Pressespiegel & Aktuelles

Wetzlar

Medizintechnische Innovation könnte Gesundheitswesen entlasten

Wirtschaftsdelegation des Lahn-Dill-Kreises besucht MedTec Medizintechnik GmbH in Wetzlar

Rückenschmerzen, Kniebeschwerden, Sportverletzungen, Arthrose oder Osteoporose – fast jeder Mensch hat im Laufe seines Lebens mit mindestens einer dieser Beschwerden oder Krankheiten Berührungspunkte. Dafür gibt es unterschiedliche Behandlungsmethoden. Das Unternehmen MedTec Medizintechnik GmbH aus Wetzlar hat eine neue entwickelt, die als weltweit einzige Behandlungsoption auf Basis einer therapeutischen Weiterentwicklung der Kernspintechnologie funktioniert: die MBST Kernspinresonanz-Therapie. Kernspintechnologie wird beispielsweise bei der Magnetresonanztomografie (MRT) zur Diagnostik angewandt. Bei einem Unternehmensbesuch konnte sich die Wirtschaftsdelegation des Lahn-Dill-Kreises rund um Landrat Wolfgang Schuster und Kreis-Wirtschaftsdezernent Prof. Dr. Harald Danne ein Bild von der Firma und der Therapie machen.

Wetzlar

Beste Voraussetzungen für eine hochwertige Ausbildung im Pflegebereich

Wetzlar - Das neue Bildungszentrum für Gesundheitsfachberufe der Lahn-Dill-Kliniken ist am vergangenen Dienstag offiziell eröffnet worden. Diana Stolz, Hessische Ministerin für Familie, Senioren, Sport, Gesundheit und Pflege, die bei der Eröffnung anwesend war, sieht die Gesundheitsfach- und Pflegeberufe als „Rückgrat der Versorgung“. „Es sind die zentralen Berufsgruppen, ohne die unser Gesundheitswesen nicht bestehen kann“, betonte die Ministerin. „Hessen unterstützt Maßnahmen, die eine eigenständige auch heilberufliche Tätigkeit von hochqualifizierten Fachkräften möglich macht.“ Stolz forderte die Bundesregierung auf, die entsprechenden Berufsgesetze – wie etwa das angekündigte Pflegekompetenzgesetz oder auch die Reform der übrigen Gesetze der Gesundheitsfachberufe – jetzt schnellstmöglich in das parlamentarische Verfahren zu bringen.

Wetzlar

Mit Inklusion gegen den Fachkräftemangel

Panse Entsorgung GmbH erhält Auszeichnung „Teilhabechampion des Monats“ für März 2024

Die Firma Panse Wetzlar Entsorgung GmbH ist Teilhabechampion des Monats März im Lahn-Dill-Kreis. Sie wirkt dem Fachkräftemangel aktiv entgegen, indem sie Menschen mit Beeinträchtigungen ein Praktikum, eine Ausbildung oder einen Job anbietet – und das ist für Betriebsleiter Andreas Becker „gar nichts Besonderes“. „Ich freue mich, dass wir so engagierte und motivierte Beschäftigte gefunden haben“, sagte er bei der Preisverleihung.

Zwei Menschen, die wegen ihrer Beeinträchtigung nicht auf geradlinigem Weg ins Berufsleben gestartet sind, haben inzwischen eine Ausbildung beziehungsweise eine feste Stelle im Entsorgungsunternehmen bekommen. Damit leistet die Firma Panse einen wichtigen Beitrag zu gelungener Teilhabe und Inklusion. Grund genug also, sie als Teilhabechampion des Monats März 2024 auszuzeichnen.

Während der Preisverleihung machte Betriebsleiter Andreas Becker deutlich, dass es für Unternehmen wichtig sei, ob neue Mitarbeitende den Aufgaben gewachsen seien und in das Unternehmen passten, nicht der Grad der Behinderung. „Grundsätzlich liegt im Arbeitskräftemangel eine Möglichkeit für all diejenigen, deren Ressourcen vorher vielleicht nicht auf den ersten Blick wahrgenommen wurden“, sagte Becker.

