Pressespiegel & Aktuelles

Pressespiegel & Aktuelles - Archiv von Wolfgang Schuster

Beachten Sie bitte, dass dieser Artikel vor 577 Tagen veröffentlicht wurde.

Lahn-Dill-Kreis

„Eine Politik für viele, nicht nur für die Wenigen!“

Am vergangenen Montag haben die Delegierten der Wahlkreiskonferenz im Wahlkreis 17 in Wetzlar die 41-jährige Cirsten Kunz aus Aßlar erneut zur Kandidatin für die hessische Landtagswahl 2023 gewählt. Die Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion tritt zum zweiten Mal als Direktkandidatin für den südlichen Lahn-Dill-Kreis an. Als Ersatzkandidat wurde der 26-jährige Jan Moritz Böcher aus Lahnau gewählt.

„Ich habe Lust darauf, in Hessen konkret Dinge anzupacken und zu verändern. Ich will eine Politik für viele und nicht länger nur für wenige. Für mehr Solidarität, für Zuversicht und Sicherheit.“, unterstrich Cirsten Kunz in ihrer Rede ihre Kandidatur. Die SPD müsse stärkste Kraft in Hessen werden und die kommende Landesregierung anführen, damit sich die Menschen in Hessen, Kinder, Eltern, Lehrkräfte, Polizistinnen und Polizisten wieder auf die Politik verlassen können.

Dabei kritisierte sie vor allem die fehlende Weitsicht der CDU-geführten Landesregierung: „Es gehört sich nicht, Eltern mit ihren Sorgen alleine zu lassen, es gehört sich nicht, die Bildungschancen der Kinder vom Geldbeutel der Eltern oder gar vom Wohnort abhängig zu machen. Das Land muss die Kommunen dabei unterstützen mehr Kitaplätze zu schaffen und die Kommunen bei den Betriebskosten entlasten, damit Kitas endlich gebührenfrei werden. Gerade jetzt.“.

Bei allen Themen dürfe vor allem nicht der ländliche Raum vernachlässigt werden. Die Herausforderungen sehen im ländlichen Raum anders aus, als in der Großstadt. Hier gehe es häufig nicht darum, wie oft ein Bus kommt, sondern ob ein Bus kommt: „Für den ÖPNV außerhalb des Ballungsraums braucht es neue Ideen und mehr Flexibilität. Ob ÖPNV oder Gesundheitsversorgung. Wir müssen die richtigen Antworten auf die Herausforderungen vor Ort geben. Dafür möchte ich mich einsetzen. Ich bedanke mich für das mir entgegengebrachte Vertrauen und werde alles dafürgeben, dass Hessen wieder rot wird!“, erklärte die mit über 95 % gewählte Direktkandidatin.

Der zum Ersatzkandidaten gewählte Jan Moritz Böcher ergänzte: „Wir brauchen eine Landesregierung, die sich eben nicht dann wegdrückt, wenn es drauf ankommt. Gemeinsam werden wir als starkes Team für den Wechsel in Hessen sorgen!“.

Zusätzlich nominierte die Versammlung Julian Stroh aus Schöffengrund und Michelle Breustedt aus Hüttenberg als weiteren Bewerber und weitere Bewerberin für die Landesliste der hessischen SPD. Die Landtagswahl in Hessen wird voraussichtlich Mitte Oktober 2023 stattfinden.

Zurück zur Newsübersicht