Pressespiegel & Aktuelles

Pressespiegel & Aktuelles - Archiv von Wolfgang Schuster

Beachten Sie bitte, dass dieser Artikel vor 3725 Tagen veröffentlicht wurde.

Kliniken prüfen Fusion

Lahn-Dill-Kreis und Wetteraukreis wollen kooperieren

Wetzlar / Bad Nauheim. Die Lahn-Dill-Kliniken und die Gesundheitszentrum Wetterau gGmbH wollen Möglichkeiten zur Zusammenarbeit prüfen - bis hin zu einem Zusammenschluss.

Die Gespräche, die nun zwischen den Klinikleitungen beginnen, seien "ergebnisoffen", erklärte Lahn-Dill-Kreis-Landrat Wolfgang Schuster (SPD) am Dienstagabend. Schuster ist auch Aufsichtsratsvorsitzender der Lahn-Dill-Kliniken. Ziel solle eine "dauerhaft verstärkte Zusammenarbeit" sein, möglicherweise könne das auch eine Fusion der Krankenhäuser bedeuten.

Details wollen die Landräte am Donnerstag öffentlich vorstellen

Details wollen Schuster, sein Amtskollege Joachim Arnold (SPD) aus dem Wetteraukreis und Bad Nauheims Bürgermeister Armin Häuser (CDU) am Donnerstag in einem Pressegespräch in Bad Nauheim vorstellen.

Schuster erklärte auf Nachfrage vorab: Ziel einer Zusammenarbeit sei nicht, die Kliniken an private Träger abzugeben, sondern die kommunale Trägerschaft durch eine Zusammenarbeit zu sichern. Die Lahn-Dill-Kliniken seien stabil und schrieben schwarze Zahlen. Dennoch sei das Prüfen des Zusammenschlusses nötig, weil sich die Bedingungen im Gesundheitssystem verändern würden.

Ebenso wie die Lahn-Dill-Kliniken ist die Gesundheitszentrum Wetterau gGmbH in kommunaler Hand. Sie umfasst einen Krankenhaus-Verbund mit 750 Betten, dazu gehören insgesamt sieben Kliniken in Bad Nauheim, Friedberg, Schotten, Gedern und Nidda-Bad Salzhausen.

Zu den Lahn-Dill-Kliniken gehören das Klinikum Wetzlar, die Dill-Kliniken in Dillenburg und die Klinik "Falkeneck" in Braunfels. Sie sind als GmbH zu 100 Prozent in Besitz des Kreises.

Zurück zur Newsübersicht