Pressespiegel & Aktuelles

Pressespiegel & Aktuelles - Archiv von Wolfgang Schuster

Beachten Sie bitte, dass dieser Artikel vor 3157 Tagen veröffentlicht wurde.

Tolle Arbeit im „Camp II“ in der Spilburg

Landrat Schuster lobt alle Helferinnen und Helfer

Auf Anordnung des Landes Hessen hat die untere Katastrophenschutzbehörde des Lahn-Dill-Kreises in den Fahrzeughallen des Technischen Hilfswerkes Wetzlar (Sportparkstraße) in der Spilburg eine Notunterkunft für Flüchtlinge der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung eingerichtet – und zwar innerhalb von 27 Stunden (zwischen Freitag, 11. September 2015, 16:00 Uhr und Samstag, 12. September 2015, 18:00 Uhr).

Die Garagen des THW mussten leer geräumt und Betten und Decken für Erstausstattung organisiert werden. Die Hallen mussten eingerichtet werden. Auch die Organisation von Toilettenwagen, Duschmöglichkeiten und einer mobilen Küche musste in der kurzen Zeit abgewickelt werden. Ein Mammutprojekt! Sofort nach Einrichtung des Camps sind die Bewohner eingezogen. Von Samstagabend bis Samstagnacht. Innerhalb von 5 Stunden war die neue Einrichtung voll. 436 Menschen wohnen seitdem in „Camp II“. 135 Einsatzkräfte von DRK, Malteser, Feuerwehr, Katastrophenschutz und Bundeswehr waren insgesamt im Einsatz.

Nach der Einrichtung wurde zunächst auch der Betrieb der neuen Notunterkunft von der Katastrophenschutzbehörde übernommen. 50 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer waren täglich im Wechselschichtdienst vor Ort und haben geholfen, wo sie konnten. Das ging eine Woche lang so, bis das „Camp II“ dann am Samstag, 19. September 2015 endgültig an das Regierungspräsidium Gießen übergeben worden ist. Nach den derzeitigen Erkenntnissen sind ca. 8.300 Einsatzstunden in der besagten Woche in „Camp II“ angefallen.

Auch die nächsten Tage werden nicht ruhiger: Es stehen noch viele Aufgaben für die Einsatzkräfte an. Die Einsatzbereitschaft der Einheiten muss wieder hergestellt werden. Auch die untere Katastrophenschutzbehörde wird noch vielfältige Aufgaben abwickeln müssen – von Abrechnungen über Ersatzbeschaffungen bis hin zu Reparaturen von Einsatzmaterial.

Landrat Wolfgang Schuster und die Dezernenten Heinz Schreiber, Stephan Aurand und Horst Euler sind froh zu wissen, dass es so viele Menschen im Lahn-Dill-Kreis gibt, die einfach mit anpacken ohne lang zu überlegen. Ohne den selbstlosen Einsatz der vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer hätten die Abläufe und die Organisation in „Camp II“ niemals so gut funktioniert. Hierfür gelten Ihnen ein ganz besonderes Lob und ein großer Dank!

Ein besonderer Dank gilt ebenfalls den Helferinnen und Helfern des THW Wetzlar, die trotz Ihrer schwierigen Situation versucht haben die Einsatzbereitschaft des THW Ortsverbandes aufrecht zu erhalten und in vielen Dingen unterstützend tätig gewesen sind.

Zurück zur Newsübersicht