Der Preis „Teilhabechampion des Monats“:

Die Auszeichnung „Teilhabechampion“ würdigt Betriebe, die sich vorbildlich für die Beschäftigung von Menschen mit Schwerbehinderung einsetzen. Damit tragen sie aktiv dazu bei, eine inklusive Arbeitswelt zu schaffen, in der jeder Mensch unabhängig von Art oder Schwere seiner Schwerbehinderung gleiche Chancen und Wertschätzung erfährt. Die Jury, bestehend aus der Behindertenbeauftragten und der Wirtschaftsförderung des Lahn-Dill-Kreises, dem Inklusionsbeauftragten der Handwerkskammer Wiesbaden (Außenstelle Wetzlar) und der Einheitlichen Ansprechstelle für Arbeitgeber im Lahn-Dill-Kreis, wählt die Preisträger aus.

Vorschläge für den Teilhabechampion können unter teilhabechampion@lahn-dill-kreis.de eingereicht werden.

Die Kriterien dafür sind:

  • Vielfaltsförderung – Welche Maßnahmen und Programme zur Unterstützung und Förderung von Vielfalt am Arbeitsplatz sind implementiert?
  • Inklusive Unternehmenskultur: Wird eine Unternehmenskultur geschaffen, die Offenheit, Toleranz sowie Respekt fördert und in der sich Mitarbeitende in ihrer Einzigartigkeit geschätzt fühlen?
  • Gleiche Chancen: Wird gewährleistet, dass alle Mitarbeitenden, unabhängig von ihren individuellen Merkmalen, gleiche berufliche Chancen haben?
  • Innovative Ansätze: Werden innovative Strategien entwickelt und umgesetzt, um Vielfalt in die Unternehmensstrategie und -praktiken zu integrieren?

Die „Teilhabechampions des Monats“ werden mit einer Urkunde geehrt und erhalten ein „Gütesiegel“, das sie öffentlichkeitswirksam und medial einsetzen dürfen. Der Preis soll die Wahrnehmung des Unternehmens als Vorreiter in Sachen Vielfalt und Inklusion in der Arbeitswelt fördern. „Teilhabechampion des Monats“ zu sein, ist somit eine besondere Anerkennung für Betriebe und Institutionen, die sich aktiv für eine bessere, inklusivere und vielfältigere Zukunft am Arbeitsplatz einsetzen.

Förderung für Mitarbeitende mit Schwerbehinderung

Eine Förderung des sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatzes erfolgt über das Kommunale Jobcenter in Form eines Eingliederungszuschusses. Das Integrationsamt übernimmt in diesem Fall neben der sogenannten „HePAS-Prämie“ (Hessisches Perspektivprogramm zur Verbesserung der Arbeitsmarktchancen schwerbehinderter Menschen) die Ausstattung des neugeschaffenen Arbeitsplatzes in großen Teilen. Detaillierte Informationen dazu finden Interessierte unter https://soziales.hessen.de/Menschen-mit-Behinderungen/Arbeitsmarkt/HePAS.

Bildunterschrift: Freuen sich über die Auszeichnung „Teilhabechampion des Monats“, die die Firma Panse Entsorgung erhalten hat (v.li.): Bärbel Keiner, Stadträtin der Stadt Wetzlar, Monika Mundt, Einheitliche Ansprechstelle für Arbeitgeber im Lahn-Dill-Kreis, Andreas Becker, Betriebsleiter Panse Wetzlar, Johannes Krätzer, Inklusionsberater der Handwerkskammer Wiesbaden, Sandra Schulz und Sebastian Rieger, beide Mitarbeiter Panse Wetzlar, Thomas Völkel, Internationaler Bund Südwest. Foto: Monika Mundt/Einheitliche Ansprechstelle für Arbeitgeber

Wetzlar

Automotive: Continental bündelt Geschäftsaktivitäten in der Rhein-Main-Region

Pressemitteilung Continental

Frankfurt am Main, 26. März 2024. Continental hat in ihrem Unternehmensbereich Automotive beschlossen, die Aktivitäten der Standorte Wetzlar und Schwalbach künftig in Frankfurt und Babenhausen durchzuführen.

