Pressespiegel & Aktuelles

Pressespiegel & Aktuelles - Archiv von Wolfgang Schuster

Beachten Sie bitte, dass dieser Artikel vor 6040 Tagen veröffentlicht wurde.

Wetzlar

Gemeinsame Presseerklärung der Stadt Wetzlar und des Lahn-Dill-Kreises: Lahn-Dill-Kreis und Stadt Wetzlar streben Wiederaufbau der Erich-Girolstein-Schule und der Philipp-Schubert-Schule am Standort in Hermannstein an

Wetzlar, 2007-11-02
In einem gemeinsamen Gespräch der hauptamtlichen Dezernenten von Lahn-Dill-Kreis und Stadt Wetzlar teilte Landrat Wolfgang Schuster mit, dass man nunmehr den Gremien des Landkreises vorschlagen wolle, die Erich-Girolstein-Schule einerseits und die Philipp-Schubert-Schule andererseits am bisherigen Standort in Wetzlar-Hermannstein wieder herzustellen. Diese Variante sei geboten, nachdem sich die Errichtung der Erich-Girolstein-Schule im Bereich der Freiherr-vom-Stein-/Pestalozzi-Schule aus bauplanungsrechtlichen Gründen nicht kurzfristig realisieren lasse. Im Zuge der bisherigen Erörterungen habe der Lahn-Dill-Kreis eine Machbarkeitsstudie erarbeiten lassen, die verschiedene Gestaltungsvarianten für den Schulstandort Hermannstein beinhalte.

Im Zuge des Dezernentengespräches wurde vereinbart, dass die Stadt Wetzlar eigene Vorschläge einbringt, um unter Berücksichtigung weiterer, im städtischen Eigentum stehender Flächen für beide Schulprojekte alsbald akzeptable Lösungen zu finden. Schließlich streben Stadt und Landkreis an, das Vorhaben möglichst kostengünstig, Flächen sparend und wirtschaftlich zu realisieren.

Losgelöst von diesem konkreten Sachverhalt sei es aber erforderlich, die bauliche Ausnutzbarkeit des Baufeldes im Bereich der Freih.-vom-Stein-/ Pestalozzi-Schule zu prüfen. Landrat Schuster begrüßt die Bereitschaft der Stadt Wetzlar, diese Untersuchung kurzfristig vornehmen zu wollen.

Seitens der Stadt Wetzlar erklärte Oberbürgermeister Wolfram Dette, dass es die Stadt befürworte, wenn nunmehr eine klare Handlungsperspektive seitens des Lahn-Dill-Kreises aufgezeigt werde. Man sei bereit, den Planungsprozess aktiv zu unterstützen, um insoweit baldmöglichst den Gremien beider Gebietskörperschaften konstruktive Lösungen vortragen zu können.

Zwischen beiden Gebietskörperschaften besteht Einvernehmen darüber, dass der Neubau der Erich-Girolstein-Schule unter aktiver Begleitung durch die Baubehörden der Stadt Wetzlar eine Angelegenheit des Lahn-Dill-Kreises ist, während der Wiederaufbau der Philipp-Schubert-Schule unter finanzieller Beteiligung und Übernahme von Bauherrenfunktionen im Auftrag des Lahn-Dill-Kreises durch die Stadt Wetzlar vorangetrieben werden soll. Insoweit werden beide Gebietskörperschaften zu gegebener Zeit eine Kooperationsvereinbarung abschließen.

Landrat Wolfgang Schuster und Oberbürgermeister Wolfram Dette vereinbarten abschließend, dass man sich noch im Dezember erneut in der Dezernentenrunde treffen will, um abzuklären, auf welcher Grundlage nunmehr Beschlussvorlagen für die Gremien des Lahn-Dill-Kreises und der Stadt Wetzlar in dieser Schulangelegenheit vorbereitet werden können.

Wolfgang Schuster, Landrat des Lahn-Dill-Kreises;

Wolfram Dette, Oberbürgermeister der Stadt Wetzlar

Zurück zur Newsübersicht