Pressespiegel & Aktuelles

Pressespiegel & Aktuelles - Archiv von Wolfgang Schuster

Beachten Sie bitte, dass dieser Artikel vor 3456 Tagen veröffentlicht wurde.

In die Vollen mit der WNZ

120 Teilnehmer waren für den guten Zweck dabei

Wetzlar. Der Landrat hat es auf den Punkt gebracht. „Wenn Kegeln einfach wäre, würde es Fußball heißen“, flachste Wolfgang Schuster. Und er hatte recht: Zum Finale des traditionellen WNZ-Kegelns ging es so richtig spannend zu. Stechen inklusive, bis endlich die Einzel-Sieger feststanden.

1320 Mal donnerten am Sonntagnachmittag die Kugeln über die vier Bahnen der Anlage des Kegelsportvereins (KSV) Wetzlar in Hermannstein. Das WNZ-Kegeln ist Tradition, seit fast 40 Jahren steht es jeden Herbst im Kalender. Und viele der 120 Kegler, die in 30 Mannschaften dabei waren, sind mittlerweile Stammgäste der Veranstaltung, die WNZ und KSV gemeinsam ausrichten.

Werner Lehner siegt bei den Herren, Gundi Simon wird Erste der Damen

Um es kurz zu machen: die Stimmung – bestens! Der Wettkampf – spannend! Und es brauchte zum Schluss ein Stechen, bis die Ergebnisse der Einzel-Wettkämpfe klar waren. Werner Lehner, im Vorjahr auf dem zweiten Platz, holte sich bei den Herren den Sieg. Gefolgt von Klaus Stück und Peter Kern. In der Wertung der Damen im Einzel holte sich Gundi Simon den Sieg, auf Platz zwei und drei folgten Susanne Stamm und Renate Niederhäuser.

In der Mannschaftswertung holte sich sowohl bei den Herren als auch den Damen die „Lustige Kugel“ den Sieg, bei den Herren gefolgt von den Teams „Immer Pleite“ und „Eckbauer“. Auf die Plätze zwei und drei der Damen schafften es die Teams „Donnerkugel“ und „KC Feuchte Kugel“. Die Sieger im „Mixed“-Turnier: Team „Eckbauer“ auf dem gedachten Siegertreppchen, „Donnerkugel 1“ auf dem zweiten und „Ladykracher“ auf dem dritten Platz.

Einzige Jugendmanschaft – und so natürlich auch einsame Spitze in der Wertung als Mannschaft: die vier Jungs von der „Donnerkugel“. Im Einzel räumte Jakob Hebgen am meisten Holz ab, gefolgt von Simon Hebgen, Maximilian Orth und Bastian Orth. Die „Donnerkugel“-Kegler waren übrigens wie im vergangenen Jahr extra aus Waldbrunn im Westerwald angereist, um beim WNZ-Kegeln dabei zu sein.

Alle Gewinner konnten sich über Pokale und Preise freuen – darunter Geldgeschenke, Gutscheine und Präsentkörbe – beigetragen von der Sparkasse Wetzlar, dem Forum, dem Sporthaus Kaps, dem Reiseunternehmen Gimmler, der Allianz-Vertretung Tiedemann-Johannes und der Wetzlarer Neuen Zeitung. Glückwünsche gab es von Landrat Wolfgang Schuster, dem KSV-Vorsitzenden und Turnierleiter Jochen Janson und WNZ-Redakteur Dirk Wingender.
Ein Team fleißiger Helfer aus den Reihen des KSV sorgte während des ganzen Nachmittags dafür, dass alles wie am Schnürchen lief, die Ergebnisse notiert und ausgewertet wurden, die Gäste bewirtet wurden und rundherum schöne Stunden erlebten.

Vor der eigentlichen Siegerehrung gab es noch Extra-Glückwünsche für zwei Nachwuchs-Talente aus den Reihen des KSV Wetzlar: Johanna Theiß und Felix Janson hatten vor kurzem bei der Weltmeisterschaft U18/U24 Weltmeister- und Vize-Weltmeistertitel geholt, mit ihren Leistungen außerdem sogar Weltrekorde aufgestellt. Wetzlars Bürgermeister und Sportdezernent Manfred Wagner gratulierte den beiden und hatte Geschenke mitgebracht. Eine Menge Beifall für die beiden gab’s obendrein.

Alle Teilnehmer des WNZ-Kegelns und der KSV Wetzlar haben auch dieses Jahr wieder etwas für einen guten Zweck getan. Denn das Startgeld und eine Spende des KSV kommen der Aktion „Helft uns helfen!“ zugute, mit der die Zeitungsgruppe Lahn-Dill alljährlich soziale Projekte in der Region unterstützt.

Wetzlarer Neue Zeitung vom Dienstag, 4. November 2014, Seite 17

Zurück zur Newsübersicht