Andreas Dilauro löst Manfred Glaßner als Kreisbrandmeister ab

Foto (privat) von links: Kreisbrandinspektor Rupert Heege, Erster Kreisbeigeordneter Wolfgang Hofmann, Manfred Glaßner, Andreas Dilauro, Landrat Wolfgang Schuster.

Wetzlar/Dillenburg, 31. Januar 2007
Nach 18 Dienstjahren wurde Manfred Glaßner, Braunfels, nunmehr nach Erreichen der Altersgrenze aus dem Ehrenamt des Kreisbrandmeisters entlassen. Nachfolger von Manfred Glaßner wird auf Beschluss des Kreisausschusses Andreas Dilauro aus Haiger.

Dilauro ist bereits stellvertretender Stadtbrandinspektor der Stadt Haiger und Wehrführer der Kernstadtwehr. Im Hauptberuf ist er als Atemschutzgerätewart bei der Stadt Haiger beschäftigt. In Feuerwehrkreisen ist der 39 jährige als erfahrener Einsatzleiter, Atemschutz-Fachmann sowie Kreisausbilder in den Sparten Truppmannausbildung, Truppführerausbildung und Atemschutzausbildung bekannt. 

Anlässlich der Aushändigung der Urkunden dankten Landrat Wolfgang Schuster und Erster Kreisbeigeordneter Wolfgang Hofmann dem scheidenden Kreisbrandmeister Manfred Glaßner für sein langjähriges, vorbildliches Engagement und seine besonderen Leistungen im Bereich der Atemschutzausbildung.

Gleichzeitig beglückwünschten sie Andreas Dilauro zu seiner Berufung in dieses verantwortungsvolle Ehrenamt und wünschten ihm viel Erfolg bei seiner künftigen Tätigkeit. Durch den nahtlosen Wechsel in der Besetzung der Kreisbrandmeisterfunktion ist sichergestellt, dass die vom Lahn-Dill-Kreis im Bereich Brandschutz, Allgemeine Hilfe und Katastrophenschutz wahrzunehmenden Aufgaben jederzeit durch qualifiziertes Personal wahrgenommen werden können.

Zurück