Rückblick 2017 – Ausblick 2018

Landrat Wolfgang Schuster zieht Bilanz

Wetzlar/Dillenburg/Herborn (ldk): Der Lahn-Dill-Kreis steht im Wettbewerb mit anderen Regionen. Moderne Schulen, Breitbandausbau, familienfreundliche Lebens- und Arbeitsbedingungen sind einige der Faktoren, mit denen wir diesen Wettbewerb erfolgreich bestehen können. Daran arbeiten wir jetzt – und selbstverständlich auch in den nächsten Jahren.

Investitionen im Schulbereich

Die Modernisierung von Schulgebäuden stand und steht auf der Prioritätenliste des Kreises ganz oben. Der Lahn-Dill-Kreis unterhält in seiner Funktion als Schulträger derzeit 94 Schulen an 99 Standorten mit über 300 Schulgebäuden – von Grundschulen über Förder-, Haupt-, Real- und Gesamtschulen, bis hin zu Gymnasien und beruflichen Schulen. Der Bereich „Schulträgeraufgaben“ umfasst 18% der gesamten ordentlichen Aufwendungen des Lahn-Dill-Kreises. Wir werden in 2018 62,5 Mio. Euro und in 2019 58,3 Mio. Euro für Ertüchtigung, Betrieb und Unterhaltung der Schulen aufwenden. Für die Bildungsversorgung auf hohem Niveau geben wir 1.955 Euro für jeden Schüler und jede Schülerin im Lahn-Dill-Kreis aus. Investiert wurde und wird in Neu-, Umbau- und Sanierungsmaßnahmen sowie in energetische und brandschutztechnische Maßnahmen und EDV-Ausstattung. An weiterführenden Schulen wurden bzw. werden die naturwissenschaftlichen Trakte und Mediatheken nach modernsten pädagogischen Standards saniert und umgebaut. Besonders im Fokus stehen die Grundschulen: Betreuungsangebote an fast allen Grundschulen lassen berufstätige Eltern ihren Nachwuchs gut aufgehoben wissen. Die Investitionen für Schulen machen weit über 80 % der Gesamtausgaben des Lahn-Dill-Kreises aus. Damit gehen wir den Weg konsequent weiter, verstärkt in den Bildungsbereich zu investieren.

Schulzentrum Wetzlar – seit September 2017 in „trockenen Tüchern“

Nach Jahren ausführlicher und manchmal auch hitziger Diskussion haben wir eine Lösung für die beiden Berufsschulen und das Oberstufengymnasium gefunden, die die berechtigten Interessen aller Beteiligten berücksichtigt. Die Käthe-Kollwitz-Schule und die Goetheschule verbleiben am bisherigen Standort. Die Käthe-Kollwitz-Schule wird grundhaft saniert. Die Goethe-Schule wird zum Teil rückgebaut und erhält einen Ersatzneubau. Die Theodor-Heuss-Schule wird auf dem Gelände der Spilburg neu gebaut. Das Vorhaben ist mit 84,3 Mio. Euro das größte Bauprojekt in der Geschichte des Lahn-Dill-Kreises.

Soziales und Integration

Wir werden die Lebensbedingungen von Alt und Jung zwischen den Generationen auch in diesem Jahr weiter verbessern. Pflege und Betreuung findet möglichst zu Hause durch über 50 ambulante Dienste und wohnortnah in vertrauter Umgebung statt. Wir haben im Lahn-Dill-Kreis eine hohe und gute Versorgung durch Tagespflege, auch zur Entlastung der Angehörigen. Die Integration von Flüchtlingen nimmt Fahrt auf: Seit Juli letzten Jahres vermittelt unser Kommunales Jobcenter monatlich ca. 50 anerkannte Flüchtlinge in sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse. Die Bemühungen der Betriebe, der ehrenamtlichen und hauptberuflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern werden belohnt!