Wetzlar

Neue Theodor-Heuss-Schule schafft Raum zum Lernen für 1.400 Schüler

Innovatives Gebäude überzeugt mit viel Tageslicht und moderner Ausstattung

Auf insgesamt 12.000 Quadratmetern mit 202 Räumen finden seit Beginn des Schuljahres 2023/2024 gut 1.400 Schülerinnen und Schüler viel Platz, um zu lernen. Seit dem Spatenstich im April 2020 wurde 38 Monate an dem innovativen Gebäude gearbeitet. Der Neubau der Schule in der Wetzlarer Sportparkstraße wurde nun offiziell eingeweiht.

Wetzlar

Unterkunft für 248 Menschen auf der Bachweide in Wetzlar

Leichtbauhallen auf Betonpfählen bieten Schutz vor Überschwemmung

Zwei neue Notunterkünfte hat der Lahn-Dill-Kreis in nur knapp zwei Monaten errichtet: in Rechtenbach und in Wetzlar an der Bachweide. Während die Leichtbauhallen in Rechtenbach bereits seit dem 28. September 2023 belegt wurden, werden in Wetzlar ab dem 5. Oktober 2023 geflüchtete Menschen untergebracht. In der Erstbelegung kommen dort 70 Personen an.

Bischoffen

Zeltlager der Jugend-Hilfsorganisationen im Lahn-Dill-Kreis findet wieder statt

983 Teilnehmende, darunter 681 Jugendliche, kommen vom 7. bis zum 11. Juni 2023 am Aartalsee zusammen

Nach pandemiebedingter Pause kommen die Kinder und Jugendlichen der Jugendfeuerwehren und -verbände von Malteser, THW, DLRG und dem DRK wieder in einem Zeltlager zusammen. An dem verlängerten Wochenende vom 7. bis 11. Juni 2023 stehen verschiedene Spiele, Workshops und Schulungen an.

Das Programm des Wochenendes ist beigefügt.

Wetzlar

„Benefiz in Wetzlar“: Spendenabend zugunsten der Erdbebenopfer in Syrien und der Türkei

Lahn-Dill-Kreis, Stadt Wetzlar, Kommunen und Ausländerbeiräte laden am 9. Mai nach Wetzlar ein

Vor drei Monaten erschütterten mehrere starke Erdbeben die türkisch-syrische Grenzregion. Mehr als 50.000 Menschen kamen dabei ums Leben, viele weitere wurden verletzt und verloren ihr Zuhause. Die betroffenen Menschen sind noch immer auf Unterstützung angewiesen. „Auch im Lahn-Dill-Kreis leben Menschen, deren Familien betroffen sind. Viele Menschen aus unserem Landkreis haben sich bereits an Hilfsaktionen beteiligt oder waren sogar selbst als Helfende vor Ort. Daran möchten wir anknüpfen“, erklärt Landrat Wolfgang Schuster.

Wetzlar

Wetzlars Abstiegssorgen sind hausgemacht

HSG-Kellerkrimi gegen Minden im Livestream

Die HSG Wetzlar steht in der Handball-Bundesliga vor dem Schlüsselspiel gegen Minden. Dass die Mittelhessen überhaupt in Abstiegssorgen stecken, liegt an vergessenen Tugenden und der Entfremdung von den Fans.

Wetzlar

Asylsuchende Menschen kommen ab 1. Dezember in Wetzlar unter

Unterkunft am Finsterloh bietet für drei Monate Platz für maximal 472 Menschen

Wetzlar/­Dillenburg/­Herborn (ldk): Ab dem 1. Dezember 2022 wird am Finsterloh in Wetzlar der Festplatz vorübergehend für die Unterbringung von Geflüchteten genutzt. In einem Festzelt, das zuletzt in Herborn beim Oktoberfest genutzt wurde, können bis zu 472 Menschen untergebracht werden. „Wir werden aber versuchen, das Zelt nicht voll zu belegen“, sagt Nicolas Hartmann, Projektleiter für Ankunftszentrum und große Flüchtlingsunterkünfte beim Lahn-Dill-Kreis.

