Kategorien: wolfgang-schuster.de

Bürgerschaftliches freiwilliges Engagement ist ein wichtiger Bestandteil des Zusammenlebens in unseren Städten und Gemeinden, in den Stadtteilen und Nachbarschaften. Es ist gelebtes solidarisches Miteinander und Füreinander.

Kategorien: wolfgang-schuster.de

Den Menschen helfen

Auf Initiative der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) besuchte am 02.02. SPD-Landratskandidat Wolfgang Schuster mit Mitglieder der AfA Lahn-Dill und des SPD-Vorstands Lahn-Dill die Lahn-Dill-Arbeit GmbH um sich über die Arbeit dieser seit nunmehr einem Jahr bestehenden Organisation zu informieren.

Kategorien: wolfgang-schuster.de

Gemeinsam mit Rhein-Main-Verkehrsverbund Schülerticket einführen!

Driedorf/Wetzlar (hb). Als ausgesprochen fatal bezeichnete Wolfgang Schuster, Vorsitzender der SPD im Lahn-Dill-Kreis, den Beschluss des Hessischen Landtags auf Vorschlag von Ministerpräsident Roland Koch, die Eltern an den Schülerbeförderungskosten zu beteiligen. "Wir dürfen die Belastungen der Familien nicht steigern, sondern wir müssen ihre Entlastung im Auge behalten", erklärt der Driedorfer Bürgermeister.

Kategorien: Lahn-Dill-Kreis, wolfgang-schuster.de

"Bauzustand / Bauunterhaltung" der Schulen im Lahn-Dill-Kreis

Wetzlar/Dillenburg, Mehr als überrascht zeigt sich der Hauptamtliche Kreisbeigeordnete Roland Wegricht, Schul- und Baudezernent des Lahn-Dill-Kreises, über die aus seiner Sicht unsachgemäße Beurteilung des Bau- und Ausstattungszustandes der Schulen im Lahn-Dill-Kreis.

Kategorien: Lahn-Dill-Kreis, wolfgang-schuster.de

Gewinne aus dem Müll haben Schulbauten ermöglicht

Presseinformation Wetzlar/Dillenburg, 3. Februar 2006. Der Lahn-Dill-Kreis soll im Zusammenhang mit dem Trockenstabilatverfahren mehrere hundert Millionen Euro verbraten haben. So jedenfalls wird der Abfallsprecher der CDU, Helmut Hund, in der Lokalpresse zitiert. Laut Hans-Jürgen Irmer waren es nach einem Bericht vom Parteitag der Kreis-CDU 100 Mio. Euro. Die Landratskandidatin Elisabeth Müller, die sich dem Sog offensichtlich nicht zu entziehen vermag, sprach in einem anderen Zusammenhang von 25 Mio. Euro. Allein diese Unterschiede mögen verdeutlichen, wie absurd die Vorwürfe sind.

Kategorien: wolfgang-schuster.de

Frage: Das Land Hessen wirbt für die Ehrenamtscard als "innovatives Element einer neuen Anerkennungskultur". Man lässt sich eine ehrenamtliche Tätigkeit bescheinigen und zahlt, wenn man Glück hat, weniger für den Eintritt ins Museum oder Schwimmbad der Kommune. Die CDU will die Card. Andere sind skeptischer. Was meinen Sie?

Kategorien: wolfgang-schuster.de

"Es ist sinnlos, weitere Arbeitslosenzahlen zu produzieren!"

Driedorf (hb/s). "Wenn zur Zeit aus allen Richtungen Personalabbau in Aussicht gestellt wird, sollte sich die öffentliche Hand hüten, in das gleiche Horn zu blasen", warnt Driedorfs Bürgermeister Wolfgang Schuster, der gegenwärtig für die SPD als Landratskandidat die Führung im Lahn-Dill-Kreis anpeilt.

