Pressespiegel & Aktuelles

Pressespiegel & Aktuelles - Archiv von Wolfgang Schuster

Beachten Sie bitte, dass dieser Artikel vor 208 Tagen veröffentlicht wurde.

Lahn-Dill-Kreis

416.205 Radkilometer beim Stadtradeln 2023 - Lahn-Dill-Kreis vergibt Preise an beste Schulen und Kommunen

1.798 Personen beteiligten sich insgesamt / Drei Schulen und Kommunen erhielten insgesamt 7.000 Euro Preisgeld

Vom 1. bis zum 21. Juli 2023 konnten sich die Städte und Gemeinden des Lahn-Dill-Kreises sowie die Schulen Kreisgebiet am Schulradeln beteiligen. Das Stadt- beziehungsweise. Schulradeln ist ein Wettbewerb, bei dem es darum geht, 21 Tage lang möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen.

Im Rahmen einer kleinen Preisverleihungsfeier wurden die drei jeweils bestplatzierten Städte und Gemeinden sowie die drei bestplatzierten Schulen ausgezeichnet. Sie haben Urkunden und Geldpreise verliehen bekommen. Die Geldpreise sind dabei zweckgebunden und sollen für den Radverkehr in der Kommune beziehungsweise der Schule verwendet werden. Die Übergabe der Preise erfolgte durch die Ehrenamtliche Kreisbeigeordnete und Kreis-Umweltdezernentin Andrea Biermann und den Ersten Kreisbeigeordneten und Kreis-Schuldezernenten Roland Esch. Andrea Biermann erklärte in ihrer Begrüßung: „In diesem Jahr hat sich sowohl die Anzahl der Teilnehmenden wie auch die Zahl, der mit dem Fahrrad zurückgelegten Kilometer und damit letztendlich das eingesparte CO2 im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt. Das freut mich ganz besonders und zeigt, dass die Aktion wirkt.“ Für das nächste Jahr wünschte sie sich, diese Zahlen noch einmal deutlich steigern zu können.

Aus dem Lahn-Dill-Kreis beteiligten sich 18 Kommunen am Stadtradeln sowie in eigener Regie die Stadt Wetzlar. 1.798 Personen nahmen insgesamt an der Aktion teil. In Ehringshausen radelten mit 30 Personen die wenigsten, in Hüttenberg mit 498 Personen die meisten. Die 1.798 Radlerinnen und Radler kamen bei ihren Fahrten auf insgesamt 416.205 Radkilometer und sparten dabei 67.425 Kilogramm CO2 ein, also fast 70 Tonnen. Die oder der durchschnittliche Teilnehmende radelte also über 230 Kilometer und jeder ersparte damit der Umwelt 37,5 Kilogramm CO2. Zur Ermittlung der Siegergemeinden wurden die erradelten Kilometer durch die Anzahl der Bevölkerungszahl der jeweiligen Kommune geteilt.

Gewinner-Kommunen

In Hüttenberg beteiligten sich mit 495 Bürgerinnen und Bürgern die meisten Radler am Stadtradeln. Kaum verwunderlich daher, dass Hüttenberg mit über 73.000 geradelten Kilometern den ersten Platz unter den Landkreiskommunen erreichte. Fast zwölf Tonnen CO2 wurden der Umwelt dort erspart. Auf Platz 2 folgte die Gemeinde Breidscheid mit 59 aktiven Radlern, mehr als 22.500 geradelten Kilometern und einer CO2-Ersparnis von knapp 3,7 Tonnen. Den dritten Rang belegt Mittenaar mit 89 Teilnehmenden, knapp 20.000 gefahrenen Kilometern und 3,2 Tonnen CO2-Einsparung. Der erste Platz wurde mit 2.000 Euro, der zweite mit 1.000 Euro und der dritte Platz mit 500 Euro gewürdigt.

Gewinner-Schulen

Insgesamt sechs Schulen aus dem Kreisgebiet beteiligten sich am Schulradeln. Dafür traten insgesamt 302 Schülerinnen und Schüler in die Pedale. An der Gesamtschule Schwingbach in Hüttenberg beteiligten sich die meisten, nämlich 241 Schülerinnen und Schüler. Sie erradelten insgesamt 29.552 Kilometer. Den zweiten Platz belegte die Goldbachschule in Dillenburg-Frohnhausen und den dritten Platz die Juliane von Stolberg-Schule aus Dillenburg. Alleine die drei Siegerschulen brachten es auf 23.719 Kilometer und sparten damit 3.843 Kilogramm, also fast vier Tonnen CO2 ein. Auch die Schulen erhielten jeweils 2.000, 1.000 und 500 Euro Preisgeld.

Spannend war für alle Radbegeisterten der Vortrag der Radverkehrsbeauftragten der Gemeinde Sinn, Edith Höll, die über das Projekt „FahrRad mit Sinn“ berichtete. Gemeinsam mit vielen Mitstreitern ist es ihr gelungen, für die Gemeinde 20 E-Bikes, E-Lastenfahrräder, Kinder-E-Bikes und auch barrierefreie Fahrrad-Rikschas anzuschaffen, die an mehreren Standorten in Sinn stationiert sind und von den Bürgerinnen und Bürgern kostenfrei ausgeliehen werden können. Für alle Fahrräder konnten Fördergelder akquiriert werden, sodass deren Anschaffung für die Gemeinde komplett kostenfrei war. Schwieriger war die Erstellung einer Buchungsplattform im Netz, der Abschluss notwendiger Versicherungen und ähnlichen Aufgaben, um die Fahrräder für alle leicht zugänglich zu machen. Höll bot anderen Kommunen gerne ihre Unterstützung an. Zum Abschluss luden die Kreisbeigeordneten Biermann und Esch alle Geehrten zu Erfrischungsgetränken und Fingerfood ein.

Bildunterschrift: Freuten sich über Preisgelder in Höhe von insgesamt 7.000 Euro: Die Gemeinden Hüttenberg, Breitscheid und Mittenaar sowie die Gesamtschule Schwingbach, die Goldbachschule und die Juliane von Stolberg-Schule. Foto: Lahn-Dill-Kreis

Zurück zur Newsübersicht