Wirtschaftsregion Lahn-Dill

Der Wirtschaftsraum an Lahn und Dill ist geprägt von Industrieunternehmen. Hier dominieren besonders die Betriebe der Metallverarbeitung, der optischen Industrie und des Maschinenbaus. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und dem schon heute spürbaren Fachkräftemangel steht die Region mit dieser Branchenstruktur vor einer besonderen Herausforderung. Die Stärkung der weichen Standortfaktoren gilt hierbei als wichtiger Vorteil im Wettbewerb um qualifizierte Fach- und Führungskräfte. Dazu gehören gute Bildungsmöglichkeiten, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, bezahlbarer Wohnraum, Kultur- und Freizeitangebote sowie diverse Beschäftigungsangebote, bei denen die gleichen Einstiegs- und Aufstiegschancen für Frauen und Männer selbstverständlich sind. Gute Vernetzungsstrukturen, daraus resultierende Kooperationen in und mit allen gesellschaftlich relevanten Bereichen und Gruppierungen ermöglicht es dem Lahn-Dill-Kreis, innovative Projekte umzusetzen.

„Erweiterungsprojekt“ Lahn-Dill-Breitband

Der Breitbandausbau war in den letzten Jahren unser größtes Infrastrukturprojekt, das wir gemeinsam mit den Kommunen umgesetzt haben. Seit Januar 2017 verfügen im Lahn-Dill-Kreis 95,2% der Haushalte über eine Datengeschwindigkeit von mindestens 30 MBit. Der Lahn-Dill-Kreis und 21 Kommunen haben dafür 8,6 Mio. Euro bereitgestellt. Doch es geht weiter: Im Frühjahr 2018 starten wir mit dem Erweiterungsprojekt. Hier werden weitere, bis dato unterversorgte 4.137 Haushalte höhere Bandbreiten erhalten, 590 unterversorgte Unternehmen, 98 Schulen und 9 Kliniken sollen ausgebaut werden. Wir werden im Projekt weitere 75 Kilometer Gräben ausheben und schließen, 118 Kilometer Glasfaser neu verlegen und 69 Multifunktionsgehäuse aufstellen. Daneben ist es uns gelungen, Mittel aus den Breitband-Förderprogrammen des Bundes und des Landes zu bekommen. Die wirtschaftliche Deckungslücke beträgt 9,6 Mio. Euro. Wir rechnen mit einer Förderung von Bund und Land in Höhe von 7,8 Mio. Euro. Den Rest teilen sich Kreis und die Kommunen. Ausführliche Informationen gibt es im Internet unter www.lahn-dill-breitband.de.

Energie- und Klimaschutz an Lahn und Dill

Die zentralen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts sind der Erhalt der Ressourcen unserer Erde, der Schutz des Klimas und die damit verbundenen Anstrengungen zur Energiewende. Im Jahr 2017 wurden hierfür wichtige Weichen durch das Energie- und  Klimaschutzmanagement im Lahn-Dill-Kreis gestellt. So wird zukünftig im Rahmen einer Kooperation die Wärmewende gemeinsam mit den Innungen der Heizungsbranche und ihren Mitgliedsbetrieben in den Focus gerückt. Unsere Kommunen erhielten fachliche Unterstützung bei Energie- und Mobilitätsthemen und nutzen so den „kurzen Draht“ ins Kreishaus. Vereine und Initiativen, die sich mit Energiefragen beschäftigen, haben somit einen kompetenten Ansprechpartner in der Region und konnten bereits bei konkreten Projekten wichtige Hilfestellungen erhalten. Und auch Unternehmen im Kreis profitieren vom Energie- und Klimaschutzmanagement: So gab es mehrere Informationsseminare, die zu zentralen Fragen von Energieeffizienz und Mobilität eine rege Nachfrage fanden. Besonders wichtig ist die Nähe zu unseren Bürgerinnen und Bürgern. Neben der Schaffung von Beratungsstellen sind es besonders fundierte Informationen und Aktionen zu verschiedenen Energiespar- und Effizienzthemen, die angeboten wurden. „Energie sinnvoll anwenden und Energieeffizienz leben“ – diesen Leitsatz wollen wir auch im eigenen Hause leben. Hierfür haben wir speziell für unser technisches Personal ein Schulungskonzept entwickelt, dass in die Fort- und Weiterbildung einfließen soll. Die Herausforderungen und Themen sind also vielfältig – aber die Chancen für unsere Region liegen auf der Hand. Nutzen wir sie! Infos unter http://www.energie-klima-ldk.de.

