Pressespiegel & Aktuelles

Pressespiegel & Aktuelles - Archiv von Wolfgang Schuster

Beachten Sie bitte, dass dieser Artikel vor 2163 Tagen veröffentlicht wurde.

74 Kilometer graben für schnelles Internet

Breitbandausbau im Lahn-Dill-Kreis geht in die nächste Runde

Wetzlar/Dillenburg/Herborn (ldk): Der Vertrag ist unterzeichnet. Damit geben der Lahn-Dill-Kreis, seine Kommunen und die Deutsche Telekom den Startschuss für das Erweiterungsprojekt des Breitbandausbaus im Lahn-Dill-Kreis. In den kommenden 22 Monaten sollen in den sieben Ausbaugebieten im Landkreis alle noch unterversorgten rund 6.000 Haushalte auf über 30 Mbit/s gebracht werden. Außerdem sollen alle 93 Schulen und die Kliniken mit direkten Glasfaseranschlüssen versorgt werden. Hinzu kommen die 78 unterversorgten Gewerbegebiete. Fast 600 Unternehmen bekommen ebenfalls eine direkte Anbindung ans Glasfasernetz. „Wir freuen uns, dass wir mit dem Thema Digitalisierung jetzt weiter vorankommen. Ein flächendeckender Ausbau vom schnellen Internet, also die Erschließung der letzten weißen Flecken, schafft uns eine gemeinsame digitale Infrastruktur. Das ist der Schlüssel für die Zukunft“, so Landrat Wolfgang Schuster.

Bis 2020 soll das Erweiterungsprojekt zum schnellen Internet im Kreis abgeschlossen sein. Dazu müssen 74 Kilometer Gräben aufgebaggert, 118 Kilometer Glasfaser eingezogen und 69 neue Verteilerkästen aufgestellt werden. Knapp 13 Millionen Euro solle die Erweiterung kosten, so Landrat Wolfgang Schuster. Davon habe die lahn-dill-breitband 9,6 Millionen Euro aufzubringen. „Der Bund beteiligt sich mit 4,8 Millionen Euro, das Land mit drei Millionen. So können wir das Projekt angehen“, teilt der Landrat mit. Im Auftrag von Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir überreichte der zuständige Referatsleiter im Hessischen Wirtschaftsministerium, Georg Matzner, den Zuwendungsbescheid über drei Millionen Euro. Schuster bedankte sich für diesen wichtigen Finanzierungsbeitrag und dankte auch dem Leiter des Breitbandbüros Hessen, Wolfram Koch, für seine Unterstützung.

Kreis entlastet Kommunen

Da der Kreis die Kosten für die Schulen alleine trägt, sind für die kommunale Gemeinschaft noch 800.000 Euro übrig geblieben, die je zur Hälfte vom Kreis und den Kommunen hätten aufgebracht werden müssen. Dem Vorschlag des Landrates der Übernahme des kommunalen Anteils wurde in Kreisausschuss und Kreistag zugestimmt –zur Freude von Frank Inderthal, Bürgermeister der Stadt Solms und Sprecher seiner Bürgermeisterkollegen im Kreis.

Fuat Dalar, Manager beim für den Ausbau im Kreis zuständigen Infrastrukturvertrieb Südwest der Deutschen Telekom, freute sich über „das erneute Vertrauen, das der Landkreis der Deutschen Telekom entgegenbringt. Der Lahn-Dill-Kreis macht es gut vor: Er ist hessenweit Vorreiter beim digitalen Ausbau“. Ein interessanter Anknüpfungspunkt für die Deutsche Telekom, denn kein Unternehmen baue mehr Glasfaser in Deutschland als sie. Diese Expertise würde auch im Lahn-Dill-Kreis genutzt, weil mit dem Erweiterungsprojekt die digitale Zukunft auch zu den Schulen, den Kliniken und zum Mittelstand gebracht werde.

„lahn-dill-breitband“: Schnelles Internet im Lahn-Dill-Kreis

Von 2014 bis 2017 wurden im größten Gemeinschaftsprojekt des Lahn-Dill-Kreises mit seinen Städten und Gemeinden rund 60.000 Haushalte mit höheren Datengeschwindigkeiten versorgt. Dazu war es nötig 194 Kilometer Gräben zu baggern, 421 Kilometer Glasfaser einzuziehen und 520 neue Verteilerkästen aufzustellen. Von den rund 44 Millionen Euro, die investiert werden mussten, haben die Beteiligten 8,4 Millionen Euro aufbringen müssen, der Rest wurde vom Ausbaupartner Telekom bezahlt. Förderprogramme gab es zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Nachdem Ende 2015 der Bund und das Land Hessen ein Fördersystem entwickelt hatten, war für die Kommunen und den Kreis, die gemeinsam das Projekt „lahn-dill-breitband“ tragen, klar, dass es weitergeht. Das Erweiterungsprojekt wurde geplant. Antragsverfahren, europaweite Ausschreibung, Auswertung des Ergebnisses, Fortschreibung des Antragsverfahrens und das Warten auf den endgültigen Bescheid aus Berlin – all das hat Zeit gekostet. Nun ist es soweit und das Erweiterungsprojekt kann starten.

Zurück zur Newsübersicht