Pressespiegel & Aktuelles

Pressespiegel & Aktuelles - Archiv von Wolfgang Schuster

Beachten Sie bitte, dass dieser Artikel vor 268 Tagen veröffentlicht wurde.

Lahn-Dill-Kreis

Lahn-Dill-Kreis verleiht den Integrationspreis 2023

Preisgeld geht an drei Projekte aus Hüttenberg, Dillenburg und Sinn

Zum 5. Mal verlieh der Lahn-Dill-Kreis am 20. September 2023 in der Wilhelm-von-Oranien-Schule in Dillenburg den diesjährigen Integrationspreis. 11 Bewerbungen und Vorschläge sind für den mit 1.500 Euro dotierten Preis eingegangen, der zu gleichen Teilen an drei Preisträger vergeben wurde.

Der Preis würdigt Ideen und Initiativen, die Menschen mit unterschiedlicher Sprache, Herkunft und kulturellem Hintergrund zusammenbringt. Matthias Holler, Geschäftsführer des WIR (Wirksame Integrationsansätze Realisieren)-Beirates, begrüßte neben den Nominierten Stephan Aurand, Sozialdezernent des Lahn-Dill-Kreises, Anne Peter-Lauff, Leiterin der Abteilung Soziales und Integration des Lahn-Dill-Kreises und Martin Hinterlang, Schulleiter der Wilhelm-von-Oranien-Schule.

 

Die Preisträger

Die Flüchtlingshilfe Hüttenberg engagiert sich seit 2015, um die Vielzahl der syrischen und afghanischen Geflüchteten zu unterstützen, die in Hüttenberg aufgenommen wurden. 2016 erhielt das Projekt bereits den Ehrenamtspreis der Gemeinde Hüttenberg. Als 2022 zusätzlich Geflüchtete aus der Ukraine nach Deutschland und auch nach Hüttenberg kamen, schlossen sich noch mehr Helferinnen und Helfer an. Sie unterstützen bei den ersten Schritten in Deutschland, packten Willkommenspäckchen und organisierten Spielplatztreffen für Kinder und Jugendliche, stellt Schulmaterialien zur Verfügung, organisieren Halloweenpartys, Chatgruppen und Treffen im Café. „Mit diesem vielfältigen Angebot hilft die Flüchtlingshilfe dabei im Alltag anzukommen“, erklärten Herdes Teich und Norbert Wenzel vom WIR-Beirat des Lahn-Dill-Kreises in ihrer Laudatio.

Auch der zweite Preisträger bezieht die Kleinsten und so letztendlich die ganze Familie in die Integrationsarbeit mit ein. Das evangelische Dekanat an der Dill der Caritasverband Wetzlar/Lahn-Dill-Eder und die katholische Pfarrei ‚Zum Guten Hirten an der Dill‘ laden einmal im Monat zum SpielTREFF in Dillenburg ein. In den Sommermonaten entsteht so an jedem ersten Freitag des Monats ein „Pop-Up-Spielplatz“ auf dem Wilhelmsplatz. Slackline, Klötzchenbaustelle, Riesenspiele oder mobile Minigolfanlage – für die rund 150 bis 200 Gäste, die regelmäßig zu Treff kommen, gibt es allerlei Spiele und Beschäftigungsmöglichkeiten zu entdecken. Das Angebot schafft ein kultur- und generationenübergreifendes Miteinander mitten in der Stadt.

„Wann waren sie zuletzt im Freibad? Gerade für Migrantinnen und Migranten ist schwimmen keine Selbstverständlichkeit. Daher ist die Arbeit des nächsten Preisträgers so wichtig“, erklärte Kreis-Sozialdezernent Stephan Aurand zu beginn seiner Laudatio. Der Förderverein des Waldschwimmbad Sinn e. V. bietet seit diesem Jahr Schwimmkurse speziell für Frauen mit Migrationshintergrund an. Gerade für Frauen muslimischen Glaubens ist es schwierig das Schwimmen zu erlernen. „Sie gingen nicht zu den regulären Zeiten ins Schwimmbad oder trauten sich eben nicht, weil sie nicht schwimmen könnten. Um auch ihnen zu ermöglichen schwimmen zu lernen oder einfach nur Spaß im Wasser zu haben, bieten wir diesen Frauen-Schwimmkurs an“, erklärte der Förderverein in seiner Bewerbung. Aktuell nehmen fast ein Dutzend Frauen an dem Kurs teil und lernen das Schwimmen.

Sonderpreis und persönliche Ehrung

Neben den drei Preisträgern wurde das Projekt Tikato Wetzlar mit einem Sonderpreis geehrt. Das zusätzliche Preisgeld in Höhe von 500 Euro stifte Kreis-Sozialdezernent Stephan Aurand persönlich. Der Arbeitskreis Tikato, zu dem 16 Ehrenamtliche aus Wetzlar und dem Lahn-Dill-Kreis im Alter von 29 bis 89 Jahren gehören, engagiert sich seit fast 50 Jahren in der Entwicklungszusammenarbeit für Burkina Faso in Westafrika. Zu den vielfältigen und zahlreichen Aktionen und Projekten gehören unter anderem der traditionelle „Brückenschlag Wetzlar-Ouagadougou“ auf der Alten Lahnbrücke, die jährliche Aktion „Tausche Mangos gegen Schule“ sowie viele Projekt- und Begegnungsreisen, der Adventsmarkt mit dem Angebot von Kunstgegenständen, Besuche in Kitas, Kirchengemeinden und Schulen, Infoveranstaltungen und Ausstellungen. Der Arbeitskreis macht in Burkina Faso auf Projekte von Brot für die Welt und deren Partner sowie viele andere Projekte aufmerksam, die den Menschen vor Ort helfen. Das Engagement wendet sich gegen Rassismus und setzt sich für den Dialog über Kontinente hinweg ein. Zusätzlich wurde auch Bettina Twrsnik für ihr jahrelanges Engagement in der Integrationsarbeit geehrt. Sie macht sich seit vielen Jahren für die Flüchtlingshilfe in Wetzlar stark und war jahrelanges Mitglied im WIR-Beirat sowie in der Jury für den Integrationspreis.

Sozialdezernent Stephan Aurand und Matthias Holler bedankten sich ausdrücklich bei allen Bewerberinnen und Bewerbern für ihr außerordentliches Engagement. Dies sei, so Stephan Aurand, gleichsam das Fundament, auf dem unsere Gesellschaft gegründet ist. Ein besonderer Dank gilt außerdem dem der Schulband der Wilhelm-von-Oranien-Schule Dillenburg, die den Abend musikalisch begleitete.

Auch im kommenden Jahr wird wieder ein Integrationspreis verliehen. Bewerbungen und Vorschläge können bis zum 31. Mai 2024 an WIR@Lahn-Dill-Kreis.de gerichtet werden. Weitere Infos sind unter 06441 407-1466 erhältlich.

Bildunterschrift 191_1: Freuten sich über je 500 Euro Preisgeld: Die Flüchtlingshilfe Hüttenberg, der Spieltreff Dillenburg, der Frauen-Schwimmkurs des Waldschwimmbads Sinn.  Foto: Lahn-Dill-Kreis; Judith Muhlberg

Bildunterschrift 191_2: Das Projekt Tikato Wetzlar konnte sich über einen Sonderpreis freuen. Foto: Lahn-Dill-Kreis; Judith Muhlberg

Bildunterschrift 191_3: Bettina Twrsnik wurde ebenfalls für ihr jahrelanges Engagement geehrt. Foto: Lahn-Dill-Kreis; Judith Muhlberg

Zurück zur Newsübersicht