Pressespiegel & Aktuelles

Pressespiegel & Aktuelles - Archiv von Wolfgang Schuster

Beachten Sie bitte, dass dieser Artikel vor 3715 Tagen veröffentlicht wurde.

Ein echter Festochse

Schirmherr Wolfgang Schuster besucht „Hektor“

Wetzlar / Grünberg. Ein wahrer Fleischberg, alles Muskeln, knapp 1000 Kilo schwer, das ist „Hektor“, Star des Ochsenfests 2014. Am Freitagnachmittag erhielt das Prachtstück auf „seinem“ Hof in Grünberg-Harbach Besuch von Landrat Wolfgang Schuster, Schirmherr von Mittelhessens größtem Volksfest, das vom 1. bis 8. Juli auf dem Festplatz Finsterloh stattfindet. 

Mit vor Ort waren der Vorsitzenden des ausrichtenden Landwirtschaftlichen Vereins Lahn-Dill, Wolfgang Hofmann, Geschäftsführer Heinz Dorfmüller und Vorstandsmitglied Helmut Wendland.

Auf dem Gut „Sommersmühle“ in der Nähe des Grünberger Stadtteils Harbach nahmen sie den fünf Jahre alten Koloss von der Rasse „Rotes Höhenvieh“ (früher: Vogelsberger) in Augenschein. Vom roten Halstuch des Ochsenfest-Schirmherrn ließ er sich auf jeden Fall nicht beeindrucken. „Hektor“, sagt sein Besitzer Steffen Bietz, „ist ein friedlicher, gutmütiger Kerl.“ Das habe er schon mehrfach bewiesen – etwa bei Veranstaltungen im „Hessenpark“ und bei einer Leistungsschau in der Eifel, wo er sich vor den Karren spannen ließ.

Und so wird der Festochse 2014 auch auf eigenen Beinen den Festumzug am Sonntag, 6. Juli, absolvieren – ganz im Gegensatz zu seinem Vorgänger von vor drei Jahren. „Erwin“ hatte sich auf einem Wagen durch Wetzlars Gassen fahren lassen.

In diesem Zusammenhang erinnerte Vorsitzender Hofmann daran, dass schon im Dreißigjährigen Krieg der Mensch die Kraft der Ochsen nutzte, um schwere Lasten weite Strecken zu transportieren.
„Hektor“-Besitzer Bietz bescheinigte seinem Ochsen gute Kondition. Auch bei 30 Grad im Schatten werde das Tier beim Festumzug nicht schlappmachen.

Der eigentliche Ochsenführer ist Bietz-Sohn Florian. Der 16-Jährige kümmerte sich von Anfang um „Hektor“, der vom Kalb zum Bullen und dann zum Ochsen wurde.
Im Sommer steht der Ochse auf den Weiden bei Harbach, im Winter befindet er sich im Stall. Seine Lieblingsspeise sind Brötchen.

Florian versprach dem Schirmherrn, Landrat Schuster, seinen Schützling in den nächsten Wochen besonders gut zu pflegen. Immerhin hat er ja die Starrolle bei Mittelhessens großem Heimatfest inne.

Das Ochsenfest vom 1. bis 8. Juli bietet Messe, Rummel und Tierschau 

Die prickelnde Mischung aus Messe, landwirtschaftlicher Leistungsschau und Rummel im Stile der Münchner Wiesn beginnt am 1. Juli mit der Wahl der Miss „Lahn--Dill“ und der Radio-FFH-Hit-Arena. Die offizielle Eröffnung folgt am 2. Juli um 19 Uhr. Anschließend sorgt die Kapelle „Fetzentaler“ für Stimmung.

Zum Ochsenfest gehören zudem die Gewerbe- und Verbraucherausstellung, die Tierschau am 4. Juli und der Tag der Agrotechnik am 5. Juli. Das Fest endet am Dienstag, 8. Juli, mit einem großen Feuerwerk.

Details zum Programm finden sich auf www.ochsenfest-wetzlar.de.

Wetzlarer Neue Zeitung vom Samstag, 17. Mai 2014, Seite 17

Zurück zur Newsübersicht