangel ist auch für Weiss spürbar.

Produktpalette

Ein Team von Chemikern und Anwendungstechnikern entwickelt die Palette der Klebstoffe (Cosmo), deren Anzahl auf 400 Varianten gewachsen ist. Viele der Produkte werden dabei nicht als „made by Weiss“ verkauft, sondern fungieren unter anderem Namen als bekannte Markenprodukte. Die Sandwichelemente finden sich u. a. im Container- und Campingwagenbau, beim Tür-, Tor- und Trennwandbau sowie im Fassadenbau wieder und bieten eine Bandbreite von 3.000 Varianten. Endkunden aller Produkte sind die Industrie, der Handel und das Handwerk.

Wirtschaftsdezernent Wolfram Dette unterstreicht, dass es das Ziel des Kreises sei, Unternehmen im Rahmen der Möglichkeiten zu unterstützen. Gerade bei Expansionsüberlegungen muss z. B. in Anbetracht der durch den Regionalplan eingeschränkten Flächen intensiver an der Verdichtung bestehender Gewerbeflächen gearbeitet werden. Für Bürgermeister Mario Schramm ist Weiss Chemie + Technik ein bedeutendes Vorzeigeunternehmen, das den Standort Haiger sichert und damit weitere Arbeitsplätze bereitstellt.

Ansprechpartnerin beim Lahn-Dill-Kreis für Fragen zum Thema: Meike Menn, Wirtschaftsförderung, Tel.: 06441 407-1222, E-Mail: wifoe@lahn-dill-kreis.de;

Foto (Fa. Weiss): von links: Jürgen Grimm (Fa. Weiss), Angelika Berbuir (Arbeitsagentur Limburg-Wetzlar), Landrat Wolfgang Schuster (Lahn-Dill-Kreis), Burghard Loewe (IHK Lahn-Dill), Wolfram Dette (Lahn-Dill-Kreis), Ralf Jeschke (Kreishandwerkerschaft), Meike Menn (Lahn-Dill-Kreis), Aline Heckmann (GWAB), Bürgermeister Mario Schramm (Stadt Haiger).

Pressekontakt:

Susanne Müller-Etzold, LDK-Pressestelle, Tel. 06441 407-1105
E-Mail:

Zurück