Pressespiegel & Aktuelles

Pressespiegel & Aktuelles - Archiv von Wolfgang Schuster

Beachten Sie bitte, dass dieser Artikel vor 190 Tagen veröffentlicht wurde.

Lahn-Dill-Kreis

DRK Wetzlar und Dill sowie Malteser Hilfsdienst kümmern sich um Notfallversorgung im Lahn-Dill-Kreis

Kreisverwaltung beauftragt Leistungserbringer für Rettungsdienst für weitere zehn Jahre

Die Kreisverwaltung ist dankbar für die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem DRK und dem Malteser Hilfsdienst.

Wer die 112 wegen eines Notfalls wählt, benötigt schnell Hilfe. Der Lahn-Dill-Kreis ist nach dem Hessischen Rettungsdienstgesetz verpflichtet, diese schnelle Hilfe zu gewährleisten und zu organisieren. Damit Rettungskräfte im Notfall also schnellstmöglich vor Ort sind, beauftragt der Lahn-Dill-Kreis sogenannte Leistungserbringer im Rettungsdienst. Sie arbeiten mit dem Kreis zusammen, um die Bürgerinnen und Bürger zu versorgen.

Zum 1. Januar 2024 wurden die Verwaltungsbescheide erneuert, die Leistungserbringer im Rettungsdienst also weiter beauftragt. Die DRK Rettungsdienst Mittelhessen gGmbH, die DRK Rettungsdienst Dill GmbH und die Malteser Hilfsdienst gGmbH arbeiten nun für weitere zehn Jahre mit dem Lahn-Dill-Kreis zusammen.

Landrat Wolfgang Schuster überreichte gemeinsam mit Roland Esch, Vize-Landrat und zuständiger Dezernent für Gefahrenabwehr, Harald Stürtz, Kreisbrandinspektor, und Andrea Schäfer von der Abteilung Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz die Bescheide an die Vertreterinnen und Vertreter der Rettungsdienste. „Mit der Beauftragung bringen wir den Organisationen großes Vertrauen entgegen. Wir sind froh, die rettungsdienstliche Versorgung unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger an regionale Partner weitergeben zu können. Wir arbeiten aus der Region für die Region. Das ist ein gutes Fundament für vertrauliche Zusammenarbeit“, betonte Wolfgang Schuster.

Insgesamt stellen die drei Organisationen rund 470 Mitarbeitende, 15 Rettungswachen, vier Standorte für Notarzteinsatzfahrzeuge, 21 Rettungswagen, fünf Notfallkrankentransportwagen, vier Notarzteinsatzfahrzeuge und einen Krankentransportwagen zur Verfügung.

Zurück zur Newsübersicht