Beschluss: Kreisausschuss bringt „neues“ Schulzentrum Wetzlar auf den Weg

Presseinformation

Kreisausschuss beschließt Kompromissvorschlag der drei Schulen und leitet die Empfehlung dem Kreistag zur abschließenden Entscheidung am 1. Dezember 2014 weiter.

Das Schulzentrum in Wetzlar – mit der Käthe-Kollwitz-Schule, der Theodor-Heuss-Schule und der Goetheschule – ist der größte Schulstandort im Lahn-Dill-Kreis. Die Gebäude sind allerdings überwiegend in einem schlechten Zustand, es besteht Handlungsbedarf. Seit dem Jahre 2009 wird nach schlüssigen und gleichzeitig bezahlbaren Umsetzungskonzepten gesucht. Dies ist eine anspruchsvolle Aufgabe, die – nach den Vorgaben des Kreistages – neben effizienten Bau- und Sanierungsmaßnahmen auch die Bildungsversorgung auf hohem Niveau und die Weiterentwicklung der pädagogischen Schulkonzepte im Focus haben soll.

Zusammen mit den Schulleitungen von Goetheschule, Käthe-Kollwitz-Schule und Theodor-Heuss-Schule hat der Lahn-Dill-Kreis als Schulträger in einer Projektgruppe neue, kostengünstigere Lösungsvorschläge für die notwendigen Sanierungsmaßnahmen und den Raumbedarf erstellt.

Umsetzungskonzept „abgesegnet“ – Kreisausschuss stimmt dafür

Die Ergebnisse der Projektgruppe wurden dem Kreisausschuss des Lahn-Dill-Kreises bereits in seiner Sitzung am 17. September 2014 übergeben. Nun ist das Umsetzungskonzept von den Mitgliedern dieses Gremiums am 15. Oktober 2014 angenommen worden und geht zur Beschlussfassung an den Kreistag. Dieser wird in seiner Sitzung am 1. Dezember 2014 endgültig über die Umsetzung entscheiden.

Hier die Kurzfassung

Es wird ein Mix aus Neubauten und Sanierung am bisherigen Standort und gemeinsam genutzte Flächen vorgeschlagen. Hierzu gehören die Naturwissenschaften (spezielle Ausstattung, teure Geräte, hochwertige Unterrichtsmaterialien) sowie Bistro, Aula und Mediathek als kommunikative Treff- und Lernpunkte. Für das gesamte Projekt sind ca. 75Mio. Euro und 6 Jahre Bauzeit (bis 2021 in Abschnitten) eingeplant.

Ansprechpartner beim Lahn-Dill-Kreis für Fragen zum Thema ist Heinz Schreiber, Erster Kreisbeigeordneter und Schuldezernent, Tel. 06441 407-1210.

Zurück