Pressespiegel & Aktuelles

Pressespiegel & Aktuelles - Archiv von Wolfgang Schuster

Beachten Sie bitte, dass dieser Artikel vor 2062 Tagen veröffentlicht wurde.

Eschenburg

Solides Handwerk – spezielle Angebotspalette

Wirtschaftsdelegation Lahn-Dill besucht Familienunternehmen Matthias Hartmann – Orthopädie & Sport GmbH in Eschenburg-Hirzenhain

Wetzlar/Dillenburg/Herborn (ldk): „Wie kommt die Produktionsstätte der Hartmann Orthopädie und Sport GmbH nach Hirzenhain?“, fragt Landrat Wolfgang Schuster direkt zu Beginn des Firmenbesuchs. Es war der ehemalige Steinmetzbetrieb des Schwiegervaters, der  – nach dem vollzogenen Strukturwandel der Steinmetzregion und einigen notwendigen Baumaßnahmen– neu genutzt werden konnte, klärt Geschäftsführer Matthias Hartmann die Mitglieder der Wirtschaftsdelegation über den Standort auf.

Orthopädische Einlagen, Sicherheits-Schuhe und Sportshop

Die Firma Hartmann wurde 1991 im Elternhaus im Dillenburger Ortsteil Frohnhausen gegründet und wuchs nach und nach zu einem zweigeteilten Unternehmen: In Frohnhausen (500 m² Verkaufsfläche) wird der Sportshop mit dem Verkauf von Sport- und Wanderschuhen sowie Einlagen betrieben. In Hirzenhain erfolgt seit 2011 auf 1.500 m² die Produktion der orthopädischen Einlagen und Schuhe. Spezialisiert hat sich das Unternehmen auf orthopädische Einlagen für Sicherheitsschuhe. Dazu Hartmann: „Wir haben uns dabei auf den Service konzentriert, um uns vom Internetverkauf abheben zu können“. Der ländliche Produktionsstandort mit oftmals weiter Anfahrt für die Kundschaft ist kein Problem – eher ein Gütesiegel: Die Einlagesysteme von Hartmann zählen zu den meist baumustergeprüften Sicherheitsschuhen Europas. Für diese Qualität lohnt sich der Weg. Als Schuhmachersohn hat Matthias Hartmann frühzeitig das Handwerk kennengelernt und sich zudem auf die Orthopädie fokussiert. Die Geschäftsführung teilt er sich mit seiner Frau Kerstin Hartmann und Sohn Daniel Hartmann. Im Unternehmen beschäftigt sind 40 Mitarbeitende. Darunter auch ein ehemaliger Flüchtling mit einer Körperbehinderung, der nun einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsvertrag als Hilfsarbeiter in der Werkstatt erhalten wird.

Anbindung ans digitale Netz noch unzureichend

Probleme gibt es bei der Kundenauftragsarbeit durch die unzureichende digitale Anbindung, bemängelt Kerstin Hartmann die Situation. Wolfram Dette, Wirtschaftsdezernent des Lahn-Dill-Kreises, erläutert, dass der Lahn-Dill-Kreis neben Landes- und Bundesmitteln ebenfalls viel Geld in die Hand genommen hat, um mit dem Breitbandausbau die Arbeitsplätze im ländlichen Raum zu sichern. Eschenburgs Bürgermeister Götz Konrad betont die gute Zusammenarbeit beim Breitbandausbau der Kommunen mit dem Lahn-Dill-Kreis und wie wichtig die Grundversorgung sowie die Erschließung noch weißer Flecken durch das Erweiterungsprojekt ist. Im Januar 2019 wird mit dem Ausbau von Glasfaser begonnen, verspricht Landrat Wolfgang Schuster den Hartmanns.

Wirtschaftsdelegation Lahn-Dill

In der Wirtschaftsdelegation Lahn-Dill sind vertreten: Lahn-Dill-Kreis (LDK), Industrie- und Handelskammer Lahn-Dill (IHK), Kreishandwerkerschaft (KH); Handwerkskammer (HWK), Arbeitsagentur Wetzlar-Weilburg.

Ansprechpartnerin beim Lahn-Dill-Kreis für Fragen zum Thema: Meike Menn, Wirtschaftsförderung, Tel.: 06441 407-1222, E-Mail: wifoe@lahn-dill-kreis.de

Foto 1 (LDK/Meike Menn), v. l.: Maximilian Waldschmidt, Wolfram Dette (LDK), Manfred Weber (HWK), Landrat Wolfgang Schuster (LDK), Daniel Hartmann, Ralf Jeschke (KH), Matthias Hartmann und Saskia Kuhl (IHK)

Foto 2 (LDK/Meike Menn): Maximilian Waldschmidt konzentriert bei der Arbeit

Kontakt für Presse- und Medienvertreter:

Pressestelle des Lahn-Dill-Kreises
Susanne Müller-Etzold
Tel. 06441 407-1105
E-Mail:

www.lahn-dill-kreis.de
www.facebook.com/lahndillkreis

Zurück zur Newsübersicht