Pressespiegel & Aktuelles

Zurück

- Pressemeldung Lahn-Dill-Kreis

Wie hängen Religion und Extremismus zusammen?

Diskussion über Gemeinsamkeiten und Schnittmengen der großen Religionen

Wetzlar (ldk): Frieden, Toleranz und Nächstenliebe – das sind die Schlüssel, um präventiv gegen Extremismus zu wirken. Zu diesem Ergebnis kamen die Teilnehmer des 3. Präventionsabends des Lahn-Dill-Kreises.

Die Gesprächsrunde im Kreistagssitzungssaal in Wetzlar hätte nicht bunter gemischt sein können: Imam Husamuddin Meyer, Generalstaatsanwalt Prof. Dr. Helmut Fünfsinn, Pfarrer und Vorstand der Königsberger Diakonie Jörn Contag und Bezirksdekan Dr. Christof May tauschten sich aus. Damit waren die Konfessionen aller großen Religionen vertreten, um darüber zu sprechen, wie Religion und Extremismus zusammenhängen. „Die Diskussion heute wird nicht ganz einfach werden. Wir reden – wie der Begriff schon verrät – über etwas Extremes“, sagt Prof. Dr. Helmut Fünfsinn, Generalstaatsanwalt und Vorsitzender des Hessischen Landespräventionsrates. „Diejenigen, die nur auf ihre Werte pochen, teilen nicht unsere Grundwerte. Das sind diejenigen, die unser Grundgesetz und unsere offene Gesellschaft ablehnen, und die von Gewaltenteilung nichts halten. Das sind Extremisten“, so Fünfsinn weiter. Bezirksdekan Dr. Christof May formulierte es so: „Menschen sind oftmals mit Vielfältigkeit, jedoch teilweise auch mit Nächstenliebe überfordert.“

Die Gesprächsteilnehmer waren sich einig darüber, dass Religion den Extremismus nicht begünstigt. Wer glaubt und Religion lebt, der befindet sich in der Mitte und nicht in irgendwelchen Extremen am Rande. Für den 3. Präventionsabend des Lahn-Dill-Kreises wurde gezielt ein offenes Gesprächsformat gewählt, sodass alle Anwesenden die Möglichkeit hatten, sich an der Diskussion zu beteiligen. Prof. Dr. Fünfsinn führte an, dass die Präventionsveranstaltungen des Lahn-Dill-Kreises die größten im Kreis seien.

Foto: Husamuddin Meyer, Prof. Dr. Helmut Fünfsinn, Jörn Contag und Dr. Christof May, Stephan Aurand, Wolfgang Schuster und Matthias Holler. (LDK)

Pressekontakt:

Nicole Zey, LDK-Pressestelle, Tel. 06441 407-1102
E-Mail: presse@lahn-dill-kreis.de

Zurück