„Gedenken in Europa – Gedenken für Europa“

Haus- und Straßensammlung 2014 der Deutschen Kriegsgräberfürsorge im Lahn-Dill-Kreis: Der Drehorgelmann von Dillenburg ist selbstverständlich wieder mit dabei.

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. Landesverband Hessen startet auch in diesem Jahr die traditionelle Haus- und Straßensammlung. Die 4-wöchige Sammelaktion findet hessenweit in der Zeit vom 20. Oktober bis 23. November 2014 statt. Für diese Aktion hat Landrat Wolfgang Schuster – auch in seiner Funktion als Vorsitzender des Kreisverbandes Lahn-Dill-Kreis im Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. –
die Schirmherrschaft übernommen.

Wenn nicht jetzt wann dann? Selbstverständlich ist auch Rudolf Krenzer in diesem Jahr wieder mit von der Partie. Der rüstige Rentner und frisch gebackene Gold-Hochzeiter garantiert dem Schirmherrn Landrat Wolfgang Schuster tatkräftige und lautstark-melodische Unterstützung. Der hatte die besondere Freude, den unermüdlich seit Jahren im Einsatz engagierten Helfer für die Straßensammlung der Kriegsgräberfürsorge im Kreishaus in Dillenburg zu begrüßen.

Ein „Original“ sammelt seit 15 Jahren in Dillenburg für die Kriegsgräberfürsorge – doch die Aktion ist auf viele Helferinnen und Helfer angewiesen.

Jedes Jahr geht Rudolf Krenzer – der „Drehorgelmann“ von Dillenburg – mit gutem Beispiel voran. In Dillenburgs Fußgängerzone gehört er seit langem zum Stadtbild und fasziniert mit seinem Musikinstrument auf Rädern Groß und Klein. Seit nunmehr 15 Jahren ist er mit viel Einsatzfreude dabei: An „seinen“ Tagen der Straßensammlung – in diesem Jahr der 6. September, 4. Oktober und 8. November 2014 – kleidet er sich in seine beste Drehorgeluniform (einen Frack) – und macht durch ein spezielles Plakat auf die Berichterstattung der letzten Jahre für die Straßensammlung der Kriegsgräberfürsorge aufmerksam.

Gemeinsam bitten Landrat Wolfgang Schuster und Rudolf Krenzer Bürgerinnen und Bürger, sich zu engagieren und bei den Straßensammlungen im Herbst mitzuhelfen. Ob Sammelengagement oder Spenden – jede Art der Unterstützung ist willkommen und wichtig: „Wir bitten die Menschen im Lahn-Dill-Kreis, dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. bei den Aktivitäten im Rahmen der eigenen individuellen Möglichkeiten zu helfen.“
Die Ergebnisse der Sammelaktion werden insbesondere Projekten der schulischen und außerschulischen Bildungs- und Erinnerungsarbeit des Landesverbandes sowie Teilprojekten im Rahmen eines Forschungsprojekts des Landesverbandes zur historischen Aufarbeitung ausgewählter Kriegsgräberstätten in Hessen zugutekommen. Nähere Informationen hierzu gibt es auch unter www.volksbund-hessen.de.

Sammelbüchsen, Spenderlisten und Informationen zur diesjährigen Aktion werden ab Mitte September an die Bürgermeister der Städte und Gemeinden im Lahn-Dill-Kreis verschickt. Hier ist man vor Ort auf die Bereitschaft freiwilliger Helferinnen und Helfer angewiesen, um die Sammlung durchführen zu können.

Fotos (LDK privat): Landrat Wolfgang Schuster und Rudolf Krenzer in der Wilhelmstrasse in Dillenburg

Zurück