Pressespiegel & Aktuelles

Pressespiegel & Aktuelles - Archiv von Wolfgang Schuster

Beachten Sie bitte, dass dieser Artikel vor 4126 Tagen veröffentlicht wurde.

Versorgung bündeln

Einrichtung und Parkhaus kosten 15 Millionen Euro

Wetzlar. Medizinische Versorgung aus einer Hand - diesem Ziel ist das Klinikum Wetzlar ein großes Stück näher gekommen. Am Donnerstag wurde der symbolische Spatenstich für das vier-geschossige Medi-Center vollzogen, in dem ab Herbst 2014 neue Arztpraxen und medizinische Versorgungseinrichtungen ihren Dienst aufnehmen werden.

Neben den rund 10 Millionen Euro für das Medi-Center, investiert die Lahn-Dill-Kliniken-GmbH über fünf Millionen Euro in ein neues Parkhaus. Der Medizin-Neubau mit einer Grundfläche von rund 1100 Quadratmeter entsteht in unmittelbarer Nähe des Klinikums, direkt vor dem 2006 fertiggestellten Ärztehaus.

"Nur wenn uns in dem kostenintensiven Markt Gesundheitswesen eine enge Vernetzung von Klinikum, niedergelassenen Ärzten und medizinischen Versorgungseinrichtungen gelingt, können wir ... den Standort Klinikum Wetzlar langfristig sichern", sagte Geschäftsführer Richard Kreutzer. "Wenn wir den Menschen der heimischen Region modernste Medizin in vertrauter Umgebung zusagen, müssen wir auch entsprechend ausgestattet sein".

"Derzeit werden die rund 255 000 Bewohner des Lahn-Dill-Kreises von 171 Hausärzten versorgt, in zehn Jahren wird sich die Zahl der Mediziner altersbedingt auf unter 100 reduzieren, und Ersatz ist nur schwer zu finden", sagte Landrat Wolfgang Schuster.

"Wir wissen, dass die Zahl der älteren Menschen rasant steigt und damit auch die Intensität der medizinischen Versorgung. Schon heute werden in den Lahn-Dill-Kliniken über 38 000 Patienten jährlich stationär behandelt, davon haben über 60 Prozent das 70. Lebensjahr überschritten.

Alle Praxen und Ladengeschäfte sind bereits vergeben oder versprochen

Bis auf ein Ladengeschäft (50 Quadratmeter) sind die 3300 Quadratmeter Nutzfläche des Medi-Centers bereits vergeben oder versprochen. Auch für die im "Ärztehaus" durch Umzug frei werdenden Räumlichkeiten gibt es schon heute viele Anfragen aus dem ärztlichen Sektor.

Neben einer Facharztpraxis für Augenheilkunde und Osteopathie, werden in den Neubau eine moderne Orthopädietechnik und ein Friseurgeschäft mit Zweithaarstudio einziehen. Außerdem wird die orthopädische "Praxisklinik Mittelhessen" aus dem angrenzenden Ärztehaus umziehen und ihr Behandlungsangebot ausweiten.

Mit der "MedReha Lahn-Dill-Klinik GmbH" hat die Klinikgesellschaft ein Tochterunternehmen gegründet und Dr. Norbert Köneke zum Geschäftsführer berufen. Die neue Gesellschaft wird sich auf die ambulante medizinische Rehabilitation spezialisieren, und den Patienten eine umfassende und hochwertige medizinische sowie therapeutische ambulante Rehabilitation anbieten", so der Geschäftsführer.

Neben dem Angebot der klassischen Krankengymnastik und Ergotherapie, wird die Behandlung auch ein modernes Bewegungsbad umfassen. Ein Angebot nicht nur für Patienten der Orthopädie, auch herz- und krebskranken Personen steht die neue Einrichtung offen.

Um genügend Parkplätze für die zukünftigen Besucher bereitzustellen, wird gegenüber dem neuen Medi-Center ein modernes Parkhaus mit elf Halbgeschossen gebaut, das auf 3600 Quadratmetern Patz für über 500 Autos bietet, so dass am Wetzlarer Klinikum ab November 2013 über 1200 Parkplätze zur Verfügung stehen.

"Ja, wir mussten diesen Schritt gehen, denn wenn wir unser medizinisches Angebot erweitern, müssen wir auch in genügend Parkraum investieren", so Geschäftsführer Kreutzer, der bedauerte, dass während der Bauphase rund um das Klinikum die Parkversorgung zum Problem wird. Geplant und gebaut werden Medi-Center und Parkhaus von einem Generalunternehmer aus Oldenburg. "In die Arbeiten werden auch Unternehmen der Wetzlarer Region einbezogen", versicherte Diplom Ingenieur Harm Jaspers.

Zurück zur Newsübersicht