Pressespiegel & Aktuelles

Pressespiegel & Aktuelles - Archiv von Wolfgang Schuster

Beachten Sie bitte, dass dieser Artikel vor 3481 Tagen veröffentlicht wurde.

Schnelles Netz steht

Bauarbeiten beendet / Ende Oktober surft Lahnau schneller

Lahnau (pre). Während andernorts noch Spatenstiche gesetzt werden und die Bagger anrücken, sind die Bauarbeiten in Lahnau beendet: Das Netz fürs Turbo-Internet steht.

Das bedeutet aber nicht, dass ab sofort schon schneller gesurft werden kann. Bis die neue DSL-Technik „scharf“ geschaltet ist, werden noch einige Wochen vergehen. Zunächst müsse die Telekom als Bauherr das Netz prüfen und messen, sagt der Bauamtsleiter der Gemeinde Lahnau, Klaus Scharmann. Bis Ende Oktober werden dann alle 4100 Haushalte in Lahnau schneller surfen können, kündigt Telekom-Sprecher George-Stephen McKinney an.

Die Geschwindigkeit soll dann bei bis zu 50 Megabit pro Sekunde liegen, möglicherweise höher. Denn die Telekom hat laut Aussage ihres Sprechers das neue Netz in Lahnau für Vectoring ausgebaut, eine Technik, die das Tempo noch einmal auf bis zu 100 Megabit im Download verdoppeln kann. Damit ist laut Telekom gleichzeitiges Telefonieren, Surfen und Fernsehen über ein- und dieselbe Leitung möglich.

Bürgermeister Eckhard Schultz (SPD) ist froh: „Schnelle Internetverbindungen sind aus dem Leben unserer Bürger nicht mehr wegzudenken“, sagt er. „Sie sind ein wichtiger Standortvorteil.“

In den vergangenen Monaten hat die Telekom nach eigenen Angaben elf Kilometer Glasfaserkabel verlegt und 25 der am Straßenrand stehenden grauen Schaltkästen aufgerüstet oder gegen so genannte Multifunktionsgehäuse ausgetauscht.

Telekom hat neue Kabel verlegt und graue Kästen am Straßenrand aufgerüstet

Die DSL-Technik hat nämlich ein Problem: Sie funktioniert nur, wenn Hausanschluss und Vermittlungsstelle nicht zu weit auseinander liegen. Fünf Kilometer gelten als Grenze. „Daher haben wir viele Aufgaben der Vermittlungsstellen in die Schaltkästen verlagert“, erklärt McKinney – warum die grauen Kästen nun größer seien. Die Vermittlungsstelle sei quasi näher an die Hausanschlüsse herangerückt.

Übrigens: Vom Netzausbau profitiert auch, wer seinen Internetanschluss nicht von der Telekom, sondern von einem anderen Anbieter erhält. Denn diese Anbieter haben üblicherweise kein eigenes Netz und nutzen das der Telekom.

Am Mittwoch, 1. Oktober, findet zum Thema Breitband im Bürgerhaus Atzbach ab 19 Uhr eine Bürgerversammlung statt. Die Telekom will das schnelle Internet außerdem bei der Gewerbeschau am 11. und 12. Oktober in der Lahnauhalle Waldgirmes vorstellen.

Wetzlarer Neue Zeitung vom Donnerstag, 14. August 2014, Seite 19 (8 Views)

Zurück zur Newsübersicht