Pressespiegel & Aktuelles

Pressespiegel & Aktuelles - Archiv von Wolfgang Schuster

Beachten Sie bitte, dass dieser Artikel vor 3870 Tagen veröffentlicht wurde.

Klaudy und Korf geehrt

Land Hessen zeichnet die beiden Freiwilligen aus

Dillenburg / Herborn / Sinn. Hans-Jörg Klaudy und Jürgen Korf haben Ehrenbriefen des Landes Hessen bekommen. Damit wird ihr jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement gewürdigt. Landrat Wolfgang Schuster (SPD) überreichte die Urkunden und Nadeln am Montag im altehrwürdigen Sitzungssaal des Kreishauses I in der Dillenburger Wilhelmstraße.

Der Niederschelder Jürgen Korf gehört zum Heimat- und Verschönerungsverein. Dort hatte er bis zum vergangenen März einen der wichtigsten Vorstandsposten inne. Als Kassierer kümmerte er sich um die Finanzen des Vereins und sorgte dafür, dass die Schelder Verschönerer auf einer finanziell soliden Basis stehen. Seit dem 17. März 1985 war Korf Schatzmeister des Vereins. Nach 28 Jahren gab er das Amt in andere Hände.

Für die Stadt Dillenburg bedeute die Arbeit Korfs und des Verschönerungsvereins eine große Entlastung, bedankte sich Landrat Wolfgang Schuster für den unentgeltlichen Einsatz: "Was der Heimat- und Verschönerungsverein in Scheld leistet, erleichtert die Arbeit der Stadt. Das fängt beim Blumenschmuck an der Schelder an und geht bis zur Pflege des Gleichenhäuschens."

Für Bürgermeister Michael Lotz (CDU) ist der Stadtteil Niederscheld "schon etwas besonderes". "Die Schelder haben ein besonderes Bewusstsein zu ihrem Dorf entwickelt. Wir haben dort das Glück, viele Ehrenamtliche zu haben, die etwas tun", sagte er im Hinblick auf die Arbeitseinsätze des Heimat- und Verschönerungsvereins und der anderen Vereinigungen in dem Stadtteil.

Zur Ehrung von Hans-Jörg Klaudy waren gleich Vertreter von zwei Kommunen gekommen: Zum einen gratulierte Herborns Bürgermeister Hans Benner (SPD), zum anderen überbrachte der Beigeordnete Peter Surek (Grüne) Glückwünsche für Sinns Bürgermeister Hans-Werner Bender. Warum Herborn und Sinn Glückwünsche überbrachten, ist einfach: Klaudy hat viele Jahre in Herborn gewohnt und ist vor kurzem nach Sinn gezogen.

Seine ehrenamtliche Arbeit begann 1987 und konzentriert sich auf den Behinderten- und Rehabilitationssport. Von 1987 bis 1995 war Klaudy Vorstandsmitglied der Versehrtensportgruppe (VSG) Herborn) und Sprecher der Rheumagruppe der VSG Herborn. Bei den Kegelsportfreunden Herborn kümmerte er sich von 1992 bis 1998 um die Kasse.

Insgesamt sind im Lahn-Dill-Kreis rund 100.000 Menschen ehrenamtlich tätig

1996 bis 2007 war der Herborner Sportwart im Hessischen Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband (HBRS), zuständig für Bosseln. Als Schöffe am Limburger Landgericht war Klaudy von 2001 bis 2004.

Im HBRS hatte der Herborner von 2001 bis heute mehrere Funktionen inne. Seit zwölf Jahren gehört er dem Präsidium des insgesamt 55 000 Mitglieder zählenden Verbandes an. Dort war er von 2005 bis 2007 stellvertretender Landesschatzmeister, seit 2007 ist Hans-Jörg Klaudy Landesschatzmeister.

Außerdem war er von 2001 bis 2011 Vorsitzender des HBRS-Bezirks VII Mittelhessen. Seit sieben Monaten ist der "Vize" in diesem Bezirk.

Insgesamt sind nach einer Untersuchung im Jahre 2010 im Lahn-Dill-Kreis rund 100 000 Menschen ehrenamtlich tätig, die vier Stunden pro Woche für ihr Amt aufwenden. Dies seien im Jahr rund 21 Millionen Stunden ehrenamtliche Arbeit, rechnete Landrat Schuster vor. Lege man dieser Zahl den Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde zugrunde, komme man allein im Lahn-Dill-Kreis auf 178 Millionen Euro, die ehrenamtliche Arbeit in Zahlen wert sei: "Diese Summe müsste aufgebracht werden, diese Arbeiten nicht ehrenamtlich geleistet werden würden."

Zurück zur Newsübersicht