Pressespiegel & Aktuelles

Pressespiegel & Aktuelles - Archiv von Wolfgang Schuster

Beachten Sie bitte, dass dieser Artikel vor 516 Tagen veröffentlicht wurde.

Lahn-Dill-Kreis

Vereine und Verbände werden beim „Aufholen nach Corona“ finanziell unterstützt

Jugendhilfeausschuss des Lahn-Dill-Kreises beschließt neue Richtlinie zur Verteilung von Fördergeldern

Wetzlar/­Dillenburg/­Herborn (ldk): Kinder und Jugendliche im Lahn-Dill-Kreis fördern, ihnen ein abwechslungsreiches Freizeitangebot bieten und sich für ihre Weiterbildung einsetzen – dafür können Vereine, Verbände und Jugendgruppen jetzt auch Fördermittel aus dem Aktionsprogramm „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ verwenden. Das hat der Jugendhilfeausschuss des Lahn-Dill-Kreises in der vergangenen Woche in seiner Ausschusssitzung entschieden. Nachdem seitens des Hessischen Sozialministeriums festgelegt wurde, dass die Fördergelder neben anerkannten Jugendhilfeträgern auch Vereinen und Verbänden zustehen, stimmte der Jugendhilfeausschuss einstimmig für die neue Förderrichtlinie.

Diese sieht vor, dass die Fördergelder an die Städte und Gemeinden übergeben werden. Von dort aus gehen die Gelder dann an die Vereine und Verbände. Insgesamt stehen dem Lahn-Dill-Kreis circa 360.000 Euro aus dem Aktionsprogramm zur Verfügung. Bisher förderte der Lahn-Dill-Kreis anerkannte freie Träger der Jugendhilfe, überwiegend in den Bereichen der kommunalen Jugendarbeit sowie der Sozialarbeit an Schulen mit insgesamt rund 170.000 Euro. Der Restbetrag von circa 190.000 Euro geht nun an die Kommunen.

Damit die Verteilung der Gelder fair bleibt, erfolgt diese nach einem speziellen Verteilungsschlüssel, basierend auf der Anzahl der Sechs- bis 21-jährigen in den Städten und Gemeinden.

„Wir freuen uns sehr, mit den Geldern nun auch Vereine fördern zu können. Wir wissen um die wichtige Jugendarbeit der Vereine und Verbände in den Kommunen. Wir zahlen die Mittel in Kürze an die Kommunen aus, informieren diese zum Vorgehen und dann können Vereine die Förderung bei der jeweiligen Verwaltung ihrer Stadt oder Gemeinde beantragen. Die Gelder werden sicher genau dort ankommen, wo sie viel bewirken können: bei den Kindern und Jugendlichen in unserem Landkreis“, freut sich Torsten Menges, Leiter der Abteilung Kinder- und Jugendhilfe.

Im Frühjahr 2023 plant das Kreisjugendamt eine Sachstandsabfrage bei den Städten und Gemeinden, um in Erfahrung zu bringen, welcher Anteil der Fördergelder bereits genutzt wurde und wo noch Bedarf besteht. Gegebenenfalls können Gelder dann noch unter den Kommunen umverteilt werden.

Förderprogramm „Aufholen nach Corona“

Kinder und Jugendliche haben seit Beginn der Corona-Pandemie vieles versäumt, darunter Kontakte mit Gleichaltrigen, Vereinssport oder Kultur und Reisen. Mit dem gemeinsamen Aktionsprogramm „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ wollen Bund und Länder ermöglichen, dass diese Versäumnisse nachgeholt werden können. Das Förderpaket umfasst rund zwei Milliarden Euro und soll Angeboten für Bildung, Sport und Freizeit sowie Alltagsunterstützung zugutekommen. Aus dem Programm gingen Gelder für die kommunale Jugendarbeit an den Lahn-Dill-Kreis und an den Hessischen Landesjugendring für dessen Mitglieder. Nach einer Klarstellung des Hessischen Sozialministeriums werden auch die Vereine und Verbände vor Ort mit Mitteln gefördert, die dem Lahn-Dill-Kreis zur Verfügung stehen.

Zurück zur Newsübersicht