Wetzlar

Zukunft der Geburtshilfe

Vortrag von Dr. Maike Manz

Dr. Maike Manz, Vorsitzende der Sektion „Klassische Geburtshilfe” in der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG), Mitglied des Expertengremiums auf Bundesebene im Qualitätssicherungsverfahren Perinatalmedizin (QS PM) des Instituts für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG), Mitglied in der Fachkommission Perinatalmedizin (QS PM) der Landesarbeitsgemeinschaft Qualitätssicherung Hessen (LAGQH) und Leiterin der Geburtshilfe am Klinikum Darmstadt, wird am Mittwoch, 2. November um 16 Uhr einen Vortrag zum Thema „Zukunft der Geburtshilfe“ halten. Zum Vortrag lädt der Aufsichtsrat der Lahn-Dill-Kliniken ein. Die Veranstaltung findet im Atrium der Wilhelm-von-Oranien-Schule in Dillenburg statt. Da die Plätze begrenzt sind, ist eine Anmeldung per E-Mail (news@lahn-dill-kliniken.de) erforderlich.

Wetzlar

Neuer Impfstoff wird in Wetzlarer Impfambulanz angeboten

Corona-Schutzimpfung gegen Virusvarianten BA.4 und BA.5 ab 1. Oktober möglich

Wetzlar/­Dillenburg/­Herborn (ldk): Der neueste Impfstoff zum Schutz gegen das Corona-Virus ist an die Omikron-Varianten BA.4 und BA.5 angepasst – und ab Samstag, 1. Oktober 2022, wird er auch in der Impfambulanz Wetzlar verimpft.

Bischoffen

Bakterien der Blaualge im Aartalsee nachgewiesen

Badegäste sensibilisieren / Gesundheitsamt intensiviert Überwachung

Wetzlar/­Dillenburg/­Herborn (ldk): In der Aartalsperre bei Bischoffen sind die sogenannten Cyanobakterien der Blaualge nachgewiesen worden. Das hat das Gesundheitsamt des Lahn-Dill-Kreises in der routinemäßigen Beprobung der Wasserqualität von Seen und Bädern im Landkreis festgestellt. „Das Baden ist nach wie vor möglich. Wichtig ist, dass die Badegäste informiert sind und wissen, wie sie sich verhalten sollten“, sagt Landrat Wolfgang Schuster. Auch die Krombachtalsperre an der Grenze zum Westerwaldkreis ist betroffen. Die Sichtbewertung der Wasserqualität hat gezeigt, dass es an einigen Stellen im See zur Algenbildung gekommen ist. Der labordiagnostische Befund steht noch aus.

Bischoffen

Der „Aartalsee“ wird 30: Hessens zweitgrößte Talsperre feiert runden Geburtstag

Der Aartalsee dient als Hochwasserschutzbecken, Naturbiotop, Ausflugsziel und Arbeitsplatz

Wetzlar/­Dillenburg/­Herborn (ldk): Die Aartalsperre besteht seit 30 Jahren und soll die Menschen in den unterliegenden Kommunen an der Aar vor Hochwasser schützen. Bei den Einwohnerinnen und Einwohnern des Lahn-Dill-Kreises sowie bei Touristinnen und Touristen ist der „Aartalsee“ aber vor allem als beliebtes Ausflugsziel bekannt. Doch was viele nicht wissen: der Aartalsee ist auch Arbeitsplatz. Im Lahn Dill Kreis ist es der einzige See an dem hauptberufliche Stauwärter tätig sind.

Wetzlar

Nisthilfen, Fotovoltaik und Gründach: Neubau wird klima- und artenschutzfreundlich

Bauarbeiten am neuen Rundbau der Kreisverwaltung am Buderusplatz in Wetzlar liegen im Zeitplan

Wetzlar/­Dillenburg/­Herborn (ldk): Ende 2023 soll der neue Rundbau der Kreisverwaltung in Wetzlar bezugsfertig sein. Das Gebäude wird dann einiges zu bieten haben und insbesondere zum Arten- und Klimaschutz mitten in der Stadt beitragen. Im Mauerwerk des Gebäudes werden Nisthilfen für Vögel und Sommerquartiere für Fledermäuse integriert.

Wetzlar

Turnhalle der August-Bebel-Schule in Wetzlar wird zweites Ankunftszentrum

Lahn-Dill-Kreis rechnet ab kommender Woche mit über 200 Geflüchteten pro Woche

Wetzlar/­Dillenburg/­Herborn (ldk): Die Zahl der Menschen, die vor dem Krieg in der Ukraine flüchten, steigt enorm an – Tausende verlassen aktuell täglich ihre Heimat, vor allem Frauen und Kinder. Etliche finden in den Nachbarländern Zuflucht, aber viele machen sich auch auf den Weg nach Deutschland. Das Land Hessen rechnet damit, dass wöchentlich bis zu 3.000 Geflüchtete in den Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes ankommen werden. Schon Ende der vergangenen Woche hat Innenminister Peter Beuth die Landkreise darauf vorbereitet, dass sie etwa die sechsfache Menge der bisher zugeteilten Menschen erreichen wird.