Mobilitätsmanagement für den Lahn-Dill-Kreis

Im Jahr 2018 kann der Kreis die vielfältigen Fragen zur Mobilität mit personeller Unterstützung angehen. Der Bund fördert für 2 Jahre die Schaffung einer Stelle und übernimmt hierfür 85% der Kosten. Das Mobilitätsmanagement soll dazu beitragen, eine effiziente, wirtschaftsfördernde, umwelt- und sozialverträgliche (nachhaltige) Mobilität anzuregen und umzusetzen und richtet sich dabei mit praxisnahen Angeboten an den einzelnen Verkehrsteilnehmenden.

Sanierung von Kreisstraßen

Die Sanierung unserer 255 Kilometer Kreisstraßen stellt eine weitere Schwerpunktaufgabe dar. Die Planungen sehen in 2018 und 2019 für Kreisstraßen 4,6 Mio. Euro vor – die Fortschreibung der Prioritätenliste wird zeitnah erfolgen.

Würdigung des Ehrenamtes

Insbesondere ehrenamtliches Engagement, das landläufig als freiwillige Leistung angesehen wird, wollen wir weiterhin mit entsprechender Förderung ausstatten. Daher sieht der Haushalt 2018/2019 keine Absenkung bei den freiwilligen Leistungen vor. Im Gegenteil: Wir werden die Sportförderung von bis dato 235.000 Euro jährlich auf jetzt 300.000 Euro jährlich erhöhen. Dies ist ein wichtiges Signal an alle Vereine, Verbände und private Initiativen. Der Lahn-Dill-Kreis selbst wird von (Fach-) Ausschüssen, Kommissionen und Beiräten in vielen Bereichen seiner Arbeit unterstützt. Bis auf die so genannten Hauptamtlichen Dezernenten (Landrat, Erster Kreisbeigeordneter und Hauptamtlicher Kreisbeigeordneter) sind alle anderen Mitglieder der Gremien des Lahn-Dill-Kreises wie zum Beispiel Kreistag und Kreisausschuss ehrenamtlich tätig. Der Tag des Ehrenamtes beim Lahn-Dill-Kreis (Anfang Dezember) und die alljährliche Kleintierzüchterehrung sind „ein Tropfen auf dem heißen Stein“, wenn es darum geht, das Ehrenamt zu würdigen.

Hausärztliche Versorgung im Lahn-Dill-Kreis

Die Hausärzte im Lahn-Dill-Kreis sind deutlich älter als im hessenweiten Durchschnitt. Unterstellt man, dass die Hausärzte ihre Praxis mit 65 Jahren abgeben, benötigt der Lahn-Dill-Kreis im Jahr 2025 genau 127 neue Hausärzte. Bereits jetzt finden jedoch schon viele Hausärzte keinen Nachfolger mehr. Was also tun? Gemeinsam mit den niedergelassenen Ärzten haben wir die Landarzt-Netz GmbH gegründet. Das Angebot des Landarztnetzes richtet sich in der Regel an Praxen, die keinen Alters-Nachfolger finden. Wichtig ist, dass die niedergelassenen Ärzte in der Umgebung wünschen, dass der Praxisstandort aufrechterhalten wird. Das Landarztnetz bietet Ärzten unbefristete Anstellungen an und eröffnet gleichzeitig die Option, dass sich die angestellten Ärzte zukünftig aus dem Verbund ausgründen und den Praxisstandort als klassisch freiberufliche Praxis weiterbetreiben. Das Landarztnetz trägt so nicht nur zur Aufrechterhaltung hausärztlicher Versorgungsangebote im Lahn-Dill-Kreis bei, sondern sichert auch Arbeitsplätze in der Region. Weitere Infos gibt es unter http://www.landarztnetz.de/.

„Die Wahrheiten, die wir am Wenigsten gern hören, sind diejenigen, die wir am Nötigsten kennen sollten.“

(Chinesische Weisheit)

Dies ist ein bunter Strauß an Themen, die auf der Ebene des Landkreises bearbeitet wurden und bearbeitet werden. Inwieweit ich selbst auch in Zukunft noch „mitmischen“ werde – darauf bin ich natürlich sehr gespannt. Schließlich haben wir am 27. Mai 2018 Landratswahlen, denen ich mich gerne und von ganzem Herzen nun zum 3. Mal stelle. Ihnen allen wünsche ich ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2018.

Ihr

Wolfgang Schuster
Landrat des Lahn-Dill-Kreises

Zurück