Pressespiegel & Aktuelles

Pressespiegel & Aktuelles - Archiv von Wolfgang Schuster

Beachten Sie bitte, dass dieser Artikel vor 214 Tagen veröffentlicht wurde.

Braunfels

Metzgerei W. Götz nutzt hohe Nachfrage nach regionalen Lebensmitteln für sich

Familienunternehmen aus Braunfels-Altenkirchen überzeugt mit hoher Qualität / Auszubildende besonders erfolgreich

Regionale Lebensmittel sind derzeit besonders im Trend. Das kann auch die Metzgerei W. Götz aus Braunfels-Altenkirchen bestätigen: „Insbesondere seit der Corona-Pandemie ist die Nachfrage nach unseren Produkten in die Höhe geschossen. Wir bekommen immer wieder Feedback, dass die Menschen das Fleisch aus der Region sehr zu schätzen wissen“, erzählte Geschäftsführer Christian Götz. Eine Delegation der Kreis-Wirtschaftsförderung rund um Landrat Wolfgang Schuster und Kreis-Wirtschaftsdezernent Prof. Dr. Harald Danne besuchte den Familienbetrieb im Oktober, um sich ein Bild von dem Unternehmen zu machen und sich über aktuelle Anliegen auszutauschen.

Christian Götz führt das Unternehmen derzeit gemeinsam mit seinem Vater Wolfram Götz in der vierten Generation. Die Metzgerei hat einen eigenen EU-zertifizierten Schlachtbetrieb und bezieht ihr Vieh aus Weilburg-Hasselbach, Gaudernbach und Kubach. „Wir achten sehr auf die Qualität unseres Fleisches, um den Erwartungen unserer Kunden gerecht zu werden“, sagte Götz. Dass die Kundinnen und Kunden zufrieden mit den Produkten der Metzgerei sind, zeigt der Erfolg des Unternehmens. Neben dem Geschäft in Braunfels-Altenkirchen gibt es noch eine Verkaufsfiliale im Forum in Wetzlar sowie einen Verkaufswagen, der derzeit an vier Tagen in der Woche in den umliegenden Kommunen unterwegs ist. Außerdem hat die Metzgerei einige Geschäftskunden, darunter Hotels und Restaurants aus der Region sowie einige Fußballvereine.

Zudem ist die Metzgerei W. Götz ein Ausbildungsbetrieb. „Daran, dass stets Interesse an einer Ausbildung bei uns besteht, merken wir, dass der Beruf als Fleischerin und Fleischer oder Fleischereifachverkäuferin und -verkäufer nicht ausstirbt“, erklärte Götz. In diesem Jahr hat Sarah Lang ihre Ausbildung als Fleischerin als Innungsbeste absolviert und wurde mit dem Ehrenstahl der Fleischerinnung Mittelhessen-West ausgezeichnet. Zudem gelingt es dem Unternehmen, offene Stellen trotz der ländlichen Lage stets schnell zu besetzen. „Wir gehen stark auf die Bedürfnisse und Wünsche unserer Mitarbeitenden ein, zum Beispiel bei den Arbeitszeiten. Wir stimmen die Arbeitspläne und Arbeitszeiten fair ab. Das kommt gut an“, sagte Götz.

Christian Götz ist stolz, das Unternehmen von seinem Vater zu übernehmen: „Die Arbeit zeigt mir, dass man viel erreichen und sich etwas Eigenes aufbauen kann, wenn man fleißig ist und mit Elan an die Sache geht. Wir sind stolz darauf, es geschafft zu haben, den Aufschwung für uns zu nutzen.“ Prof. Dr. Harald Danne betonte: „Es ist schön zu sehen, dass auch kleine Familienunternehmen sich trauen, zu investieren und an ihre Zukunft zu glauben. Die Metzgerei Götz beweist, dass sich das auszahlt.“

Bildunterschrift: Bei einem Unternehmensbesuch konnte sich die Wirtschaftsdelegation ein Bild von der Arbeit des Familienbetriebes machen. Von links: Prof. Dr. Harald Danne, Angelika Berbuir, Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit Limburg-Wetzlar, Wolfgang Schuster, Christian Götz, Niklas Kraft-Schwiebs, stellvertretender Geschäftsstellenleiter der Geschäftsstelle Mittelhessen der Handwerkskammer Wiesbaden, Steffen Thiel, Justiziar bei der Kreishandwerkerschaft Lahn-Dill, Christian Biniarz, erster Stadtrat Stadt Braunfels. Foto: Lahn-Dill-Kreis, Marie-Therese Koch

Zurück zur Newsübersicht