Pressespiegel & Aktuelles

Pressespiegel & Aktuelles - Archiv von Wolfgang Schuster

Beachten Sie bitte, dass dieser Artikel vor 5587 Tagen veröffentlicht wurde.

Gemeinsam Qualifizierung und Beschäftigung sichern!

Eine Initiative von

  • Angelika Berbuir, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Wetzlar
  • Wolfgang Schuster, Landrat des Lahn-Dill-Kreises
  • Andreas Tielmann, Hauptgeschäftsführer der IHK Lahn-Dill
  • Ralf Jeschke, Kreishandwerksmeister der Kreishandwerkerschaft Lahn-Dill
  • Dr. Christoph Gelking, Hauptabteilungsleiter „Gewerbeförderung & Volkswirtschaft“ der Handwerkskammer Wiesbaden

Die Wirtschaftskrise hat den Bezirk der Agentur für Arbeit Wetzlar sehr frühzeitig erreicht. Der aktuelle Arbeitsmarktbericht weist im März diesen Jahres 11.443 Erwerbslose aus – 1.037 mehr als noch März 2008. Die Arbeitslosenquote beträgt 6,9 Prozent, bezogen auf den Lahn-Dill-Kreis sogar 7,2 Prozent. Der Hessenschnitt beträgt aktuell 7,1 Prozent.

Allerdings ist unsere Region wie kaum eine andere in Hessen von Kurzarbeit betroffen. Seit November 2008 zeigten in unserem Bezirk 387 Betriebe für 17.104 Mitarbeiter vorsorglich Kurzarbeit an. Somit sind 17 Prozent aller Beschäftigungsverhältnisse potenziell von Kurzarbeit bedroht.

Natürlich gilt die erste Sorge eines Unternehmens derzeit den Auftragseingängen.

Mit der heutigen Pressekonferenz wollen wir jedoch deutliche Impulse für Arbeitgeber setzen, das Förderpaket der Kurzarbeit noch mehr als bisher in seinem vollen Umfang für den eigenen Betrieb zu nutzen:

Die Botschaft lautet „Qualifizieren statt entlassen!“

Durch die Verknüpfung von Kurzarbeit & Qualifizierung kann es trotz der wirtschaftlichen Einbrüche gelingen,

  • Betrieben die eingearbeitete Stammbelegschaft zu erhalten
  • Betriebsstrukturen, aber auch den Wirtschaftsstandort „Lahn-Dill“ zu sichern
  • die Produktivität der Mitarbeiter zu erhöhen, diese für das Unternehmen, aber auch den Arbeitsmarkt noch wertvoller zu machen
  • Arbeitslosigkeit zu vermeiden
  • die Kaufkraft in der Region zu erhalten
  • dafür Sorge zu tragen, dass der spätere Aufschwung nicht durch fehlende Qualifikationen

in den Betrieben gedämpft wird, denn der Fachkräftemangel wird durch die Krise nicht beseitigt, sondern nur verdeckt.

Im Lahn-Dill-Kreis liegen alle Voraussetzungen für die kurzfristige Einführung betrieblicher Qualifizierung während Kurzarbeit vor:

  • Berater des Arbeitgeberservices der Arbeitsagentur sowie ein beauftragter Weiterbildungsberater der Mypegasus GmbH beraten Betriebe individuell und konzipieren gemeinsam mit dem Unternehmen auf den einzelnen Mitarbeiter zugeschnittene Qualifizierungspläne.
  • Die Berater helfen bei der Auswahl der jeweiligen Bildungsmaßnahmen.
  • Nicht nur große Betriebe werden gefördert. Insbesondere Klein- und Mittelständler profitieren in besonderer Weise vom Programm. Der Förderumfang kann je nach Unternehmensgröße und Qualifizierungsmodell zwischen 25 und 100 Prozent betragen.
  • Es können auch betriebsinterne Schulungen entwickelt und durch die Übernahme der Sozialversicherungsbeiträge gefördert werden.
  • Die Arbeitsagentur übernimmt während der Kurzarbeit generell die pauschalierte Hälfte der Sozialversicherungsbeiträge. Für Mitarbeiter, die sich weiterqualifizieren, werden die vollen Beiträge pauschaliert erstattet.
  • Durch die Erweiterung der Bezugsfrist auf 18 Monate, können auch längerfristige Qualifizierungen realisiert werden.

Der Gesetzgeber hat zudem die Einführung von Kurzarbeit grundsätzlich erleichtert:

  • Das Anzeige- und Antragsverfahren wurde vereinfacht
  • Beschäftigte müssen ihre Arbeitszeitkonten nicht mehr ins Minus bringen
  • Das Drittelerfordernis ist entfallen
  • Leiharbeitnehmer können nunmehr auch uneingeschränkt Kurzarbeitergeldergeld und Qualifizierung erhalten (Zeitarbeit ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor im Lahn-Dill-Kreis)

Der Agenturbezirk Wetzlar hat im letzten Jahr den proportional größten Beschäftigungsaufbau in Hessen verzeichnet (2.724 zusätzliche Arbeitsplätze). Es gilt, alle Anstrengungen zu unternehmen, um möglichst viele Beschäftigungsverhältnisse in der Region zu sichern und bereits in der Krise Wettbewerbsvorteile für die Zukunft zu schaffen.

Der Arbeitgeberservice stellte zwischenzeitlich 263 anzeigenden Betrieben des Agenturbezirkes die Qualifizierungs- und Fördermöglichkeiten vor. Bislang haben lediglich 49 Betriebe Interesse bekundet, Kurzarbeit und Qualifizierung miteinander zu kombinieren.

Gemeinsam regen wir daher die Personalverantwortlichen im Lahn-Dill-Kreis an, der Krise auch durch die Weiterentwicklung der Mitarbeiterpotenziale entgegenzutreten.

Gemeinsam gilt es, Energien zu entwickeln, Ideen aufzugreifen und diese kreativ in Qualifizierung und Beschäftigung umzusetzen.

Die Agentur für Arbeit Wetzlar wirkt aktiv als Partner der Unternehmen. Durch präventives Handeln helfen wir den Betrieben, sich während der Wirtschaftskrise zu stabilisieren und unterstützen sie damit bei der Positionierung für die Herausforderungen der Zukunft.

 

Die vollständige Info mit Zahlen, Daten und Fakten erhalten Sie hier:

Zurück zur Newsübersicht