Pressespiegel & Aktuelles

Pressespiegel & Aktuelles - Archiv von Wolfgang Schuster

Beachten Sie bitte, dass dieser Artikel vor 3549 Tagen veröffentlicht wurde.

Lahn-Dill-Kreis

SPD begrüßt Ergebnis der Projektgruppe Schulzentrum Frankfurter Straße

Pressemitteilung SPD-Kreistagsfraktion Lahn-Dill

Bad Kissingen. Die SPD-Kreistagsfraktion hat den Lösungsvorschlag für die Sanierung und den teilweisen Neubau für Goetheschule, Theodor-Heuss- und Käthe-Kollwitz-Schule einstimmig begrüßt. In ihrer Klausurtagung in Bad Kissingen befassten sich die Sozialdemokraten im Kreistag näher mit der nun vorliegenden Zielplanung für das Schulzentrum Frankfurter Straße in Wetzlar.

„Wir sind allen Beteiligten, insbesondere den Vertreterinnen und Vertretern der betroffenen Schulen, sehr dankbar für ihre Lösungsbeiträge. Das dieses große Paket im Einvernehmen geschnürt werden konnte, war nur mit viel gutem Willen und gegenseitigem Verständnis und Kompromissbereitschaft möglich,“ betonte SPD-Fraktionsvorsitzender David Rauber. „Wir haben jetzt eine belastbare Arbeitsgrundlage, die für Schüler und Lehrkräfte eine Perspektive für dauerhafte Verbesserungen bringt und zu den begrenzten finanziellen Möglichkeiten des Kreises passt,“ erläuterte Landrat Wolfgang Schuster (SPD).

Der Kreistag hatte Ende März auf Initiative der Koalition aus SPD, Grünen und Freien Wählern den Kreisausschuss aufgefordert, ein Lösungskonzept für Sanierungserfordernisse und Raumbedarf der drei Schulen vorzulegen und dabei einen Kostenrahmen von 75 Mio. € möglichst nicht zu überschreiten. Dies hatte die Kreisregierung über die Sommerpause umgesetzt. Die Arbeitsgruppe, der neben den Schulleitungen auf Seiten des Landkreises Schuldezernent Heinz Schreiber (Grüne) anführte, hatte in intensiven Gesprächen ein gemeinsam getragenes Lösungsmodell entwickelt.

„Wir werden das natürlich im Gespräch mit den Schulen und in den Kreisgremien intensiv beraten und wollen das Konzept noch in diesem Jahr beschließen. Die Beteiligten haben ein stimmiges Konzept vorgelegt, wir müssen jetzt die Planungssicherheit liefern,“ sah Rauber die Kreisgremien in der Pflicht.

Mit freundlichen Grüßen

gez.

David Rauber

Zurück zur Newsübersicht