Wirtschaftsdelegation besucht Fa. SMRE GmbH in Driedorf-Mademühlen

Automatisierungstechnik vom hohen Westerwald kommt in Deutschland, USA, China und Mazedonien zum Einsatz.

Wetzlar/Dillenburg/Driedorf, 30. August 2010

Die Entwicklung und die Marktchancen mittelständischer Unternehmen im Lahn-Dill-Kreis sind Landrat Wolfgang Schuster, der IHK Lahn-Dill und der Handwerkskammer ein wichtiges Anliegen. Der Besuch von Firmen in der Region ist daher fester Bestandteil der Terminplanung. Gemeinsam mit dem Kreisbeigeordneten Günther Kaufmann-Ohl, dem IHK Hauptgeschäftsführer Andreas Tielmann, dem stv. Leiter der Geschäftsstelle Mittelhessen der Handwerkskammer Wiesbaden, Manfred Weber sowie dem stellvertretenden Bürgermeister Gerhard Knapp besuchten sie in dieser Woche die Firma SMRE GmbH in Driedorf-Mademühlen. Anlass war die Neueröffnung des Firmendomizils nach einer umfangreichen Sanierung.

Angetan war die Wirtschaftsdelegation sowohl vom Engagement des Firmengründers Koce Stojanov als auch von der mittlerweile umgebauten Produktionsstätte der früheren Kerzenfabrik Krischker. Die Firma SMRE ist ein Unternehmen der Mess-Regel und Elektrotechnik. Sie wurde 1981 gegründet. Ab 2004 wurde ein zweites Unternehmen – die SMRE GmbH Automatisierungstechnik – gegründet und hat sich bereits zu einem global tätigen Unternehmen herausgearbeitet. Insgesamt 25 Mitarbeiter in Deutschland, 18 Mitarbeiter in China und 6 Mitarbeiter in Mazedonien, sowie 3 Mitarbeiter in USA stehen bei dem Firmengründer derzeit in Lohn und Brot. Händeringend sucht SMRE derzeit Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter insbesondere mit dem Profil der Elektrotechnik und der Informationstechnologie. Die Firma SMRE GmbH Automatisierungstechnik erstellt schlüsselfertige Hightech-Anlagen, Konstruktionen, Software, Hardware, SPS-Programmierungen, Roboterprogrammierungs-InstallationsMontage. SMRE GmbH ist vorwiegend zu 80% für die Automobilindustrie und zu 20% für die Kraftwerk- und Chemietechnik tätig.

Wolfgang Schuster und Andreas Tielmann waren beeindruckt von der Leistungsfähigkeit und der strategischen Ausrichtung des Unternehmens. Thema des Besuches war auch die Versorgung mit schnellem Internet. Ein Unternehmen, das auf dem Weltmarkt tätig ist, benötigt für den Datentransfer schnelle Internet-Verbindungen. Beim Besuch berichtete der stv. Bürgermeister Gerhard Knapp über entsprechende Gespräche, die erfolgversprechende Lösungen in Aussicht stellen könnten.

Was steckt dahinter?

Mit Firmenbesuchen, insbesondere im Bereich des Lahn-Dill-Kreises, wollen Landrat Wolfgang Schuster und die Vertreter von IHK und Handwerk ganz bewusst signalisieren, dass sowohl große wie auch kleine Unternehmen bei Politik und Verwaltung besondere Wertschätzung genießen und willkommen sind. Im direkten Austausch wird darüber gesprochen, wie modernes Verwaltungshandeln im Interesse der heimischen Unternehmen und der Region an Lahn und Dill optimiert werden kann. Für Landrat Schuster ist die Bestandspflege im heimischen Unternehmensbereich eine wichtige Grundlage kommunaler Wirtschaftsförderung.

Foto (LDK privat), von links: Gerhard Knapp (Stv.Bürgermeister, Driedorf), Günter Kaufmann-Ohl (Kreisbeigeordneter des Lahn-Dill-Kreises), Willi Denius, Wolfgang Schuster (Landrat), Koce Stojanov (Firmeninhaber), Manfred Weber (Handwerkskammer Wiesbaden), Andreas Tielmann (Hauptgeschäftsführer IHK Lahn-Dill).

Kreisausschuss des Lahn-Dill-Kreises
Servicedienst Kommunikation
Susanne Müller-Etzold
Karl-Kellner-Ring 51
35576 Wetzlar
Tel. 06441 407-1105
Fax 06441 407-1050
E-Mail: presse@lahn-dill-kreis.de

Zurück