Wetzlar

2,5 Jahre Feldflurprojekt Gießen-Süd

Positive Bilanz bei dem Artenschutzprojekt für Feldhamster, Rebhuhn und Feldlerche

Wetzlar/­Gießen (ldk/lkgi): Vor zweieinhalb Jahren startete das Feldflurprojekt Gießen-Süd. Ziel des Projektes ist es, die noch vorhandenen Bestände von Feldhamster, Rebhuhn und Feldlerche zu schützen und zu stabilisieren. Für die gefährdeten Offenlandarten – also Tierarten, die auf landwirtschaftlich genutzten Flächen leben – entstehen im Bereich der Kommunen Langgöns, Pohlheim, Linden, Hüttenberg und der Stadt Gießen seit Projektbeginn jährlich neue Lebensräume. Gemeinsam mit dem Regierungspräsidium Gießen koordiniert und betreut die Abteilung für den ländlichen Raum des Lahn-Dill-Kreises und des Landkreises Gießen die Artenschutzmaßnahmen im Feldflurprojekt.

Wetzlar

Gedenken an Kriegstote

Vertreter des Lahn-Dill-Kreises, der Stadt Wetzlar, des Sozialverbandes VdK, der Bundeswehr, von Hilfsorganisationen und Kirchen haben am Samstag (13. November) bei einer Gedenkfeier in der Alten Aula Obertorstraße zum Volkstrauertag der Toten und Gefallenen der beiden Weltkriege gedacht.
Wetzlar

Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland für Karsten-Uwe Porezag aus Wetzlar

Verleihung am 27. Mai 2021 in der Kreisverwaltung Wetzlar

Wetzlar / Dillenburg / Herborn (ldk): An Karsten-Uwe Porezag aus Wetzlar wurde das Verdienstkreuz am Bande – eine Stufe des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland – für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement in Diensten des Gemeinwohls verliehen.

Wetzlar

HSG Wetzlar plant Heimspiele im Juni mit Zuschauern!

Corona-Stabsstelle des Lahn-Dill-Kreises stellt Austragung von drei Heimspielen mit jeweils 900 Zuschauern in Aussicht – Mittelhessen starten freien Ticketverkaufs für Heimspiel gegen TuSEM Essen am kommenden Mittwoch.

Wetzlar

Kostenloses Testzentrum FORUM Wetzlar begrüßt Besuch aus der Wirtschaft und Politik

Wetzlar, 09. April 2021. Das COVID-19-Testzentrum am FORUM Wetzlar, welches bereits seit dem 29.03.21 die Bürger*innen im Lahn-Dill-Kreis täglich testet, lud zum gemeinsamen vor Ort Termin ein. Regierungspräsident Hr. Dr. Ullrich, Bürgermeister Dr. Viertelhausen, Landrat Hr. Schuster, sowie Claudia Wagner der IHK und Center Manager Maximilian Schlier haben die Anlage vor Ort besucht.

Wetzlar

Klinikum Wetzlar: Aufnahmestopp bleibt bestehen

Coronavirus

Wetzlar, 1. Februar 2021 – Der vorübergehende Aufnahmestopp am Klinikum Wetzlar bleibt bis auf weiteres bestehen. Es wurden sechs weitere positive COVID-19-Befunde bei Patienten und bei Mitarbeitern nachgewiesen. Am Donnerstag, 28. Januar wurden bei Routinetestungen rund zehn positive COVID-19-Fälle entdeckt. Alle Patienten und Mitarbeiter der betroffenen Bereiche wurden anschließend getestet.

Wetzlar

Turbo für den Digital-Unterricht

Die Wetzlarer Theodor-Heuss-Schule sei beispielgebend für ihr Medienbildungskonzept, sagt Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU). Und nun macht sie eine weiteren großen Schritt in diese Richtung.