Pressespiegel & Aktuelles

Pressespiegel & Aktuelles - Archiv von Wolfgang Schuster

Beachten Sie bitte, dass dieser Artikel vor 4014 Tagen veröffentlicht wurde.

Hessen hat gezählt. Die ersten Ergebnisse des Zensus 2011 zur Bevölkerung liegen vor

Wetzlar, Dillenburg, 31. Mai 2013

Am 9. Mai 2011 hatte der Lahn-Dill-Kreis nach den jetzt vorliegenden Ergebnissen des Zensus 2011 knapp 254.000 Einwohner. Die bislang noch auf Basis der Volkszählung 1987 fortgeschriebene Bevölkerungszahl für den Lahn-Dill-Kreis liegt um 0,17 Prozent unter dem im Zensus 2011 ermittelten Ergebnis. Die auf der Basis der Zensusergebnisse durchgeführte Fortschreibung der Bevölkerungszahl ergab für den Stichtag 31.12.2011 bzw. 30.06.2012 eine Bevölkerungszahl von 252.899 bzw. 252.566.

Im Rahmen des zum Stichtag 9. Mai 2011 durchgeführten Zensus 2011 wurden in Hessen die Daten der kommunalen Einwohnermelderegister dem Hessischen Statistischen Landesamt (HSL) zur weiteren Bearbeitung zur Verfügung gestellt. Diese wurden anschließend durch weitere Erhebungen, insbesondere durch die Befragung von rund 735.000 Personen im Rahmen der Haushaltestichprobe aber auch durch weitere Erhebungen in Sonderbereichen, teilweise korrigiert.

Nach den Angaben des HSL lebten am Zensusstichtag 123.780 Personen männlichen und 129.660 Personen weiblichen Geschlechts im Lahn-Dill-Kreis. Mit gut 18.470 Personen lag der Anteil der nichtdeutschen Bevölkerung bei etwas über 7 Prozent.

Migrationshintergrund 
Fast jeder 4-te Einwohner des Lahn-Dill-Kreises (54.920 Personen) wies einen Migrationshintergrund auf. Ein Migrationshintergrund liegt vor, wenn eine Person oder ein Elternteil der Person eine ausländische Staatsbürgerschaft besitzen oder nach 1955 auf das heutige Gebiet der Bunderepublik Deutschland zugewandert sind. Mehr als 28,8 Prozent der Personen mit Migrationshintergrund stammte aus den 27 EU-Staaten. Rund 44 Prozent dieses Personenkreises stammte aus einem sonstigen europäischen Staat, sodass rund 27 Prozent der Personen mit Migrationshintergrund aus anderen Ländern zugewandert sind. 45 Prozent der Personen mit Migrationshintergrund lebten 20 oder mehr Jahre in Deutschland.

Religionszugehörigkeit
Nach knapp 25 Jahren liegen nun erstmals wieder Angaben zur Zugehörigkeit der Bevölkerung zu einer Religionsgesellschaft vor. Zwar gibt es noch keine Aussagen zur Glaubensrichtung oder Weltanschauung diese Daten werden im nächsten Jahr vorliegen, doch ergeben sich beim Blick auf Deutsche und Ausländer/-innen deutliche Verteilungsunterschiede, insbesondere beim Vergleich mit den Ergebnissen der Volkszählung 1987.

Mit knapp 142.830 Personen oder 56,4 Prozent bildeten 2011 die Mitglieder der Evangelischen Kirche die größte Gruppe unter den Religionsgesellschaften. Von den Ausländern/innen gehörten aktuell jedoch nur 0,6 Prozent der Evangelischen Kirche an, die große Mehrheit (14.110 Personen) war sonstigen bzw. keiner Religionsgemeinschaft verbunden bzw. hatte keine Angaben gemacht. Der Katholischen Kirche gehörten mit rund 38.800 Personen oder 15,3 Prozent der Bevölkerung an. Die großen Gewinner sind die anderen Religionsgesellschaften, genauere Aussagen zur Glaubensrichtung oder Weltanschauung werden allerdings erst im nächsten Jahr vorliegen.

Detailliertere Informationen zur Bevölkerungsstruktur finden Sie auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamtes unter www.statistik-hessen.de oder der Zensus-Auswertungsdatenbank auf www.zensus2011.de.

Kreisausschuss des Lahn-Dill-Kreises
Fachdienst Kommunikation
Susanne Müller-Etzold
Karl-Kellner-Ring 51
35576 Wetzlar
Tel. 06441 407-1105
Fax 06441 407-1050
E-Mail:

Zurück zur Newsübersicht