Pressespiegel & Aktuelles

Pressespiegel & Aktuelles - Archiv von Wolfgang Schuster

Beachten Sie bitte, dass dieser Artikel vor 318 Tagen veröffentlicht wurde.

Eschenburg

Donath Heimdecor setzt bei Herausforderungen auf kreative Lösungen

Eschenburger Familienunternehmen zeigt Kreis-Wirtschaftsdelegation, wie sie Mitarbeitende binden, sich gegen den Fachkräftemangel stellen und Geflüchtete integrieren

„Was ist dein Problem? Wir lösen es!“ – Das ist das Motto von Donath Heimdecor Service GmbH & Co. KG aus Eschenburg-Eibelshausen. Das bezieht sich nicht nur auf die vielseitigen Services rund um die Renovierung und Sanierung von Gebäuden, die Donath anbietet. Das Unternehmen findet auch zukunftsfähige Lösungen und Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel, für die Integration von geflüchteten Menschen und für die Vereinbarung von Tradition und neuen Trends. Bei einem Unternehmensbesuch im Mai konnte sich eine Delegation der Kreis-Wirtschaftsförderung rund um Landrat Wolfgang Schuster und Kreis-Wirtschaftsdezernent Prof. Dr. Harald Danne ein Bild davon machen.

Das Unternehmen Donath Heimdecor Service GmbH & Co. KG bietet Produkte und Komplettservices rund um Gebäude an. Dazu gehören unter anderem sowohl Farben, Tapeten und Bodenbeläge als auch Renovierungen und Sanierungen. Obwohl die Firma Donath nicht nur regional, sondern auch überregional hoch angesehen ist, steht sie, wie jedes Unternehmen, auch vor einigen Herausforderungen. „Insbesondere der Fachkräftemangel und die sinkende Kaufkraft der Mittelschicht, also unserer Privatkunden, beschäftigen uns“, erklärte Geschäftsführer Reiner Donath beim Treffen mit der Wirtschaftsdelegation. Deshalb seien einige Anpassungen im Unternehmen nötig. „Wir möchten beispielsweise unser Geschäft mit Firmenkunden noch stärker ausbauen und auch den Bereich der Sanierung noch stärker in den Fokus rücken“, führte er aus.

Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, setze man bei Donath darauf, die Attraktivität des Unternehmens für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer weiter zu steigern. „Wir sind stets im Austausch mit unseren Mitarbeitenden und setzen uns für die Mitarbeiterbindung ein. Wir arbeiten beispielsweise mit sogenannten Incentives. Das sind verschiedene Angebote, zum Beispiel Fahrradleasing, kostenloser Kaffee, Feierabendgrillen, Tischfußballmeisterschaften mit tollen Preisen und viele mehr. Das steigert die Zufriedenheit, aber auch die Identifikation mit der Firma“, ergänzte der Sohn des Geschäftsführers, Mario Donath. Er wird das Unternehmen im kommenden Jahr übernehmen.

Außerdem lege die Firma Donath viel Wert auf die Berufsausbildung. Hierbei spiele auch die Integration von geflüchteten Menschen eine große Rolle. In diesem Rahmen äußerte Reiner Donath aber auch Kritik und den Wunsch nach Unterstützung. „Der schriftliche Teil der Abschlussprüfung ist meiner Meinung nach unnötig kompliziert. Die sprachliche Barriere verhindert einen guten Abschluss für talentierte und fleißige, junge Flüchtlinge. Ich wünsche mir, dass die Aufgabenstellungen in den Prüfungen verständlicher und knapper formuliert werden.“ Timo Scheuer, Bereichsleiter der Agentur für Arbeit Limburg-Weilburg, verwies daraufhin auf die Initiative AsAflex, kurz für „Assistierte Ausbildung flexibel“. Das sei ein Stütz- und Förderunterricht für Auszubildende und bereite diese auf ihre Abschlussprüfungen vor. Die Teilnahme werde von der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter bezahlt und sei sowohl für die Auszubildenden als auch für die Ausbildungsbetriebe kostenfrei.

Prof. Dr. Harald Danne lobte die modernen Lösungsansätze für unterschiedliche Probleme: „Wenn ein Unternehmen zukunftsfähig bleiben will, muss die Geschäftsführung flexibel und bereit sein, neue Wege zu gehen. Die Firma Donath Heimdecor geht hier mit gutem Beispiel voran, ohne ihre Tradition zu verlieren.“

 

Zu Donath Heimdecor und Donath Sanierung

Das Familienunternehmen Donath besteht seit 1933. Ursprünglich als Maler- und Lackiererbetrieb gestartet, ist es heute ein renommierter Fachhandel und Serviceanbieter für Gebäudesanierung und -renovierung, sowohl bei Privatkundinnen und -kunden, als auch für Unternehmen. Inhaber Reiner Donath ist bereits seit 35 Jahren als Geschäftsführer aktiv. Er bildete unter anderem eine Abteilung für Schadensanierung aus, die heute die eigenständige Firma Donath Sanierung darstellt. Bei Donath Heimdecor drehen sich die Produkte und Services vor allem um die Verschönerung von Gebäuden. Donath Sanierung legt den Fokus auf die schlüsselfertige Sanierung von Bauten, beispielsweise nach Wasser- Brand- oder Schimmelschäden. Auch die Zukunftsfrage hat das Unternehmen bereits geklärt: Im kommenden Jahr übernimmt Mario Donath die Geschäftsführung. Dieser leitet bereits jetzt Donath Sanierung.

Bildunterschrift 093_1: Beim Unternehmensbesuch konnten sich die Vertreterinnen und Vertreter der Wirtschaftsdelegation und der Firma Donath über unterschiedliche Themen austauschen. Foto: Lahn-Dill-Kreis

Bildunterschrift 093_2: Reiner und Mario Donath stellten einer Delegation der Kreis-Wirtschaftsförderung die Ziele und Herausforderungen ihres Unternehmens vor. Von links: Wolfgang Schuster, Reiner Donath, Kreis-Umweltdezernentin Andrea Biermann, Niklas Kraft-Schwiebs, stellvertretender Leiter der Geschäftsstelle Mittelhessen der Handwerkskammer Wiesbaden, Jessica Schaaf, Stabsstellenleiterin Wirtschaftsförderung Lahn-Dill-Kreis, Timo Scheuer, Prof. Dr. Harald Danne, Mario Donath, Götz Konrad, Bürgermeister der Gemeinde Eschenburg, Sebastian Hoffmanns, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Lahn-Dill. Foto: Lahn-Dill-Kreis

Zurück zur Newsübersicht