Kategorien: wolfgang-schuster.de

Bürgermeister von Driedorf und SPD - Landratskandidat für den Lahn-Dill-Kreis

Bürgermeister von Driedorf und SPD - Landratskandidat für den Lahn-Dill-Kreis

Kategorien: wolfgang-schuster.de

Roland Koch macht es vor: Sogar eine Uni-Klinik kann privatisiert werden. Warum verkaufen Sie die Lahn-Dill-Kliniken nicht an einen Investor? Der würde viele Euros in die leere Kreiskasse einzahlen und die Klinik auch noch modernisieren. Außerdem müssten sie nicht mehr im Kreistag darüber streiten, wie oft die Putzfrau im Krankenhaus die Wischlappen wechselt.

Kategorien: wolfgang-schuster.de

Landratskandidat Wolfgang Schuster sprach in Aßlar zur Familienpolitik

Aßlar (hb). "Familienpolitik war in der SPD schon immer ein Thema, besonders seitens der Frauen; wenn die Männer schon früher auf uns gehört hätten, dann wären wir schon weiter!" Andrea Ypsilanti, Landesvorsitzende der SPD, beließ es bei ihrem Besuch der Ortsvereine Ehringshausen und Asslar, deren Vorsitzender Rainer Apfelstedt am Mittwoch in die Stadthalle von Aßlar eingeladen hatte, allerdings nicht beim Blick zurück.

Kategorien: wolfgang-schuster.de

Frage: Jedes Jahr mahnt der Regierungspräsident Einsparungen bei den Personalkosten an. Wie viele der 839,73 Stellen brauchen Sie für die aktuellen Aufgaben des Kreises? Können Sie Geld einsparen? Oder brauchen Sie gar zusätzliche Stellen?

Kategorien: wolfgang-schuster.de

Warum in Familienfreundlichkeit investieren? Weil gute Gründe dafür sprechen.

Warum in Familienfreundlichkeit investieren? Weil gute Gründe dafür sprechen.

Kategorien: wolfgang-schuster.de

Liebe Bürgerinnen und Bürger, am 26.03.2006 wählen Sie das neue Stadt- und Gemeindeparlament, die Ortsbeiräte, den Kreistag und den neuen Landrat.

Kategorien: wolfgang-schuster.de

Andrea Ypsilanti , Wolfgang Schuster, Matthias Platzeck

Prominenter Gast auf dem SPD-Landesparteitag in Rüsselsheim. Matthias Platzeck warb für Grundwerte der Sozialdemokratie

Prominenter Gast auf dem SPD-Landesparteitag in Rüsselsheim. Matthias Platzeck warb für Grundwerte der Sozialdemokratie

Kategorien: wolfgang-schuster.de

Rede von Wolfgang Schuster auf dem Kreisparteitag der SPD-Lahn-Dill

Kommunalpolitik heißt gestalten

WETZLAR. Den Wortlaut meiner Rede auf dem Nominierungsparteitag der SPD-Lahn-Dill vom 18.11.2004 können Sie hier nachlesen.

Kategorien: wolfgang-schuster.de

Landrat Dr. Ihmels überreicht dem Kandidaten Wolfgang Schuster symbolisch ein Steuerrad.

Bürgermeister Wolfgang Schuster soll Dr. Karl Ihmels als Landrat beerben

DRIEDORF/WETZLAR (ks) _ Sollte der Mann wirklich nach der Landratswahl im Jahr 2006 den Chefsessel im Wetzlarer Kreishaus besteigen, sägt er vom ersten Tag an an seinem eigenen Stuhl und ist womöglich bald arbeitslos. Driedorfs Bürgermeister Wolfgang Schuster, der für die SPD-Lahn-Dill ins Rennen geht, ist ein Verfechter der schlanken Verwaltungen und macht aus seinem Herzen keine Mördergrube. "Wir haben eine Verwaltungsebene zuviel", spielt der 46-Jährige darauf an, dass Kreisverwaltung und Regierungspräsidium mit ihren Aufgabenbereichen zusammengelegt und koordiniert werden müssten. Auch wenn es den Westerwälder in letzter Konsequenz seinen Job kosten könnte, weil er sich selbst wegrationalisieren würde.