Vorerst keine Reaktivierung der Dietzhölztal‑, Solmstal- und Weiltalbahn

Studie: Mit Blick auf potenzielle Fahrgastnachfrage und Aufwand derzeit keine Bundesförderung zu erwarten

Wetzlar/­Dillenburg/­Herborn (ldk): Der Rhein-Main-Verkehrsverbund und die Verkehrsgesellschaft Lahn-Dill-Weil mbH haben mit einer Vorstudie die Dietzhölztalbahn (Dillenburg – Dietzhölztal-Ewersbach) und die Solmstalbahn (Solms‑Albshausen – Waldsolms-Brandoberndorf) im Lahn-Dill-Kreis sowie die Weiltalbahn (Weilburg – Grävenwiesbach) im Landkreis Limburg-Weilburg prüfen lassen. Nach einer eingehenden Betrachtung kommen die Fachgutachter zum Ergebnis, es gebe derzeit keine Aussicht auf eine Bundesförderung für die Reaktivierung der drei Strecken.

Die Fachgutachter hatten die zu erwartende Fahrgastnachfrage und die für eine Wiederinbetriebnahme erforderlichen Maßnahmen der vor Jahrzehnten stillgelegten Strecken untersucht, anhand von einheitlichen Beurteilungskriterien in Anlehnung an die bundesweit standardisierte Bewertung von Verkehrswegeinvestitionen des öffentlichen Personennahverkehrs.

Auch wenn das Verhältnis aus untersuchtem Nutzen und Aufwand einer Reaktivierung zum jetzigen Zeitpunkt keine vertiefte Machbarkeitsuntersuchung sinnvoll erscheinen lässt, hat das Studienergebnis keine unmittelbare Auswirkung auf den Status der stillgelegten Bahntrassen.

Die Ergebnisse der Studie sind dem Aufsichtsrat VLDW mbH und den Bürgermeistern der tangierten Kommunen präsentiert worden und sollen im nächsten Schritt dem Fahrgastbeirat und weiteren interessierten Verbänden und Gruppen vorgestellt werden, so Heinz Schreiber, ehrenamtlicher Kreisbeigeordneter und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender VLDW mbH.

Zurück