Pressespiegel & Aktuelles

Pressespiegel & Aktuelles - Archiv von Wolfgang Schuster

Beachten Sie bitte, dass dieser Artikel vor 6259 Tagen veröffentlicht wurde.

Lahn-Dill-Kreis

Der Lahn-Dill-Kreis wird mit Gewinnmitteilungen überschwemmt

Wer nach den Initiatoren im Internet recherchiert, wird in aller Regel schnell fündig: Entweder landet man auf den Seiten der Verbraucherschützer, die eindringliche Warnungen aussprechen oder man findet sogar einen Zeitungsbericht über eine Kaffeefahrt mit teilweise schlimmen Begleitumständen. Mitunter kommt es vor, dass die Teilnehmer in einer entlegenen Gaststätte stundenlang festgehalten und zum Kauf gepresst werden.

Landrat Wolfgang Schuster warnt vor den unseriösen Firmen. Zwar haben die eingeladenen einen Rechtsanspruch auf den Gewinn, aber sie wissen ja noch nicht einmal, von wem sie ihn einfordern können, denn den Briefen ist ja keine zustellfähige Anschrift zu entnehmen, berichtet Ordnungsamtsmitarbeiter Frank Schuster. Und wer an der Fahrt teilnimmt, weiß auch nicht mehr. Selbst wer mit Hilfe der Polizei vielleicht eine Anschrift herausfindet, muss sich einen Anwalt suchen und klagen. Das kostet erst einmal Geld. Auch wer an einem Preis- oder Kreuzworträtsel teilgenommen hat, sollte vorsichtig sein. Landrat Schuster ist sich sicher, dass die Rätselveranstalter die Adressen der Teilnehmer zum Teil an die unseriöse Branche der Kaffeefahrten-Veranstalter weiterverkaufen.

Die Erfahrungen zeigen aber immer das Gleiche: Am Ende werden immer nur Rheumadecken, Magnetfeldunterbetten und Nahrungsergänzungsmittel zu abenteuerlichen Preisen und mit haarsträubenden Versprechungen angepriesen, was auch unzulässig ist. Den Bargeldgewinn aber gibt es nie.

Und so erkennt man die unseriösen Veranstalter:

  1. An Stelle einer vernünftigen Adresse ist bestenfalls ein Postfach angegeben.
  2. Es wird ein Gewinn versprochen.
  3. Der Firmenname ist eine pure Erfindung.
  4. Auch die Aufforderung weitere Gäste mitzubringen deutet auf Veranstalter hin, die es nur auf das Geld der Fahrtteilnehmer abgesehen haben.

"Offenbar fallen immer noch viele Menschen auf die Branche herein, stellt Ordnungsamtsmitarbeiter Frank Schuster dazu fest, sonst wäre die Branche längst ausgestorben. Von einem Teilnehmer haben wir die Information, dass auf einer Kaffeefahrt ca. 10 Personen ein Nahrungsergänzungsmittel für jeweils knapp 3.000 Euro pro Packung gekauft haben. Das lohnt sich natürlich für die betrügerischen Veranstalter". Erfahrungsgemäß sind die Produkte höchstens ein Drittel ihres Verkaufspreises tatsächlich wert, so das Ordnungsamt. Auf noch etwas macht die Kreisverwaltung aufmerksam: Wer sich die unseriösen Einladungen mehrfach durchliest, auf farbliche Besonderheiten achtet und auch das Kleingedruckte liest, wird fast immer feststellen, dass Aussagen, die auf den ersten Blick ein eindeutiges Gewinnversprechen darstellen, beim zweiten "genaueren Blick" weniger eindeutig sind. Bei der Veranstaltung vor Ort reden sich die Veranstalter dann heraus.

Der Landrat empfiehlt Schreiben wie die von "Schmidt-Reisen", von der "Gartencenter-Gewinnabteilung" oder vom "Bargeldregen" und anderen gleich wegzuwerfen oder auch beim Landratsamt abzugeben. Dort steht der Mitarbeiter Frank Schuster unter der Tel.-Nr. 06441 407-2430 für Fragen zur Verfügung.

Zurück zur Newsübersicht