Pressespiegel & Aktuelles

Pressespiegel & Aktuelles - Archiv von Wolfgang Schuster

Beachten Sie bitte, dass dieser Artikel vor 3541 Tagen veröffentlicht wurde.

Die Bergmannsroute ist ausgezeichnet!

Presseinfo LDK 422/2014

Am 5. September wurde die Bergmannsroute vom Deutschen Wanderverband e. V. (DWV) als „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ erstmalig zertifiziert.

Am vergangenen Freitag nahm Landrat Wolfgang Schuster auf der Wander- und Trekkingmesse „TourNatur“ in Düsseldorf das Zertifikat von Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, entgegen. „Ein steinreiches Erlebnis für jeden Wanderer auf der Bergmannsroute und ein herzliches ‚Glück auf‘“, so grüßte Wolfgang Schuster alle Gäste  der Feierstunde. Darunter auch die Gießener Landrätin Anita Schneider, die das Zertifikat für den „Kelten- und Römerpfad“, der zu großen Teilen durch die Gemeinde Lahnau verläuft, entgegennahm.

Auf 26 km Montanhistorie und Urbanes im Wechsel: das ist die Bergmannsroute im Lahn-Dill-Kreis.

Bis zuletzt haben die beteiligten Städte Wetzlar, Solms, Leun und Braunfels gemeinsam mit den Wegepaten regelrecht für die Anerkennung gekämpft: Da wurde der Weg  teilweise verlegt und zusätzliche Markierungszeichen und Infotafeln angebracht. In der Nähe der Grube Fortuna – übrigens Deutschlands letztes klassisches Eisenerzbergwerk im Originalzustand – ist sogar ein ganz neuer Wegeabschnitt entstanden, um unter den strengen Augen der DWV-Kontrolleure bestehen zu können.

Aber jetzt ist es offiziell: Die Bergmannsroute ist qualitätsorientiert und steht für nachhaltigen Wandertourismus. Sie ist durchgehend markiert, abwechslungsreich und über größere Strecken naturbelassen – eine echte Bereicherung für das Lahntal und den Nationalen Geopark Westerwald-Lahn-Taunus.

Die Bergmannsroute hat es im wahrsten Sinne des Wortes in sich!

Das liegt nicht so sehr an der Streckenlänge, sondern am steinreichen Erdinneren. Lange Zeit war das Gebiet an den Flüssen Lahn und Dill sehr bedeutend bei der Gewinnung von Eisenerz. Mit rotem Gestein gefüllte Loren halten im Lahn-Dill-Kreis die Erinnerung an den Eisenerzabbau in unserer Region wach. In der Blütezeit der Industrialisierung gab es im Lahn-Dill-Kreis mehr als 210 Gruben, in denen Bergarbeiter unter schwierigsten Bedingungen das zur Eisengewinnung so dringend benötigte Material abbauten.

Zusammen mit einer Etappe der „großen Schwester“ Lahnwanderweg wird aus der 26 km Bergmannsroute ein 39 km langer Rundwanderweg. Gemeinsam mit dem weiteren attraktiven und vielfältigen Wander- und Kulturangebot rund um die Städte Wetzlar und Braunfels entsteht so abwechslungsreicher Wanderurlaub im Lahntal.

Mehr Infos zur Bergmannsroute erhalten Sie hier:

  • Tourist-Information Braunfels, Am Kurpark 11, 35619 Braunfels, Telefon: 06442 93 44 11, Fax: 06442 93 44 22, E-Mail: touristinfo@braunfels.de, www.braunfels.de
  • Tourist-Information Wetzlar, Domplatz 8, 35578 Wetzlar, Telefon: 06441 99 77 55, Fax:06441 99 77 59, E-Mail: tourist-info@wetzlar.de, www.wetzlar-tourismus.de.

Foto von links: Jochen Flasbarth (Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit), Landrat Wolfgang Schuster, Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß (Präsident des Deutschen Wanderverbandes) Bild: Lahntal-Tourismus-Verband

Zurück zur Newsübersicht