Pressespiegel & Aktuelles

Pressespiegel & Aktuelles - Archiv von Wolfgang Schuster

Beachten Sie bitte, dass dieser Artikel vor 6245 Tagen veröffentlicht wurde.

Herborn Mittenaar

Weitere Ganztagsangebote im Lahn-Dill-Kreis

Wetzlar/Dillenburg, 12. März 2007
Der Lahn-Dill-Kreis hat Anfang März eine gute Nachricht aus Wiesbaden erhalten. Das Hessische Kultusministerium hat für zwei weitere Standorte im Kreis die Einrichtung einer sogenannten pädagogischen Mittagsbetreuung zum Schuljahresbeginn 2007/08 genehmigt. Damit werden die Johann-Heinrich-Alsted-Schule in Mittenaar und das Johanneum-Gymnasium in Herborn ab August diesen Jahres in den Kreis der ganztägig arbeitenden Schulen im Lahn-Dill-Kreis aufgenommen.

Der zuständige Schuldezernent Roland Wegricht zeigte sich vor allem zufrieden darüber, dass das Land Hessen bei der Auswahl der Schulen die Prioritätensetzung der Kreisgremien in vollem Umfang umgesetzt hat. "Wir haben dem Kultusministerium nach einer Bewertung aller vorliegenden Anträge durch eine Projektgruppe und Beratung im Fachausschuss im Juli vergangenen Jahres diese Schulen vorgeschlagen."

Da das Land die Schulträger um eine Mehrjahresplanung gebeten hatte, wurden auch für das übernächste Schuljahr bereits Vorschläge unterbreitet. "Wir haben zwar noch keinen offiziellen Bescheid vorliegen, die Rückmeldungen aus dem Ministerium lassen jedoch darauf schließen, dass auch hier das Land den Empfehlungen des Lahn-Dill-Kreises folgen wird", so Wegricht. Das würde bedeuten, dass zum Schuljahr 2008/09 die Diesterwegschule in Herborn, die Eichendorffschule in Wetzlar und die Schwingbachschule Hüttenberg mit der Einrichtung eines Ganztagsangebotes rechnen können.

Schon jetzt sind für alle genannten Schulen bauliche Maßnahmen vorgesehen, um auch die räumlichen Voraussetzungen für ein Ganztagsangebot zu schaffen. Der Baubeginn für Mensen in Mittenaar und am Johanneum steht unmittelbar bevor und auch die Planungen für Umbauten an den anderen Schulen, insbesondere um Mittagessensangebote vorhalten zu können, laufen auf Hochtouren. Der Kreis profitiert hierbei von Fördermitteln, die der Bund für solche Maßnahmen zur Verfügung stellt - 90% der Investitionskosten werden bezuschusst. "Allerdings müssen die Anträge bis spätestens 30. April gestellt werden", so Roland Wegricht.

Insgesamt zeigte sich der Schuldezernent jedoch sehr zufrieden damit, dass es gelungen ist, die Ganztagsangebote im Lahn-Dill-Kreis in den vergangenen Jahren erheblich auszubauen: "Zum Schuljahresbeginn 2008/09 werden voraussichtlich mehr als zwei Drittel aller weiterführenden Angebote im Kreis über ein Ganztagsangebot verfügen. Im Grundschulbereich haben bereits heute zwei Drittel der Schulen zumindest ein Betreuungsangebot. Für die Zukunft wünsche ich mir aber, dass vom Land das Augenmerk nicht vorrangig auf eine quantitative, sondern auch auf die qualitative Ausweitung gelegt wird. Ich hoffe, dass das Land hier in den nächsten Jahren deutlich mehr Mittel und Personal bereitstellt, als dies bislang der Fall ist", so Roland Wegricht abschließend.

Zurück zur Newsübersicht