Pressespiegel & Aktuelles

Pressespiegel & Aktuelles - Archiv von Wolfgang Schuster

Beachten Sie bitte, dass dieser Artikel vor 5344 Tagen veröffentlicht wurde.

Grußwort von Landrat Wolfgang Schuster zur Eröffnung der „EnergieTage Hessen“

Im Namen des Lahn-Dill-Kreises begrüße ich Sie recht herzlich zu den „Energie Tagen Hessen“ in Wetzlar. Zugleich gilt es, zu einem kleinen Jubiläum zu gratulieren: Der etablierte Fachkongress für die Themen Bioenergie, Regenerative Energien und Energieeffizientes Bauen und Sanieren findet in diesem Jahr bereits zum 11. Mal statt.

Angesichts hoher und steigender Energiekosten hat der Begriff „Erneuerbare Energien“ einen ganz anderen Stellenwert bekommen: Finanzielle Auswirkungen treten immer mehr in den Vordergrund, so dass nicht nur wegen der zu erwartenden Ressourcenknappheit, sondern vor allem auch unter ökologischen Gesichtspunkten energetische Sanierungen geplant und umgesetzt werden.

Ich möchte Ihnen ein paar Beispiele geben, wie der Lahn-Dill-Kreis den Ausbau der Erneuerbaren Energien forciert und durch Modernisierung und Sanierung von Gebäuden und Technischen Anlagen den Ausstoß con CO2 verringert.

Der Kreistag des Lahn-Dill-Kreises hat im November 2006 beschlossen, sich bei der Ausschreibung zur Modellregion „BioRegio“ zu beteiligen. Nach der Vertragsunterzeichnung am 22.01.2008 konnte das Gemeinschaftsprojekt „BioRegio Holz Lahn“, der Kreise Lahn-Dill, Gießen und Marburg-Biedenkopf sowie der Stadt Marburg starten. Die Partner der BioRegio Holz Lahn bemühen sich zur Zeit sehr intensiv um eine Verlängerung von BioRegio um 2 Jahre, unter Mitwirkung des HMUELV (Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz).

Der Lahn-Dill-Kreis erhält aus dem Konjunkturprogramm II ca. 54 Mio. Euro für die Sanierung der Schulen. Dieses ermöglicht uns, die Schulgebäude bzw. Gebäudeteile energetisch zu Sanieren. Der Lahn-Dill-Kreis hat noch vor dem Inkrafttreten der neuen EnEV (Energieeinsparverordnung) zum 01.10.2009 beschlossen, alle Sanierungsarbeiten nach der jetzt gültigen EnEV auszuführen. In den meisten Fällen wird sogar „Neubau-Niveau“ erreicht.

Anzumerken ist, dass das Konjunkturprogramm leider die Umsetzung des Projektes BioRegio Holz etwas verzögert hat. Um ein möglichst großes Einsparpotenzial zu erzielen, war geplant, die Heizungsanlagen in den größeren Schulen umzurüsten, da diese aber auch im Rahmen des Konjunkturprogramms energetisch saniert werden, müssen die Biomasseheizungen den neuen Energieverbrauchswerten angepasst werden.

Die Projektteilnehmer  von BioRegio Holz Lahn haben sich zum Ziel gesetzt, den Anteil regenerativer Energien in der Region durch den Einsatz moderner Holzfeuerungsanlagen zu erhöhen und damit einen Beitrag zur Verringerung des CO2 -Ausstoßes zu leisten.

Der Lahn-Dill-Kreis hat gemeinsam mit den Landkreisen Hersfeld-Rotenburg, Werra-Meissner, Schwalm-Eder, und dem Landkreis Kassel die Stromlieferung für 2010 und 2011vergeben, dieses mal wurde schon bei der Ausschreibung darauf geachtet, dass die Liegenschaften wieder mit 100 % Ökostrom versorgt werden sollen, wie dieses bereits seit 2008 geschieht.

Der Erweiterungsneubau der Fröbelschule in Wetzlar wird durch eine Geothermie-Anlage beheizt.

In naher Zukunft wird der Lahn-Dill-Kreis mit der AWLD (Abfallwirtschaft Lahn-Dill) eine Vereinbarung abschließen, wodurch auf den im Konjunkturprogramm zu sanierenden Dächern ca. 3000 m² PV-Anlagen entstehen sollen.

Sie sehen, meine sehr geehrten Damen und Herren, der Lahn-Dill-Kreis knüpft mit der Modernisierung der Heizungsanlagen, dem bisherigen Austausch von ca. 12.000 veralteten Leuchten im Rahmen eines Beleuchtungscontractings, an frühere Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz an.
Eine Zwischenbilanz der Bauabteilung zeigt auf, dass in kreiseigenen Gebäuden inzwischen 45 Blockheizkraftwerke für Wärme und Strom sorgen, eine Modernisierung der BHKW im Rahmen des neuen KWK-Gesetzes ist für nächstes Jahr geplant.

Ich habe vorhin gesagt, dass die finanziellen Auswirkungen immer mehr in den Vordergrund treten, dieses möchte ich Ihnen durch ein paar Zahlen näher bringen.

Die Bewirtschaftungskosten der Liegenschaften des Lahn-Dill-Kreises betragen ca. 5,68 Mio. € davon werden ca. 5,27 Mio. € für die Bewirtschaftung der Schulen aufgewandt.
Das bedeutet, dass bei der Bewirtschaftung der Schulen ca. 900.000 € (17 %) mehr Kosten zu tragen war als im Vorjahr.

Derzeit betragen die Energiekosten der Schulen des Lahn-Dill-Kreises rund 5 Millionen Euro pro Jahr, wobei der größte Anteil (3,93 Millionen Euro) auf die Heizenergie entfällt und 1,06 Mio. € auf die Stromkosten.

Es reicht nicht aus, nur auf erneuerbare Energien zu setzen. Ein verantwortungsvoller Umgang mit der Energie – vor allem durch Energieeinsparung und Energieeffizienzsteigerung – muss auch zukünftig höchste Priorität haben.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen, dem Veranstalter, den Ausstellern, allen Gästen, Besucherinnen und Besuchern erfolgreiche und inspirierende Messetage.

Ihr

Wolfgang Schuster
Landrat des Lahn-Dill-Kreises

Es gilt das gesprochene Wort

Zurück zur Newsübersicht