Pressespiegel & Aktuelles

Pressespiegel & Aktuelles - Archiv von Wolfgang Schuster

Beachten Sie bitte, dass dieser Artikel vor 554 Tagen veröffentlicht wurde.

Dillenburg Haiger

Brände: Lage im Waldgebiet zwischen Haiger und Dillenburg hat sich entspannt

Überwachung und Bewässerung laufen / Unterstützung durch Spezialgeräte / Rund 60 Einsatzkräfte vor Ort

Wetzlar/­Dillenburg/­Herborn (ldk): Nachdem am vergangenen Wochenende gleich zwei größere Brände im Wald zwischen Haiger und Dillenburg auf dem Harzkopf ausgebrochen sind, ist die Lage am heutigen Dienstag entspannt. Zwar ist der Boden in den betroffenen Gebieten teilweise noch sehr heiß und leicht entflammbar, allerdings sind die rund 60 Einsatzkräfte vor Ort gut darauf eingestellt: Durch regelmäßige Streiffahrten und die Beobachtung des Gebietes via Drohne aus der Luft können mögliche Neuentflammungen schnell lokalisiert und bekämpft werden.

Unterstützung bekommen die Einsatzkräfte seit gestern Abend durch sogenannte Kugellöscher, die wie ein riesiger Rasensprenger funktionieren. 20 dieser Geräte wurden aufgestellt und berieseln den verkokelten Waldboden in den Randgebieten der verbrannten Fläche permanent. Auch HessenForst ist weiterhin im Einsatz. Mit einer Forstfräse werden heute weitere Schneisen geschlagen. In diesen Bereichen kann dann ab dem heutigen Nachmittag der sogenannte Löschpanzer zum Einsatz kommen – ein Großgefährt mit gepanzerter Führerkabine und einem 8.000-Liter-Wassertank. Dieser Panzer kann Richtung Zentrum der verbrannten Fläche vordringen und seine Umgebung – wie die Kugellöscher – permanent mit Wasser berieseln. Ein weiterer Vorteil, den die Arbeiten der Forstfräse mitbringt: Der Boden wird umgegraben, die Humusschicht abgetragen und die Baumwurzeln werden ausgegraben. Das ist wichtig, da die obere Bodenschicht und auch die Wurzeln noch glühen können. Durch das Schlagen der Schneisen wird also nicht nur ein Weg für die Einsatzfahrzeuge geschaffen, sondern gleichzeitig auch verhindert, dass sich das Feuer im Boden ausbreiten kann.

Alle weiteren Maßnahmen werden jetzt von der Feuerwehr der Stadt Haiger koordiniert. Unterstützung kommt bis zum heutigen Dienstagabend von den Kräften der Dillenburger Wehren.

Bildunterschrift 1: Automatisierte Berieselung: Kugellöscher verteilen permanent Wasser auf dem in weiten Teilen noch heißen Waldboden. Insgesamt wurden 20 Stück aufgestellt. Foto: Lahn-Dill-Kreis

Bildunterschrift 2: Verbrannte Bäume und staubiger Boden sind das Überbleibsel der Waldbrände im nördlichen Lahn-Dill-Kreis. Foto: Lahn-Dill-Kreis

Zurück zur Newsübersicht