Pressespiegel & Aktuelles

Pressespiegel & Aktuelles - Archiv von Wolfgang Schuster

Beachten Sie bitte, dass dieser Artikel vor 3799 Tagen veröffentlicht wurde.

„Schwalben“ sind Aushängeschild

Lob von Bürgermeister Esch / Ehrungen prägen akademische Feier

Aßlar (hp). Mit der akademischen Feier mit Rückblick, Grußworten und einem wahren Ehrungsmarathon hat der Radfahrverein (RV) „Schwalbe“ Aßlar sein 100-jähriges Bestehen gefeiert.

Moderatorin Anja Nell-Fey hieß dazu mehr als 200 Gäste in der Stadthalle willkommen. Vorsitzender Helmut Neuhaus gab einen kurzen Überblick auf 100 Jahre Vereinsgeschichte, in denen die „Schwalben“ durch die Weltkriege zwei Mal wieder von vorne anfangen mussten (wir berichteten).

„Um einen Verein über so lange Zeit erfolgreich mit Leben zu erfüllen, braucht es rührige Mitglieder, die über Jahrzehnte hinter ihm stehen, sportlich aktiv oder im Vorstand seine Geschicke bestimmen oder mit ihrem Beitrag oder helfender Hand für optimale Rahmenbedingungen sorgen“, nannte Neuhaus den Hintergrund für die Ehrungen, die er zusammen mit Stellvertreterin Bärbel Müller vornahm.

Bürgermeister Roland Esch lobte: „Der RV ,Schwalbe’ gehört zu den Aßlarer Traditionsvereinen, die nicht nur durch sportliche Erfolge wie Welt- und Europameistertitel ein Aushängeschild für ihre Heimatstadt sind, sondern auch eifrig im Stadtgeschehen mitmischen.“

Genannt wurden hier die Emmelius- und Weihnachtsmärkte aber auch Stadtfeste, die ohne „die Schwalben“ nicht denkbar wären. Esch überbrachte allerdings nicht nur Grüße und Geschenke von Stadt, Bürgerstiftung und DRK, sondern zeichnete auch verdiente Sportler aus.

Die Ehrenplakette der Stadt in Bronze für hervorragende sportliche Leistungen in der Einzel- und Mannschaftswertung bekamen Ursula Nießner, Gudrun Stepperger, Alexander Borghardt, Wolfgang Cyriax, Dietmar Göbel, Horst Hartmann, Wolfgang Müller, Günter Stepperger, Konstantin Tsirtakis und Ralf Zimmermann.

Landrat Wolfgang Schuster unternahm in seinem Grußwort einen Ausflug in die Historie. 1913, Gründungsjahr des RV, feierte in Berlin die Tochter des Kaisers, Viktoria Luise, Hochzeit. „Vielleicht erhielt der Verein deshalb zunächst den Namen Kaiserblume, der allerdings beim Abdanken des Kaisers in 1926 in Schwalbe umbenannt wurde.“

Schuster zeigte sich begeistert, das ein Drittel der Mitglieder des RV aus Jugendlichen besteht: „Das ist ein gutes Zeichen für die Zukunft.“ Abschließend überreichte Schuster die Auszeichnung des Landes Hessen – für 100 Jahre Vereinsbestehen gibt es die Ehrenplakette des Landes in Silber.

Rainer Apfelstedt, stellvertretender Vorsitzender des Sportkreises Lahn-Dill, ehrte auch für den Landessportbund: „Sie haben es stets vorbildlich verstanden, ein zeitgemäßes sportliches und geselliges Angebot zu machen und können stolz auf Ihre Traditionen sein.“

Apfelstedt übergab zum einen die Urkunde des Sportkreises und Gutschein für einen Übungsleiterschein. Zum anderen ehrte er im Namen des LSB Helmut Neuhaus, Marianne Sattler und Udo Rieger für langjährige Vorstandstätigkeit.

Neuhaus’ Vorstandstätigkeit begann 1981 als Fachwart Wandern, war von 1987 bis 1990 Vize und ist seit 1990 Vorsitzender sowie seit 1989 Beisitzer im Bezirk Lahn.

Etwa 200 Gäste feiern mit dem Jubilar in der Stadthalle

Sattler war von 1968 bis 1983 Fachwartin Kunstfahren, ist seither Schriftführerin und war auch im Kunstfahren lange Jahre aktiv.

Rieger war von 1974 bis 1980 Jugendwart, danach Besitzer und bekleidet seit 1984 das Amt des Kassierers.

Peter Pagels, Vorsitzender des Radsportbezirks Lahn, und Vizepräsident Breitensport Otto Kunkel führten Ehrungen für den Bund Deutscher Radfahrer (BDR), den Hessischen Radfahrverband und den Bezirk durch.

Das Programm wurde musikalisch von den „Bachstrooße Boys“ und der „Family-Band“ Holger, Carina und Kersten Becker umrahmt, die später auch noch für Tanzmusik sorgten.

Wetzlarer Neue Zeitung vom Dienstag, 24. September 2013

Zurück zur Newsübersicht