Ergebnis der Bedarfsumfrage für „Schnelles Internet" liegt vor

Wetzlar/Dillenburg, 15. November 2012

Im Rahmen der letzten Kreisversammlung der Bürgermeister im Hessischen Städte- und Gemeindebund haben Landrat Wolfgang Schuster und Bürgermeister Hermann Steubing (Mittenaar) über den aktuellen Stand der Lahn-Dill-Breitband-Initiative zum „Schnellen Internet" berichtet.

Dabei wurde auch das Ergebnis der Bedarfsumfrage vorgestellt. Im Befragungszeitraum vom 16. August 2012 bis zum 31. Oktober 2012 haben sich insgesamt rund 8.000 Bürgerinnen und Bürger sowie 930 Unternehmen aus Industrie, Handwerk und dem Dienstleistungsbereich beteiligt. Einhelliges Votum der Umfrage war, dass 98,5 % (Privat) und 99,1 % aus der Wirtschaft für die nächsten Jahre einen Bedarf von 25-50 Mbit/s angemeldet haben. Selbst bei erhöhtem Entgelt wünschen rund 67 % der Unternehmen einen schnelleren Internetzugang. Unzufrieden mit der jetzigen Geschwindigkeit im Internet waren 94,9 % der Teilnehmer.

Bei den Rückmeldungen wurde auch deutlich, dass es schon jetzt zum Teil gravierende Probleme wegen unzureichender Datengeschwindigkeiten gibt. So wurde von einem Arzt bemängelt, dass er nur mit großen Schwierigkeiten Bilder an ein Labor schicken kann. Ein anderes Unternehmen berichtete, dass es Daten per Pkw aus dem Lahn-Dill-Kreis nach Marburg zum schnelleren Versenden bringt. „Es zeichnet sich schon jetzt ab, dass wir Probleme bei der Vermietung von Wohnraum an junge Leute bekommen. Darüber hinaus werden Unternehmen zunehmend ihre Maschinen über Internet steuern, so Wolfgang Schuster weiter.

Angesichts der durch die Umfrage ermittelten desolaten Lage besteht nach Aussage des stellvertretenden IHK-Hauptgeschäftsführers, Burghard Loewe, dringender Handlungsbedarf. Die Qualität des Wirtschaftsstandorts an Lahn und Dill darf nicht sehenden Auges aufs Spiel gesetzt werden.

Sowohl der Landrat als auch Bürgermeister Hermann Steubing nahmen den Abschluss der Bedarfsumfrage zum Anlass, allen Teilnehmenden herzlich für ihr Votum zu danken. Beeindruckend seien sowohl die Zahl der Rückmeldungen als auch die dabei gewonnenen Erkenntnisse über die derzeitige schlechte Versorgung.

„Wenn im Lahn-Dill-Kreis rund 75 % der Teilnehmer bestätigen, dass sie DSL 2.000 und weniger an Geschwindigkeit bekommen, ist das bedenklich. Noch schlimmer ist allerdings, so der Landrat, „dass dies auch auf die Wirtschaft zutrifft. Nicht auszudenken, dass Unternehmen den Lahn-Dill-Kreis wegen dieser schlechten Versorgung verlassen. „Vor diesem Hintergrund“, so Schuster und Steubing weiter, „haben wir keine Handlungsalternative“.

Landrat Wolfgang Schuster teilte mit, dass er dem Kreistag im Februar 2013 die Beteiligung des Kreises an der zu gründenden Lahn-Dill-Breitband GmbH vorschlagen werde. Er hoffe, dass auch die Städte und Gemeinden bis Ende Januar 2013 entsprechende Beschlüsse in den Stadtverordnetenversammlungen bzw. Gemeindevertretersitzungen fassten. Für ihn sei auch klar, dass nicht die letzte Kommune den Zeitrahmen bestimmen könne und notfalls auch mit einem Teil der Kommunen das Projekt umgesetzt werden solle. Die Steuerungsgruppe Lahn-Dill-Breitband-Initiative (LDBI) bereite derzeit den Darlehensantrag vor. Er gehe davon aus, dass dieser spätestens Anfang Dezember 2012 der WI-Bank in Wiesbaden vorgelegt werde. Darüber hinaus werde derzeit die Ausschreibung für „Netzbetreiber“ vorbereitet.

Das Projekt LD-Breitband wird aus EU-Mitteln gefördert.

Rückfragen zum Projekt: Manfred Orth, Geschäftsstelle Lahn-Dill-Breitband, Tel.: 02771 8489557 oder per E-Mail: .

Anlagen: Logo Breitband; Ergebnis der Umfrage (Grafik und Tabelle als PDF-Dateien).

Kreisausschuss des Lahn-Dill-Kreises
Fachdienst Kommunikation
Susanne Müller-Etzold
Karl-Kellner-Ring 51
35576 Wetzlar
Tel. 06441 407-1105
Fax 06441 407-1050
E-Mail:

Zurück