Pressespiegel & Aktuelles

Pressespiegel & Aktuelles - Archiv von Wolfgang Schuster

Beachten Sie bitte, dass dieser Artikel vor 6207 Tagen veröffentlicht wurde.

Lahn-Dill-Kreis

Tag der Organspende am 11. März 2007

Wetzlar/Dillenburg/Herborn, 23. Februar 2007
Etwa zwölftausend Menschen in der Bundesrepublik warten derzeit auf eine Organspende, viele davon vergeblich. Täglich sterben drei Menschen in Deutschland, weil sich für sie kein passendes Spenderorgan finden lässt. Obwohl vier von fünf Bürgern der Organspende grundsätzlich positiv gegenüberstehen, besitzen nur 12 % der Bevölkerung einen Organspendeausweis. Erklärtes Ziel der Landesregierung ist es, die Akzeptanz für das Organspenden nachhaltig zu steigern. Die Hessische Landesregierung hat daher den 11. März 2007 zum Tag der Organspende erklärt.

Organspende - ein Thema, das uns alle angeht

"Durch einen Organspendeausweis können Sie dazu beitragen, Menschenleben zu retten", so Wolfgang Hofmann, Erster Kreisbeigeordneter und Gesundheitsdezernent des Lahn-Dill-Kreises. "Ich selbst", so Wolfgang Hofmann weiter "besitze schon seit über 12 Jahren einen Organspendeausweis - griffbereit für den Fall der Fälle in meinem Portemonnaie". Auch Landrat Wolfgang Schuster, Dr. Helmut Schulz, Leiter der Abteilung Gesundheit und zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung besitzen die "kleine Karte" mit großer Wirkung. Denn alle potentiellen Organspenderinnen und -spender sind auch potenzielle Lebensretter.

Und davon kann es nie genug geben, denn jedes Menschenleben ist kostbar. Daher ist es natürlich nicht akzeptabel, wenn Menschen sterben müssen, obwohl dies aus medizinischer Sicht nicht nötig wäre. Leider müssen immer noch täglich in unserem Land Menschen sterben, weil nicht genug Spenderorgane zur Verfügung stehen. So beträgt die Wartezeit auf eine Niere mehr als fünf Jahre. Als Organspender können Sie mithelfen, Leben zu retten, indem Sie erklären, dass nach Ihrem Tod eine Spende von Organen/Geweben infrage kommt. Eine Antwort auf Ihre persönlichen Fragen erhalten Sie bei dem Infotelefon Organspende unter der gebührenfreien Rufnummer 0800 9040400 oder auch unter www.hessen.de.

Weitere Informationsmaterialien sowie Organspendeausweise sind auch über die Abteilung Gesundheit des Lahn-Dill-Kreises in 35745 Herborn, Schlossstraße 20, Tel. 06441 407-1616, erhältlich.

Veranstaltungshinweis:
Informieren - Diskutieren - Checken lassen
In der Zeit von 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr finden am Sonntag, 11. März 2007, am Universitätsklinikum Giessen/Marburg in Giessen, Rudolf-Bucheim-Str. 7, Neubau Chirurgie, verschiedene Vorträge zum Thema Organspende statt. Interessierte können an einem Gesundheits-Check zu den Themen Diabetes, Herz, Lunge, Nieren, teilnehmen. Selbsthilfegruppen und klinische Zentren präsentieren sich; kompetente Ansprechpartner beantworten Ihre Fragen rund um das Thema Organspende.

Durch ein abwechslungsreiches Programm soll auch die Unterhaltung nicht zu kurz kommen. Prominente wie die Schauspielerin Maren Gilser, die Bestseller-Autorin und Moderatorin Susanne Fröhlich und der TV-Moderator Art Gisolf, erfahren im Gespräch mit transplantierten Patienten, welches Geschenk es ist eine zweite Chance zu bekommen.

Für Kasten: Der Organspendeausweis ist eine Willenserklärung für den Todesfall. Er ermöglicht es, auszudrücken, ob man nach dem Tod mit einer Organentnahme einverstanden ist, nicht einverstanden ist, oder ob man jemanden Dritten bevollmächtigen will, im Todesfall diese Entscheidung zu treffen. Vorausgesetzt, der Ausweis ist im Bedarfsfall auffindbar und unmissverständlich ausgefüllt, kann sich der potentielle Organspender sicher sein, dass entsprechend seinen Wünschen und Einschränkungen auf dem Organspendeausweis verfahren wird. [Quelle: WIKIPEDIA]

Zurück zur Newsübersicht