Pressespiegel & Aktuelles

Pressespiegel & Aktuelles - Archiv von Wolfgang Schuster

Beachten Sie bitte, dass dieser Artikel vor 4265 Tagen veröffentlicht wurde.

Grund verkauft sich enorm

Marktbericht: Umsätze steigen / In Wetzlar ists am teuersten

Wetzlar. Der Grundstücksmarkt im Lahn-Dill-Kreis ist mächtig in Bewegung, die Umsätze steigen, Immobilienverkäufe ziehen an: 2011 haben kreisweit (ohne Wetzlar) bebaute und unbebaute Grundstücke sowie Wohnungen für 218 Millionen Euro den Besitzer gewechselt (2010: 178 Millionen), in der Stadt Wetzlar für 71 Millionen Euro. Das hat das Amt für Bodenmanagement Marburg festgestellt.

Die Behörde hat die Grundstücks- und Gebäudeverkäufe im Lahn-Dill-Kreis sowie in den Kreisen Gießen (ohne die Stadt Gießen) und Marburg-Biedenkopf (ohne die Stadt Marburg) erfasst, ausgewertet und im Grundstücksmarktbericht zusammengefasst, der gestern in Wetzlar vorgestellt wurde.

Im Lahn-Dill-Kreis wurden 2011 insgesamt 2808 Verträge (Kaufverträge, Zwangsversteigerungen, Übergaben, Schenkungen) abgeschlossen, was einer Steigerung um 14,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Im gesamten Untersuchungsgebiet waren es 8143 Verträge (2010: 7331). "Selbst bei Zwangsversteigerungen gab es einen Zuwachs", sagte Peter Moos, Fachbereichsleiter Immobilienvermittlung bei der Behörde. Allein in der Stadt Wetzlar stieg die Vertragsabschlüsse mit 630 um rund 20 Prozent.

"Die Frage ist mehr und mehr: Wie lege ich sicher Geld an? Dabei wird mehr auf Immobilien gesetzt", erklärt Gerhard Lips, Leiter des Amts für Bodenmanagement in Marburg, den Anstieg. "Aufgrund der gesamtwirtschaftlichen Lage haben die Menschen Angst vor Inflation und investieren wieder in Sachwerte", so Lips. Und die Zinsen dafür seien günstig.

In Greifenstein kostet der Quadratmeter in "mäßiger Lage" nur 30 Euro

(Wohn-)Baugrundstücke: Wer bauen will, musste 2011 in Wetzlar am meisten für Wohnbauland bezahlen - mit einem mittleren Preis von 140 Euro pro Quadratmeter (siehe Grafik oben). Damit sinkt der Preis in Wetzlar sogar wieder: 2010 betrug er 145 Euro, 2009 sogar 158 Euro pro Quadratmeter. In der Stadt wurden im vergangenen Jahr 39 Grundstücke verkauft, 2010 waren es 20 - damit ein Anstieg um 95 Prozent. Knapp hinter Wetzlar lag 2011 der Landkreis Gießen mit einem Durchschnittspreis von 138 Euro pro Quadratmeter. Deutlich günstiger wirds in den Städten und Gemeinden im Lahn-Dill-Kreis mit durchschnittlich 87 Euro pro Quadratmeter. 77 Euro kosten Baugrundstücke im Kreis Marburg-Biedenkopf. "Es gilt: Je ländlicher desto günstiger", bilanziert Moos. Innerhalb der einzelnen Städte und Gemeinden schwanken die Preise - je nach Wohnlage. So liegt der Bodenpreis in "mäßiger Wohnlage" in Wetzlar bei 70 Euro pro Quadratmeter, in "guter Lage" dagegen bei 175 Euro. In Greifenstein kostet der Quadratmeter in "mäßiger Lage" durchschnittlich sogar nur 30 Euro.

Gewerbeflächen: In den Industrie- und Gewerbegebieten im Lahn-Dill-Kreis kostete der Quadratmeter im Durchschnitt 38 Euro, 2008 waren es noch rund 42 Euro. Am teuersten sind die Gewerbeflächen im Durchschnitt in Wetzlar: 2011 kostete der Quadratmeter rund 60 Euro, in den "guten Lagen" sogar 75 Euro (siehe Grafik unten). Im Kreis Marburg-Biedenkopf schlagen Gewerbeflächen im Schnitt mit 28 Euro pro Quadratmeter, im Kreis Gießen mit 46 Euro zu Buche.

Bebaute Grundstücke: Immer mehr Menschen im Lahn-Dill-Kreis kaufen bebaute Grundstücke, so das Ergebnis des Berichts: 2005 waren es im Lahn-Dill-Kreis noch 689 Kaufverträge, 2011 insgesamt 960. Insgesamt werden bei den bebauten Grundstücken starke Zuwächse verzeichnet, so Moos. Ausnahme: Wetzlar.

Auf den Grundstücken standen meist Ein- und Zweifamilienhäuser. "Für gute Häuser deutet sich ein Preisanstieg an", so Moos. So auch in Wetzlar: "Die Schere geht weiter auseinander, im mittleren Segment ist wenig da", erklärt Lothar Dude-Georg vom Amt für Bodenmanagement. Der durchschnittliche Kaufpreis betrug 2011 rund 187.000 Euro, damit sind Ein- und Zweifamilienhäuser deutlich teurer als 2009 (179.000 Euro) und 2010 (174.000 Euro). Im Lahn-Dill-Kreis lag der durchschnittliche Preis 2011 bei 139.000 Euro, im Kreis Gießen bei 181.000 Euro, in Marburg-Biedenkopf bei 129.000 Euro.

Gärten: Der durchschnittliche Preis für Gärten im Lahn-Dill-Kreis ist mit acht Euro pro Quadratmeter stabil, in Wetzlar fällt er dagegen und beträgt 8,50 Euro (2008 waren es noch 12,50 Euro pro Quadratmeter).

Quelle: mittelhessen.de

Zurück zur Newsübersicht